Im Büchiger Wohnzimmer

| , ,

Entspannen und Abschalten im Clubhaus der Kickers

Abends, insbesondere am Wochenende, scheint der Brettener Stadtteil Büchig meist menschenleer. Niemand ist auf den Straßen unterwegs, die Lichter in den Häusern sind dunkel. Kein Wunder, schließlich ist der ganze Ort gerade im Vereinsheim der Kickers im gleichnamigen Kickersweg zu Gast. Spätestens ab 19 Uhr ist hier spontan kein Tisch mehr zu bekommen, alle Stühle sind besetzt. Die Gaststätte des Vereins hat sich längst zu einer Art Ersatzwohnzimmer für die Büchiger entwickelt. Hier trifft man sich, tauscht sich aus, hat Spaß. Dazu gibt´s ein frisches Bier und gute Hausmannskost. Die Büchiger sind zurecht stolz auf ihr Clubhaus, haben sie es doch mit eigenen Händen erdacht, geplant und gebaut. Der ganze Ort hat gemeinsam angepackt und 2003 begonnen das Kickers-Vereinsheim am südlichen Dorfrand bei den Sportplätzen Wirklichkeit werden zu lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und schon beim Betreten weiß man, wieso die Büchiger hier so oft und so gerne zu Gast sind. Das Innere der Wirtschaft ist hell erleuchtet und strahlt in rötlichen Erdtönen eine urige aber moderne Gemütlichkeit aus. Die Tische sind immer liebevoll dekoriert, alles passt zueinander und ist stimmig. Über der Theke stehen die Pokale der Kickers in Reih und Glied und an der Wand hängen die Wappen der neun Brettener Stadtteile – das von Büchig etwas höher als die anderen, versteht sich.

Herz und Seele in Küche und Gasstube ist die Familie Pippes. Markus und Martina sind immer an mehreren Orten gleichzeitig – in der Küche beim Schnitzel klopfen, beim Schwatz mit den Gästen oder hinter der Theke um Oma Jutta am Zapfhahn zu unterstützen. Den Service übernehmen Sandra und Melanie die immer fröhlich riesige Tablets mit noch riesigeren Rumpsteaks oder Zwiebelrostbraten durch den großen Gastraum balancieren. Obwohl das Clubhaus meist rappelvoll ist, geht es trotzdem immer gemütlich und gelassen zu. Zeit für einen Schwatz oder gemeinsames Lachen haben Sandra und Melanie immer. Hier hat´s niemand eilig, man hat Zeit in Büchig. Montags haben die Pippes Ruhetag, aber wer das Wirtsleben kennt der weiß – Ausruhen ist auch dann nicht. Zuhause in Sprantal kümmern Sie sich um ihre Angus-Rinder oder erledigen die Besorgungen für das Clubhaus.

Ab den ersten warmen Frühlingstagen wird dann auch die große Terrasse über dem Fußballplatz geöffnet und langen gemütlichen Abenden bei bester Büchiger Landluft steht nichts mehr im Weg. Gerade für Familien ist die Kickers-Gaststätte sehr zu empfehlen! Die Kleinen sind gern gesehene Gäste und können auf dem Gelände, fern von dicht befahrenen Straßen, unbesorgt spielen und toben – zumindest bis das Kinderschnitzel und die Pommes fertig sind, dann stürmen alle wieder schnell hinein – ins Büchiger Wohnzimmer.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Karlsdorf-Neuthard: Mit 3,6 Promille und vermeintlichem Diebesgut auf Fahrrad eingeschlafen

Geheimnisvolle Tongrube Gochsheim

Nächster Beitrag