Die Nena, der Bodo und das Sommerloch

|

Es gibt viele handfeste Aufreger, die Schwurbel-Party am Katzbachsee ist keiner davon

Eine Kolumne von Thomas Gerstner

Ach Freunde, es ist so himmelschreiend ungerecht, da kommt mir glatt mein Frühstücks-Cuba Libre wieder hoch. Während die nationalen Medien die Talibolonäse durch Kabul oder die neue Staffel von “Deutschland sucht den Alptraum-Kanzler” abfeiern dürfen, bleibt für uns kleine lokale Zeilenschubser nur der Blick in den gähnenden Schlund des Sommerlochs 2021. Es ist nix los… kein Hochwasser in Bretten, keine mittelalterlichen Seuchen in Bad Schönborn und sogar die Kraichtaler haben sich mit ihren ollen Kreisel-Baustellen irgendwie arrangiert und die Mistgabeln wieder eingepackt…kurzum es ist zum Kotzen.

Bevor wir Medien-Fuzzis uns aber aus lauter Langeweile nackt in der Nacht mit unseren Mikrofon-Kabeln im Kleiderschrank erdrosseln, machen wir eben das, was wir immer tun, wenn es nix zu erzählen gibt: Wir basteln uns die “Breaking News” einfach selbst. Dazu brauchen wir nur eine bekannte Örtlichkeit, eine Gaga-Randgruppe und als Sahnehäubchen noch einen Promi. Vor wenigen Tagen hat uns glücklicherweise das Schicksal, ähnlich wie mein sadistischer Kater Hubert mit seiner Vogelgalle á la chef, alle drei Dinge direkt vor die Füße gekotzt. Ort des Geschehens: Der Katzbachsee bei Pfaffenhofen (ja!), ein paar Queerdenker (jaaa!) und dazu nicht nur einer, sondern mit Nena und Bodo Schiffmann gleich zwei Promis (jaaaaaaa).

Der Umstand, der viele Kollegen offenbar in Verzückung ausbrechen und sogar für Live-Aufsager an den Ort des Geschehens reisen lässt, war eine private Party, unter deren Gästen auch ein paar mutmaßliche Querdenker, sowie die beiden benannten Promis zu finden waren. Falls Sie jetzt auf die Pointe warten, muss ich Sie leider enttäuschen, da kommt einfach keine. Die ganze Aufregung entzündet sich an einer privaten Feier am Ufer eines Sees, auf der manche Gäste impfkritische T-Shirts getragen und zudem das Schlagwort “Klimalüge” gefallen sein soll. Als ob das nicht schlimm genug wäre, erhebt sogar die Lokalpolitik den Vorwurf, bei der Anfahrt könnten für Autos gesperrte Feldwege verwendet worden sein. Das ist der Stoff aus dem Skandale sind….nicht.

Freunde, versteht mich nicht falsch, mir geht das Geblubber von Verschwörungstheoretikern jeden Couleurs auch gewaltig auf die Nüsse, so halbgar und gespickt mit logischen Widersprüchen deren persistente Argumente meist auch sein mögen… Wenn Schwafler trotz eines gigantischen, anderweitigen wissenschaftlichen Konsens auf der Straße oder vor unseren Kindern z.B. behaupten, der Klimawandel wäre nicht menschengemacht oder Corona nur eine harmlose Grippe, sollte man Ihnen entschieden entgegentreten und ihre Statements als das entlarven, was sie am Ende sind: Gequirlter Bullshit.

Wenn sich aber Menschen auf einer privaten Feier – dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen – ihre Pamphlete um die Ohren hauen, soll das unsere Sache nicht sein. Wenn es strafbar wäre auf Partys Blödsinn zu labern, hätte das SEK bereits jeden meiner runden Geburtstage stürmen müssen. Himmelherrgott, wenn ich auf einer privaten Fete auf einen Biertisch steige und allen erzähle, dass sich die Erde nur deshalb dreht, weil im Erdinneren He-Man und die Masters of the Universe an einer gigantischen Kurbel kurbeln, dann kann ich das – verdammte Axt – jederzeit tun. Wenn ich dann noch Freunde habe, die so gaga sind, mir deswegen zuzujubeln, hat das außer uns Entrückten ansonsten auch niemanden etwas anzugehen.

Aber so ist das nun mal mit den Sommerlöchern, irgendetwas müssen wir einfach hinein stopfen, Leere kann schließlich niemand leiden. Wer könnte bei einer Party mit Querdenkern in Kombination mit einem Popstar der 80er da schon widerstehen…da wurden diesmal sogar die Kollegen der öffentlich-rechtlichen schwach. Wieso müssen wir nur jedesmal alle kollektiv aufschreien, wenn irgendeine Randgruppe mal wieder eine Sau durchs digitale Dorf treibt… Lasst es uns doch einfach wieder so machen, wie wir es früher immer in der Kneipe gehandhabt haben: Lasst die Brabbler am Ende des Tresens ihren Blödsinn in ihr Bierglas brabbeln und schenkt ihnen einfach keine Aufmerksamkeit….

Aber jetzt entschuldigt mich, ich muss mich für meine Party heute abend fertig machen. Alle meine Freunde müssen endlich die Wahrheit erfahren: Eine Gruppe von Hessen entführt jeden zweiten Sonntag im Monat Kinder in Bretten um diese in unterirdischen Verließen mit Apfelwein zu mästen… ach ja und an den Sonnenuntergang glaube ich auch nicht. Word!

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Niedrigwasser am Kriegbach und am Kraichbach

Das Geheimnis der roten Boote

Nächster Beitrag