Der Landkreis Karlsruhe erhält rund 19,2 Millionen Euro Förderung für den Breitbandausbau     

|

Kreis Karlsruhe. Die Sorge um die Zukunft des Breitbandausbaus auf kommunaler Ebene ist groß. Der Bund hat erst vor Kurzem sein Förderprogramm eingestellt und damit auch mögliche Finanzierungen des Landes Baden-Württemberg eingeschränkt. Der Landkreis Karlsruhe hatte seine Projekte jedoch frühzeitig eingereicht. Der Breitbandausbau kann dort daher zunächst voranschreiten. In einer weiteren Förderrunde überreichte das Land Baden-Württemberg dem Landkreis und seinen Städten und Gemeinden am Dienstag, 6. Dezember, in Stuttgart Förderbescheide in einer Summe von rund 19,2 Millionen Euro. Damit soll unter anderem das Backbone in Bruchsal, Forst und Gondelsheim sowie innerhalb des Stadtgebietes von Ettlingen erweitert werden.

Die ersten dabei bewilligten Ko-Finanzierungsanträge der Grauen Flecken Förderung stellen im Projektgebiet jeweils den kompletten Anschluss sicher, sofern dieses nicht eigenwirtschaftlich ausgebaut wird. Als Graue Flecken gelten unterversorgte Haushalte, die einen Anschluss von weniger als 100 Mbit/s haben. Förderung erhalten dieses Mal die Kommunen Forst, Gondelsheim, Karlsbad, Karlsdorf-Neuthard, Kürnbach, Oberderdingen, Östringen, Rheinstetten, Walzbachtal und Zaisenhausen. Damit gelingt ein flächendeckender Ausbau in absehbarer Zeit in den jeweiligen Städten und Gemeinden. Der Landkreis und seine Kommunen haben sich dazu bereits vor sieben Jahren auf den Weg gemacht und die Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe (BLK) gegründet.

„Wir sind sehr froh, dass wir nach der Unsicherheit durch die Entscheidung des Bundes vorerst weitermachen und die Infrastruktur in unserem Landkreis ausbauen können“, betont Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. „Mit der Förderung setzen wir weitere wichtige Projekte unserer Breitbandkabelgesellschaft in den Städten und Gemeinden um, die ohne die finanzielle Unterstützung vom Land nicht möglich wären. Die Finanzierung dieser Zukunftsaufgabe muss aber über einzelne Förderungen hinaus gewährleistet sein.“

Der Kreistag des Landkreises Karlsruhe hatte sich bereits 2017 das Ziel gesetzt, jeder Einwohnerin und jedem Einwohner einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss bis 2025 zur Verfügung zu stellen und die Ausbauintensität des kommunalen Glasfaserausbaus verstärkt. Damit das Ziel erreicht werden kann, muss auch flächendeckend das landkreisweite Backbonenetz ausgebreitet werden. Dieses bindet die einzelnen Ortsteile an das schnelle Internet an. Von diesem Backbone aus können die Städte und Gemeinden anschließend ihr innerörtliches Netz in Eigenregie weiter ausbauen.

Mitteilung des Landkreises Karlsruhe

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Letzte Corona-Impfungen im Impfstützpunkt Rhein-Neckar am 30. Dezember

Nikolaus-Aktion für Geflüchtete

Nächster Beitrag