“Haben Sie Zuversicht. Verzagen Sie nicht!”

|

Neujahrsempfang der Gemeinde – Bürgermeister Tony Löffler schwört Ubstadt-Weiher auf mehr Zuversicht im neuen Jahr ein

Kinoabend, Konzert, Vortrag, Andacht und Preisverleihung – Der Neujahrsempfang der Gemeinde Ubstadt-Weiher war in diesem Jahr vieles, aber nicht langweilig. Dabei musste er noch nicht einmal auf seine klassischen und traditionellen Komponenten verzichten… Es gab den Anschnitt der Neujahrsbrezel, den Rückblick, die Vorschau und mit Alexander Weber natürlich einen waschechten Schornsteinfeger als Glücksbringer. Nur auf das hundertfache “Shakehands” mit dem Bürgermeister mussten die Gäste in diesem Jahr verzichten, wer wollte sich auch schon ein aktuelles Update aller Erkältungskrankheiten, die derzeit reichlich allerorten grassieren, einhandeln?! Den einen oder anderen Schnupfen könnte der Empfang dennoch zur Folge haben, schließlich rüttelte den ganzen Abend über der heftige Wind lautstark an den Fenstern und Dachluken der Sport- und Kulturhalle, ließ die Saaltemperatur für den einen oder anderen aus der Komfortzone purzeln.

Doch abgesehen von diesen kleineren Unannehmlichkeiten, durfte sich Ubstadt-Weiher über einen rundum gelungenen Abend und einen äußerst kurzweiligen Neujahrsempfang freuen. Musikalisch wurde der Abend technisch perfekt von der Band Funhouse begleitet, die Absolventen der MuKS unter der Leitung von Ingo Jettmar spielten Klassiker wie den “Pink Panther” oder den Evergreen jeder gediegenen Fahrstuhlfahrt: “Girl from Ipanema”. Dazu gab es Gastreden von Pfarrer Christian Erath, sowie Ehrengast Ulli Hockenberger (MdL, CDU). Apropos Ehrengäste. Nicht nur das Land war an diesem Abend vertreten, sondern auch der Kreis. In Vertretung des Landrates war der Leiter des Kommunal- und Prüfungsamtes Herrn Joachim Schöffler nach Ubstadt gekommen, zudem Kreisrat Karl-Heinz Hagenmeier sowie zahlreiche Gemeinderätinnen und Gemeinderäte.

In seiner Neujahrsrede, die mit Filmbeiträgen zum zurückliegenden 50. Jubiläumsjahr der Gemeinde Ubstadt-Weiher garniert wurde, drückte Bürgermeister Tony Löffler sein Bedauern über die ausgefallenen Festlichkeiten zum runden Geburtstag aus. Eigentlich war ein rauschendes Festwochenende eingeplant, doch die allgegenwärtige Pandemie durchkreuzte diese Pläne, wie so viele andere auch. Melancholisch wirkte die Ansprache des Gemeindeoberhauptes aber keineswegs, vielmehr appellierte Tony Löffler an die Menschen in Ubstadt-Weiher sich auf das neue Jahr mit Optimismus einzulassen: “Haben Sie Zuversicht. Verzagen Sie nicht, ich denke trotz der Weltuntergangsstimmung, die manchmal verbreitet wird, sollten wir optimistisch bleiben. Wenn der Krieg beendet werden kann, wird man auch für die anderen Probleme eine Lösung finden.” so Löffler am Ende seiner Ausführungen. Zuvor hatte er unter anderem über zahlreiche Neuerungen und anstehende Projekte in der Gemeinde berichtet, doch davon mehr zum jeweils passenden Zeitpunkt, detaillierte Einlassungen würden die Kapazität dieses Artikels sprengen.

Der Abend stand nicht nur im Zeichen von Vor- und Rückblicken oder getragener Ansprachen, sondern diente auch als standesgemäße Kulisse für die Ehrung zahlreicher verdienter Mitbürgerinnen und Mitbürger. An erster Stelle galt der Dank all jenen Menschen, die vor 50 Jahren der Fusion der vier Ortschaften zur Gemeinde Ubstadt-Weiher als Geburtshelfer beistanden. “Vor nunmehr fast 53 Jahren wurde die Gemeinde Ubstadt-Weiher durch Fusion der beiden Gemeinden Weiher und Ubstadt am 1.4. 1970 gegründet. Am 1.9.1971 folgte Stettfeld und am 1.1.1972 Zeutern. Es war der erste freiwillige Gemeindezusammenschluss im Bereich des Regierungsbezirkes Nordbaden, heute Karlsruhe.” führte der Bürgermeister die Historie aus und bedachte unter anderen die kommunalpolitischen Akteure der frühen Siebziger – Alfred Fuchs, Otto Hornung, Lothar Gärtner, Josef Schroff, Dieter Kreischer, Hans Hafner und Werner Zimmerer mit einer eigens dafür geprägten Gedenkmünze, einem Buch und einem an diesem Abend raren, bürgermeisterlichen Händedruck.

Geehrt wurden an diesem Abend zudem besonders verdiente ehrenamtliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus den Vereinen der Gemeinde. Brigitte Duchardt, Fabian Feterowsky, Brigitte Teske, Maggie Reichert, Wendelin Geider und Torsten Schillinger nahmen auf der Bühne je eine Auszeichnung für herausragende Verdienste in der Vereinsarbeit entgegen.

Beschlossen wurde der Abend nach dem obligatorischen, kollektiven Anschnitt der überdimensionierten Neujahrsbrezel, mit einem redseligen Stehempfang, dessen Bewirtung – knallrot gekleidet und bei bester Laune – der FV Viktoria Ubstadt übernahm.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bruchsal: Unbekannter raubt 83-Jährigen aus

Die Kfz-Zulassungsstelle und Ausländerbehörde des Landratsamtes Karlsruhe ziehen um

Nächster Beitrag