Kellerbrand im Bruchsaler Buchenweg

Am Montagabend wurde um 22:11 Uhr die Bruchsaler Feuerwehr mit dem Alarmstichwort „Rauch aus Wohnung“ in den Buchenweg gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war an der angegebenen Adresse der Kellerbereich leicht verraucht. Die Feuerwehr durchsuchte intensiv den Kellerbereich nach der Ursache. Es konnte in dem Keller des Hauses aber keine Ursache festgestellt werden.

Ein nachrückendes Löschfahrzeug stellte bei der Bereitstellung vor dem Gebäude fest das aus dem Keller des direkt angrenzenden Hauses ebenfalls leicht Rauch feststellbar war. Die Erkundung an diesem Objekt zeigte, dass die Verrauchung in dem Haus auf der linken Seite von einem Kellerbrand im Haus rechts daneben kam. Der Einsatzleiter ließ daraufhin die Abteilung Büchenau hinzu alarmieren. Von Nachbarn war auch schnell klar das sich in dem verrauchten Gebäude noch ein Bewohner befinden muss. Das Kellergeschoss war bereits sehr stark verraucht, ebenso der Wohnbereich wies eine deutliche Verrauchung auf. Der erste Atemschutztrupp konnte den Bewohner rasch ausfindig machen und verbrachte ihn ins Freie. Der Rettungsdienst hat die weitere Versorgung des Bewohners übernommen.

Bei der Erkundung des Kellers stellte sich heraus das in einem Heizungskeller Briketts neben einem Feststoff Heizungsbrenner brannten. Die automatisch ausgeworfene Asche hatte die nebenan lagernden Briketts entzündet. Die glühenden und stark rauchenden Briketts konnten rasch abgelöscht werden. Über ein Kellerfenster wurden diese in Freie verbracht und vor dem Haus gründlich gewässert. Der Bereich um den Brandherd musste unter Atemschutz ausgeräumt und mit der Wärmebildkamera kontrolliert werden. Mit zwei Drucklüftern wurde das Kellergeschoss und das verrauchte Gebäude entraucht. Im Anschluss wurde das Gebäude ausgiebig belüftet um ein gefahrloses Betreten zu sichern. Der Rettungsdienst war unter dem organisatorischen Leiter Matthias Wahl mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, einem Rettungswagen und der Schnelleinsatzgruppe Bruchsal des Malteser Hilfsdienst mit 10 Einsatzkräften vor Ort. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor war mit 40 Einsatzkräften bis 0:15 Uhr im Einsatz.

Bericht und Bilder: Tibor Czemmel – Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal

Ähnlicher Artikel

Bruchsal: 42-Jähriger nach versuchter Vergewaltigung ermittelt

Bruchsal: 42-Jähriger nach versuchter Vergewaltigung ermittelt

Gegen einen 42-Jährigen konnte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe beim zuständigen Amtsgericht am Dienstag einen Haftbefehl erwirken.…
Im Tal der stillen Steine

Im Tal der stillen Steine

Das Pfaffenloch ist ein ganz besonderer Ort Den Bruchsaler Rotenberg mit seinen unzähligen Hohlwegen zu…
Der verbotene „Polizeiruf 110“ aus Eppingen

Der verbotene „Polizeiruf 110“ aus Eppingen

Vor 25 Jahren liefen in Eppingen die Dreharbeiten für die umstrittene Folge der Kultserie an.…
Landesfeuerwehrschule wird ausgebaut

Landesfeuerwehrschule wird ausgebaut

Das Land erhöht die Ausbildungskapazität der Landesfeuerwehrschule um 25 Prozent. Das teilte Innenminister Thomas Strobl…