Fataler Rohrbruch – Forster Kita muss drei Monate ausziehen

Fataler Rohrbruch - Forster Kita muss drei Monate ausziehen
Photorama / Pixabay

Wasserrohrbruch in der Kindertagesstätte Spatzennest

Wie der Forster Bürgermeister Bernd Killinger heute morgen mitteilte, gab es in der Kindertagesstätte Spatzennest kürzlich einen Wasserrohrbruch dessen ganze Ausmaße sich erst jetzt herausstellten. Nach der Begutachtung durch die Feuerwehr, die Gemeinde und Fachkräfte wurde der durch das Wasser verursachte Schaden als so gravierend eingestuft, dass die Kindertagesstätte für rund drei Monate im Zuge der Sanierungsarbeiten geschlossen werden muss.

Historisches Jägerhaus als Ausweichquartier

Um die Betreuung der Kinder weiter sicherzustellen, hat die Gemeinde beschlossen das historische Forster Jägerhaus für die Unterbringung des Spatzennestes zu nutzen. Das 1747 gebaute ehemalige Dienstegbäude der fürstlichen Oberjäger dient in erster Linie aus Veranstaltungsraum für Vereine und Privatleute. Aufgrund der aktuellen Situation werden vorerst alle Veranstaltungen im Jägerhaus abgesagt. Bürgermeister Killinger warb auf Facebook um Verständnis für die Maßnahme und dankte allen Beteiligten für die Unterstützung in dieser Ausnahmesituation. Die Eltern der Spatzennest-Kinder sollen noch heute mit einem ausführlichen Schreiben aus dem Rathaus über die Pläne informiert werden.

 

Ähnlicher Artikel

Fasching 2019 im Kraichgau – Alle Termine im Überblick

Fasching 2019 im Kraichgau – Alle Termine im Überblick

Unzählige Möglichkeiten zum Tanzen, Feiern und Schunkeln Humba Humba Humba Täterä. Täterä. Täterä. Es ist…
Forst: Unbekannte knacken sieben BMW

Forst: Unbekannte knacken sieben BMW

Aufbruchsserie an Pkw Im Laufe der vergangenen Nacht drangen Unbekannte in insgesamt sieben Fahrzeuge unterschiedlicher…
Lost in Forst

Lost in Forst

Die verlorenen Seelen des „Alle Richtungen“-Irrgartens Eine Odyssee des Grauens von und mit Thomas Gerstner…
Weihnachtsgrüße aus Forst

Weihnachtsgrüße aus Forst

Liebe Forsterinnen und Forster, Ruck-Zuck und eins-zwei-drei – schon ist mein erstes Jahr als Bürgermeister…