Fataler Rohrbruch – Forster Kita muss drei Monate ausziehen

|

Fataler Rohrbruch - Forster Kita muss drei Monate ausziehen
Photorama / Pixabay

Wasserrohrbruch in der Kindertagesstätte Spatzennest

Wie der Forster Bürgermeister Bernd Killinger heute morgen mitteilte, gab es in der Kindertagesstätte Spatzennest kürzlich einen Wasserrohrbruch dessen ganze Ausmaße sich erst jetzt herausstellten. Nach der Begutachtung durch die Feuerwehr, die Gemeinde und Fachkräfte wurde der durch das Wasser verursachte Schaden als so gravierend eingestuft, dass die Kindertagesstätte für rund drei Monate im Zuge der Sanierungsarbeiten geschlossen werden muss.

Historisches Jägerhaus als Ausweichquartier

Um die Betreuung der Kinder weiter sicherzustellen, hat die Gemeinde beschlossen das historische Forster Jägerhaus für die Unterbringung des Spatzennestes zu nutzen. Das 1747 gebaute ehemalige Dienstegbäude der fürstlichen Oberjäger dient in erster Linie aus Veranstaltungsraum für Vereine und Privatleute. Aufgrund der aktuellen Situation werden vorerst alle Veranstaltungen im Jägerhaus abgesagt. Bürgermeister Killinger warb auf Facebook um Verständnis für die Maßnahme und dankte allen Beteiligten für die Unterstützung in dieser Ausnahmesituation. Die Eltern der Spatzennest-Kinder sollen noch heute mit einem ausführlichen Schreiben aus dem Rathaus über die Pläne informiert werden.

 

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Fast-Food-Notstand im Kraichgau entschärft

Hochwasser am Rhein in der Region weniger schlimm als befürchtet

Nächster Beitrag