Eppingen gibt Startschuss für Parkhaus-Neubau

|

Eppingen gibt Startschuss für Parkhaus-Neubau
So soll das neue Parkhaus aussehen (Grafik zur Verfügung gestellt von der Stadt Eppingen)

Parkhausbau beginnt – So parken Sie während der Bauphase

Ab dem 16. Januar beginnen die Bauarbeiten für das neue Parkhaus an der Wilhelmstraße.

Los geht es mit der Entkernung der ehemaligen Süßmosterei. Während dieser Zeit steht etwa die Hälfte der Parkflächen hinter dem Rathaus weiter zur Verfügung.

In einem zweiten Schritt erfolgen Abbruch- und Erdarbeiten auf dem gesamten Gelände. Ab diesem Zeitpunkt entfallen dann dort alle Parkflächen.

Damit Sie trotzdem in Zentrumsnähe während der Bauzeit parken können, gibt die Stadt folgende Übergangsregelungen bekannt. Diese gelten ab dem 16. Januar.

Parken max. 1 Stunde:

  • Brettener Straße
  • Bahnhofstraße

Parken max. 2 Stunden:

  • Parkplatz „Ludwig-Zorn-Straße / Musikschule“
  • Parkplatz „Leiergasse“ und „Bachweg“
  • Parkplatz „Rappenauer Straße“
  • Parkplatz „Kleinbrückentorplatz“
  • Parkplatz „Kirchgasse“
  • Parkplätze „Busbahnhof“, „Bahnhofspassage“, „Bismarckstraße“. „Postweg“
  • NEU: E-Center/Ausweichfläche: 50 Stellplätze, 3 Minuten Fußweg zur Innenstadt

Auf den genannten Parkflächen stehen während des Parkhausbaus keine Dauerparkflächen zur Verfügung. Hierzu sind folgende Flächen vorgesehen.

Parken unbeschränkt:

  • Parkplatz Busbahnhof
  • Parkplatz Altstadtring
  • Parkplatz Heilbronner Straße
  • Parkplatz Pfaffenberg
  • NEU: Festplatz: 80 Stellplätze, 4 Minuten Fußweg zur Innenstadt

Ein Flyer wird nochmals detailliert über sämtliche Parkflächen informieren. Dieser wird über den Stadtanzeiger verteilt und in den Geschäften der Innenstadt ausliegen. Aktuelle Informationen zum Baufortschritt sowie über mögliche Anpassungen / Änderungen zu Parkmöglichkeiten werden im Stadtanzeiger veröffentlicht.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Königin des Winterwaldes

Große Sorge um die Rinklinger Linde

Nächster Beitrag