Gochsemer Gockel Süß-Sauer

| ,

Einfach lecker – Frische asiatische Küche im Gochsheimer Züchterheim

Es muss ja nicht immer Schnitzel sein. Auch wenn sich der deutsche Klassiker durchaus auf der Karte im Gochsheimer Züchterheim findet, empfehlen wir bei einem Besuch ganz klar die Wahl aus den zahlreichen thailändischen Gerichten. Dafür verantwortlich zeichnet sich die Dame des Hauses und passionierte Köchin Somnuk. Mit Liebe zieht sie in der kleinen Küche der Vereinsgaststätte des Kleintierzuchtvereins C63 Gochsheim alle Register der asiatischen Kochkunst. Es gibt zahlreiche raffinierte Gerichte die für den Kraichgauer Gaumen allerlei Überraschungen bereithalten. Man schmeckt perfekt aufeinander abgestimmte Genüsse wie Ingwer, Kokos, Erdnüsse, Sojasprossen, Chilli, Koriander und Zitronengras. Dazu gibt es Huhn, Ente, Schweinefleisch, Fisch oder vegetarische Alternativen wie Tofu Laab oder Frühlingsrollen. An der Garnitur zeichnet sich die Liebe Somnuks für Details ab: Es gibt kleine geschnitzte Radieschen-Rosen, einen Reis-Vulkan und Lotus-Gurken-Blätter die das Auge gleich mitessen lassen.

Die Zutaten schmecken allesamt frisch und sind nicht – wie gelegentlich in der asiatischen Küche üblich – über Gebühr von Geschmacksverstärkern gepusht. Dennoch kommen diese auch hier in den original thailändischen Gewürzmischungen zum Einsatz, das wird auch ganz klar gleich zu Beginn der Speisekarte kommuniziert. Zurecht verweist Somnuk darauf, das diese Zutat fest zur thailändischen Küche dazu gehört.

Tatsächlich genießt das Glutamat in Deutschland einen sehr schlechten Ruf, zu Unrecht wie mehrere Studien bereits belegen konnten. Das Ergebnis: Das sogenannte “China-Restaurant-Syndrom”, wonach Betroffene nach dem Verzehr von asiatischem Essen über Kopfschmerzen und intestinalen Problemen klagen, gibt es im Grunde nicht. Mehrere Doppelblindstudien haben klar aufgezeigt, dass diese Beschwerden nicht kausal auf das Glutamat im Essen zurückzuführen sind. Tatsächlich kommt Glutamat auf natürliche Art und Weise sogar in Fleisch, Fisch und auch in der menschlichen Muttermilch vor.

Genug aber nun von diesem kleinen Exkurs und zurück zum Züchterheim. Hervorzuheben ist neben dem hervorragenden asiatischen Essen auch die Lage. Außerhalb von Gochsheim, fernab vom Verkehrslärm, lässt es sich hier auf der großen Terrasse bei warmen Temperaturen gut aushalten. Nebenan gackern die Hühner in den Freigehegen der Hobbyzüchter und für die Kinder gibt es sogar einen kleinen Spielplatz um die Wartezeit aufs Essen zu überbrücken. Gerade für Familienausflüge am Wochenende ist die kleine Gaststätte daher sehr zu empfehlen. Von uns gibt´s einen klaren Daumen nach oben.

Transparenz: (unbezahlte und nicht beauftragte Werbung) Dieser Artikel bildet unsere subjektive Meinung ab. Er wurde weder bezahlt noch in irgendeiner anderen Weise vergütet.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Lost Places: Der alte Mingolsheimer Waldparkring

Auf dem Heidelsheimer Liebesberg

Nächster Beitrag