O’gimpft is

| ,

In den Kreisimpfzentren Heidelsheim und Sulzfeld fallen ab sofort hin und wieder ein paar Tropfen Impfstoff auf den heißen Stein 

Es sind keine acht Wochen mehr, bis das Sulzfelder Urgestein und Ehrenbürger Willi May seinen 95. Geburtstag feiert. Sein Geburtstagsgeschenk bekommt der rüstige und junggebliebene Rentner aber schon heute – ein Geschenk das quasi nur in stark limitierter Auflage zu haben ist. An diesem Freitagmorgen ist Willi May der erste Kraichgauer, der im Kreisimpfzentrum Sulzfeld gegen Covid19 geimpft wird. Ein kleiner Piks und die erste von zwei notwendigen Dosen strömt durch seine Adern. 

Dr. Dieter Hassler und Landrat Dr. Christoph Schnaudigel im Gespräch

Ab heute kommen an drei Tagen pro Woche jeweils 50 Impfberechtigte in den Impfzentren in Heidelsheim und Sulzfeld in den Genuss der Corona Impfung – eigentlich sollten es Hunderte sein. Die ersten Termine für die sehnlichst erwartete Impfung, waren am Tag ihrer Verfügbarkeit bereits nach wenigen Minuten vergriffen. Wann hier endlich im dringend notwendigen, großen Stil geimpft werden kann, steht derzeit noch in den Sternen. Bereits seit mehreren Tagen laufen schon die Impfungen in den zentralen Impfzentren, das nächste ist in der Messe Karlsruhe zu finden. Auch hier hätten schon viel mehr Menschen geimpft werden können, stünde nur genügend Impfstoff zur Verfügung. Baden-Württemberg zählt tatsächlich zu den Schlusslichtern unter den deutschen Bundesländern, was die bisherige Impfquote angeht. Gerade einmal 1,2 % der Menschen haben hier das Vakzin bereits erhalten. Das liegt mitunter daran, dass das Land nicht alle verfügbaren Impfdosen auf einmal “raus ballert”, damit für die abschließende, zweite Impfung noch genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen, aber natürlich auch an der Knappheit der Vakzine selbst. Lieferengpässe bei den Herstellern, aber auch eine zu zögerliche Bestellung im Vorfeld führen nun dazu, dass in den Impfzentren noch nicht einmal mit halber Kraft vorangeschritten werden kann.

das Kreisimpfzentrum in Bruchsal-Heidelsheim

Nicht einmal 600 Impfdosen stehen aus diesem Grund für die beiden Kreisimpfzentren zum Start zur Verfügung – nicht pro Tag, sondern pro Woche! Das ist aus vielerlei Gründen mehr als ärgerlich. Nicht nur weil die im Eilverfahren errichteten Impfzentren sehr viel mehr leisten und abfertigen könnten, sondern eben auch weil die Impfungen der derzeit einzige Ausweg aus der Pandemie und ihren unzähligen Kollateralschäden bedeuten. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel zeigte bei einem Pressegespräch zur Inbetriebnahme der Kreisimpfzentren Verständnis für den diesbezüglichen Ärger in der Bevölkerung, wies aber den Vorwurf chaotischer Zustände in Sachen Impfung zurück. „Wir haben kein Impfchaos, wir haben zu wenig Impfstoff“ so der Landrat, der sich gleichzeitig zuversichtlich zeigte, dass in wenigen Wochen ausreichende Mengen der Vakzine zur Verfügung stehen werden. Das hofft auch noch Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, jetzt muss es losgehen“. Der Impfbetrieb im ehemaligen Baumarkt in Heidelsheim läuft indes übersichtlich und geordnet an. Die Menschen stehen in der Schlange, werden registriert, aufgeklärt und schließlich durch das medizinische Personal geimpft. Der Leiter des Kreisimpfzentrums in Bruchsal, Dr. Dieter Hassler, zeigte sich mit den ersten Stunden des Betriebes zufrieden,  kann aber bereits auf erste praktische Erfahrungen zurückblicken. So scheint es nicht immer möglich zu sein, pro Fläschchen die erhofften 6 statt 5 Impfdosen zu entnehmen. 

eine unbesetzte Arztpraxis im Kreisimpfzentrum

Es läuft derzeit noch nicht alles rund in Sachen Impfungen im wilden Südwesten. Fehlbuchungen, technische Probleme, eine Überlastung der Buchungshotline… der fehlende Impfstoff aber ist des Pudels trister Kern. Bei der derzeitigen Geschwindigkeit der Impfungen wäre die erste Zielgruppe der über 80-Jährigen erst im Mai durchgeimpft, angedacht war eigentlich Ende Januar. Wann die Misere zu Ende ist und endlich genügend Vakzine zur Verfügung stehen, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Das Ergattern eines Termins für die eigene Impfung, bleibt daher weiter ein Glücksspiel mit zumindest für den Moment äußerst verhaltenen Gewinnchancen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bretten: Wiederholte Auflagenverstöße bei Sonntagsdemonstration

Bretten: Versammlung auf dem Marktplatz unter Beobachtung von Ordnungsamt und Polizei

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „O’gimpft is“

  1. Hallo Hügelhelden, könntet ihr nochmal den Link für die Terminvereinbarung zur Impfung veröffentlichen? Danke. Gruß Guido

Kommentare sind geschlossen.