Nichts geht mehr

|

Die Hügelhelden melden sich ab

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Hose runter, Hände hoch – machen wir uns nackig, machen wir uns ehrlich: Nichts geht mehr, die Batterien sind leer. Wir nähern uns dem Ende dieses zweiten, deprimierenden Corona-Jahres und das nächste steht bereits in den Startlöchern, ich glaube da müssen wir uns nichts vormachen. Seit zwei Jahren beginnt unser Tag damit, uns durch niederschmetternde Schlagzeilen und Hiobsbotschaften aus artgerechter Fließbandproduktion zu arbeiten, jene Löcher in der Berichterstattung zu stopfen, die durch den im Grunde völligen Ausfall jeglichen kulturellen Lebens entstanden sind und unser Programm mit verminderten Ressourcen dennoch jeden Tag aufrechtzuerhalten. Auch an den werten Hügelhelden ist die Krise nicht spurlos vorbei gegangen.

Ich will euch damit auch nicht langweilen, schließlich hat jeder von uns Einbußen in den letzten beiden Jahren hinnehmen müssen – der eine mehr, der andere weniger. Nun steht die Weihnachtszeit vor der Tür, eine Zeit in der es sich anbieten würde, einmal wieder Luft zu holen und etwas Ruhe zu finden. Nicht allen von uns wird das aber auch möglich sein. In den Krankenhäusern werden die schon fast gänzlich verblassten Frauen und Männer weiter schuften, ohne Pause und ohne Unterlass und auch andere Berufe kennen kaum natürliche Pausen in ihrem Mahlstrom niemals endender Notwendigkeit.

Von den Medien wird auch erwartet, dass sie immer zur Verfügung stehen, dass sie immer mit aktuellen Nachrichten aufwarten können. Das Internet hat 24/7 geöffnet, so kennen wir das, so sind wir es gewohnt. Sogar wir als kleine Lokalredaktion haben uns im Grundsatz immer daran gehalten, seit unserer Gründung 2013 keine wirklichen Pausen in unsere Arbeit eingebaut. Immer hatte einer von uns Bereitschaft um jederzeit in der Lage zu sein, auf aktuelle Themen schnell reagieren zu können.

Liebe Leserinnen und Leser, ab diesem Jahr machen wir das anders. Um wieder zu Kräften zu kommen und etwas Distanz zu den Dingen zu schaffen, werden wir heute Nachmittag in der Redaktion die Lichter ausschalten, die Heizung herunterfahren und die Türen abschließen. Wir machen Urlaub, alle zusammen, ohne Kompromisse. Ab Montag schalten wir für euch noch die Weihnachtsgrüße aus den Rathäusern der Region online, den wöchentlichen Wetterbericht gibt es auch noch, zudem die wesentlichen Blaulichtmeldungen, aber ansonsten herrscht hier erst einmal Funkstille.

Wenn ihr könnt, liebe Freunde, tut das gleiche. Kommt zur Ruhe, kommt runter und tankt etwas Kraft. Das nächste Jahr wird ohne jeden Zweifel wieder fordernd und anstrengend genug. Wir werden gemeinsam mit euch mittendurch gehen. Euch auf dem laufenden halten und Euch mit kleinen und großen Geschichten aus unserer wunderbaren Ecke der Welt versorgen. Verlasst euch darauf.

Bis zum 10. Januar 2022.

Bis bald, Freunde. Fühlt euch gedrückt

Stephan Gilliar und die Hügelhelden-Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Freie Fahrt über die Autobahnbrücke Sinsheim

„Bändellösung“ jetzt auch für den Einkauf in der Brettener Innenstadt

Nächster Beitrag

9 Gedanken zu „Nichts geht mehr“

  1. Liebes Hügelhelden Team, recht habt ihr!
    Er holt euch ,macht nur auf Familie, und lässt mal das stressig hektische an euch vorbei laufen.
    Schöne freie Tage und frohe Weihnachten mit einem guten Start ins neue Jahr.

  2. Ja, auch Helden brauchen eine Pause! Obwohl ich ganz am Rande der Hügel wohne, lese ich gern bei euch mit, insbesondere eure Ortsbeschreibungen, Historisches und Ausflugstipps. Erholt euch gut, erinnert euch an den einen oder anderen eurer Tipps, eine gute, erholsame Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr, das -ja- wohl knackig werden wird!

  3. Euch allen gesegnete Weihnachten und einen hoffnungsvollen Blick in das Jahr 2022…….geniesst eure freie Zeit in vollen Zügen……

  4. Wünsche Euch gute Erholung.
    Friedvolle und besinnliche Weihnachten
    mit schönen gemeinsamen Stunden und Tage
    im Kreise Eurer Lieben.
    Sowie alles Gute fürs Jahr 2022
    auf dass es endlich wieder bergauf geht
    im Ländle.

  5. Wünsche euch auch einen erholsamen Urlaub ,gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  6. Mit viel Respekt und einer tiefen Verneigung lese ich nicht nur Eure Entscheidung sondern bin sicher, dass Ihr damit ein gutes Zeichen setzt.

  7. Schöne ruhige Weihachten und nen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich euch.
    Damit ihr wieder mit viel Energie starten könnt. Danke für eure Artikel.

Kommentare sind geschlossen.