Nach übermäßigem Alkoholkonsum ins Gleis gestürzt

|

Symbolbild

In der Nacht auf Mittwoch ist ein 41-jähriger Mann knapp einem Unglück am Mannheimer Hauptbahnhof entgangen.

Infolge einer starken Alkoholisierung stürzte er gegen 04:20 Uhr vom Bahnsteig 11 hinab ins Gleis. Eine Streife der Bundespolizei wurde von Reisenden auf die gefährliche Situation angesprochen, woraufhin diese sofort handelten. Zwei Beamte stiegen umgehend ins Gleis, um den Mann aus dem Gefahrenbereich zu bergen. Noch während der Rettungsmaßnahme fuhr eine S-Bahn ein. Dem aufmerksamen Triebfahrzeugführer war es zu verdanken, dass die Bahn rechtzeitig hielt und keine Personen zu Schaden kamen. Der 41-Jährige wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht.

Bereits am Abend zuvor ereignete sich am Bahnhof Philippsburg eine ähnliche Situation. Ein 46-jähriger Mann stürzte ebenfalls aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung ins Gleis und blieb dort kurze Zeit bewusstlos liegen. Ein Zeuge verständigte die Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof. Unmittelbar wurde eine Gleissperrung veranlasst, um eine Gefährdung des 46-Jährigen durch stattfindenden Zugverkehr auszuschließen. Als die Beamten vor Ort waren, hatte der Mann den Gleisbereich bereits wieder verlassen, suchte nun jedoch Streit mit dem Zeugen. Alle Beteiligten blieben glücklicherweise unverletzt. Aufgrund seines Allgemeinzustandes wurde der 46-Jährige in ein Krankenhaus eingeliefert.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kraichtal: Fahrradfahrer bei Kollision mit Auto verletzt

Gondelsheimer News-Ticker „Corona“ für Bevölkerung eingerichtet

Nächster Beitrag