Klagen über Verspätungen und Ausfälle der Züge nehmen nicht ab

|

Rupp: Seit eineinhalb Jahren herrscht ein Chaos auf der Schiene

„Das Land muss die Notbremse ziehen!“

(PM) „Es wird einfach nicht besser“, beschreibt Markus Rupp die Situation im regionalen Schienennahverkehr. Verspätungen und kurzfristige Zugausfälle sind eher die Regel als die Ausnahme. „Die Zahl der Beschwerden ist hoch, viel zu hoch“, fasst Gondelsheims Bürgermeister den vorherrschenden Unmut zusammen und ergänzt: „Eigentlich hatten wir alle gehofft, dass es nach dem Ende der Arbeiten auf der Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart wieder besser wird. Aber keine Spur, die Unzuverlässigkeit hält unvermindert an.“ Für ihn ist das ein unhaltbarer Zustand: „Seit eineinhalb Jahren hat der Betreiber die Probleme nicht in den Griff bekommen“, so Rupp. Damals hat das Verkehrsministerium des Landes den langjährigen Betreiber AVG durch Abellio abgelöst. „Seither funktioniert wenig“, fasst Gondelsheims Bürgermeister das Geschehen zusammen. Dabei sieht er vor allem das Verkehrsministerium in der Pflicht: „In Stuttgart sitzen die Auftraggeber und wie jeder Auftraggeber steht das Verkehrsministerium in der Pflicht, den Missstand zu beseitigen“, betont Rupp.

Kinder, die zu spät in die Schule kommen; Senioren, die wichtige Arzttermine verpassen; Arbeitnehmer, die ihren Berufsalltag nicht mehr planen können – solche Klagen landen ständig bei Bürgermeister Rupp. Und warum: Weil die Verlässlichkeit fehlt. Dafür liefert er gleich ein Beispiel mit: „Eine halbe Stunde vor der geplanten Abfahrtszeit bestätigt die Auskunft selbige. Aber der Zug kommt nicht, dafür ertönt eine halbe Stunde nach der geplanten Abfahrtszeit eine unverständliche Durchsage, die auf den Zugausfall hinweist. Alles leider keine Einzelfälle.“ Was ist die Folge? Für Rupp ist die Antwort klar: „Die meisten steigen wieder auf das Auto um. Wir erreichen damit genau das Gegenteil des eigentlich angestrebten Ziels, eine Stärkung des ÖPNV und damit eine Verbesserung der Umweltbilanz.“ So ließen sich die Klimaziele des Landes nie erreichen. Zudem ist für ihn ganz klar: „Auf einen funktionierenden öffentlichen Nahverkehr sind die Menschen in Gondelsheim wie in der gesamten Region angewiesen. Sie müssen sich auf eine funktionierende Stadtbahn verlassen können.“

Deshalb wendet sich Gondelsheims Bürgermeister abermals an die Landesregierung: „Seit nunmehr eineinhalb Jahren herrscht in der Region der ÖPNV-Notstand und die Verantwortlichen unternehmen viel zu wenig dagegen. Das ist nicht hinnehmbar. Das Land muss die Notbremse ziehen!“

Pressemitteilung der Gemeinde Gondelsheim

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bruchsaler Weihnachtsstadt ist eröffnet

Ubstadt-Weiher: Starke Rauchentwicklung aus Kellerraum

Nächster Beitrag