Goodyear-Schließung wird Region auch weiterhin beschäftigen

Goodyear-Gelände kommt unter den Hammer
Goodyear-Schließung wird Region auch weiterhin beschäftigen

Ein Jahr nach dem Aus der Goodyear-Produktion in Philippsburg ziehen der Bundestagsabgeordnete Dr. Danyal Bayaz und Vertreter von Transfergesellschaft und Arbeitsagentur Bilanz

Vor genau einem Jahr, am 14. Juli 2017, ging im Goodyear-Werk Philippsburg das Licht aus. „Das hat die ganze Region nachhaltig erschüttert. Natürlich direkt die knapp 900 Beschäftigen, aber auch regionale Zulieferbetriebe wurden kalt erwischt“, erinnert sich der Bundestagsabgeordnete Danyal Bayaz. Bei einem kürzlichen Besuch bei einem regionalen Familienunternehmen sei Bayaz auf die Werksschließung angesprochen worden. Der Firma war mit Goodyear der wichtigste Kunde quasi über Nacht weg gebrochen.

„Der Jahrestag der Goodyear-Schließung ist für mich ein Anlass, um nachzufragen und nachzuhaken, welche Zukunftsperspektiven die ehemaligen Angestellten heute haben und wo die zuständigen Stellen mehr Unterstützung aus Politik und Wirtschaft brauchen“, so Danyal Bayaz. Dazu hat der Abgeordnete Gespräche mit den Verantwortlichen aus Transfergesellschaft und Arbeitsagentur geführt.

„Wir haben einen erfreulich großen Fördertopf, gespeist vom Goodyear-Sozialplan, der Arbeitsagentur, aber auch EU-Fördergeldern, um die ehemaligen Angestellten auf ihrem Weg in ein neues Berufsleben zu unterstützen“, berichtet Marianne Staudte, zuständige Bereichsleiterin bei der Agentur für Arbeit in Karlsruhe. Notwendige Weiterbildungsmaßnahmen könnten so finanziert werden, um die ehemaligen Angestellten „fit für eine neue Tätigkeit zu machen“, erklärt Staudte. Je nach Stellenangeboten, die die Arbeitsagentur täglich gezielt heraus sucht, und persönlicher Geschichte des Einzelnen sei das mal ein Sprach- oder EDV-Kurs, die Finanzierung eines LKW-Führerscheins oder auch eines Schweißerkurses.

„Von den 623 Menschen, die sich zum 1.1.2018 in die Transfergesellschaft begeben haben, konnten 175 auf diesem Wege bereits wieder in einen neuen Job starten“, bestätigt Christina Fay von der zuständigen Transfergesellschaft weitblick. Weitere 66 Personen haben sich für langfristige Qualifizierungsangebote wie eine Ausbildung oder das Nachholen eines fehlenden Abschlusses entschieden. Eine Herausforderung vor allem für ältere Arbeitnehmer, die teilweise seit 20 Jahren keine Prüfung mehr absolviert hätten. „Ist die Qualifikation dann aber erst einmal in der Tasche, erhöht das nicht nur die Jobchancen massiv, sondern gibt auch Mut und Selbstbewusstsein für anstehende Bewerbungsgespräche“, so Fay.

Weg von typischen „Goodyear“-Berufen im Bereich Chemie ginge der Trend hin zu Aus- und Weiterbildungen zum Maschinenanlagenführer, Industrieelektriker oder Mechatroniker. „Von Umzügen weg aus der Region habe ich dagegen noch nichts gehört“, berichtet Christina Fay Danyal Bayaz auf die Frage nach den Standorten Waghäusel und Philippsburg. Wer einen neuen Job fände, der tue das in aller Regel hier, in der Region.

„Ein Erfolg, für den ich den engagierten Mitarbeitern der Transfergesellschaft und Arbeitsagentur herzlich danken möchte“, lobt Bayaz, betont aber auch wie wichtig es sei „jetzt nicht diejenigen aus den Augen zu verlieren, die den Sprung in ein neues Berufsleben noch nicht geschafft haben und weiter die Unterstützung von Politik, Behörden und Wirtschaft brauchen. Immerhin geht es hier noch um knapp 400 Menschen!“ In Zeiten von Digitalisierung und Automatisierung wolle man gemeinsam aber auch weiter denken, bevor sich neue Technologien und Trends auf breiter Fläche durchsetzen. „Beschäftigte in besonders betroffenen Brachen sollen die Chance bekommen, sich rechtzeitig fort- und weiter zu bilden und so gut gerüstet dem Strukturwandel zu begegnen“, dafür will sich Bayaz auf Bundesebene einsetzen. „Die aktuellen Veränderungen bei den Anforderungen im beruflichen Alltag bedürfen in Zukunft noch mehr Initiativen in der Erwachsenenbildung“, stimmt Marianne Staudte zu, „hier können wir Unterstützung aus der Politik gut gebrauchen!“ (Pressemitteilung)

Ähnlicher Artikel

Neue Jobs vs. LKW-Verkehr – Zoff um neues Logistikzentrum in Philippsburg

Neue Jobs vs. LKW-Verkehr – Zoff um neues Logistikzentrum in Philippsburg

Bürgerinitiative wehrt sich gegen Ausbaupläne In Philippsburg ist ein heftiger Streit um das geplante Logistikzentrum…
Der Showdown um die versunkene Rhein-Lokomotive beginnt

Der Showdown um die versunkene Rhein-Lokomotive beginnt

40 Tage bis zur spektakulären Bergung der alten Lokomotive aus dem Rhein Am 21. Oktober…
Philippsburg – Schwerer Frontalzusammenstoss auf der B35 fordert 3 Verletzte

Philippsburg – Schwerer Frontalzusammenstoss auf der B35 fordert 3 Verletzte

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge sind am Samstagabend auf der B35 bei Huttenheim insgesamt 3…
Philippsburg: Dreijähriges Kind vor Auto gelaufen

Philippsburg: Dreijähriges Kind vor Auto gelaufen

(ots) – Möglicherwiese schwere Verletzungen erlitt am Sonntagabend ein dreijähriges Mädchen in Philippsburg, als es…