Leben in Zelle 1203 – Ein Jahrzehnt im Café Achteck

| ,

Wie lebt, fühlt und denkt ein Mensch der 10 Jahre hinter Gittern lebt?

Für viele Bruchsaler sind die wuchtigen Mauern der Justizvollzugsanstalt – im Volksmund auch Stern von Bruchsal oder Café Achteck genannt – schon längst ein Teil der alltäglichen Kulisse ihrer Stadt. Das jenseits der Stacheldraht-bewerten Zinnen aber auch hunderte Menschen ihrem Alltag nachgehen, macht man sich dabei kaum bewusst.

Wir durften nun einen seltenen und exklusiven Einblick in das Leben hinter den Gittern erhalten und begleiteten mit der Kamera den Gefangenen Franz* durch seinen Tagesablauf in der JVA Bruchsal, wo er nunmehr fast seit einem Jahrzehnt lebt und arbeitet. Die Einblicke in Franz Alltag hinter Mauern und in seine Gedanken und Gefühle haben wir in der folgenden Film-Dokumentation verarbeitet.

*Franz st nicht sein wirklicher Name, aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes haben wir diesen abgeändert. Ebenso wurde das Interview auf unseren Wunsch hin anonymisiert, da eingedenk des niemals vergessenden Internets ein solcher Beitrag in Franz Leben nach der Haft unter Umständen für ihn nachteilig sein könnte.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

……dann nehme ich doch gleich das Auto

Bretten: Ehrlicher Unfallverursacher sucht Geschädigten

Nächster Beitrag