Das XXL-Faschingswochenende in Ubstadt-Weiher

| ,

Das XXL-Faschingswochenende in Ubstadt-WeiherVier Teile – Ein Ganzes!

Wenn Ubstadt-Weiher feiert, dann auch richtig. Es war das Mega-XXL-Faschingswochenende in Ubstadt-Weiher.

Umzüge in Weiher, Stettfeld und Zeutern zogen tausende auf die Straßen. Wir waren mit der Kamera dabei und haben die Stimmung für die Nachwelt eingefangen. Am Dienstag gibt´s dann mit dem Zug der Gaudi Ubstadt den zweiten Teil des Films zu sehen.

Video: Das XXL-Faschingswochenende in Ubstadt-Weiher

Hier noch die Berichte der einzelnen Umzüge:

Nachtumzug Weiher10.Nachtumzug in Weiher

Ausnahmezustand in Weiher. Bereits zum 10.Mal verwandelte sich der Ubstadt-Weiherer Ortsteil in eine einzige große Partymeile. Zum traditionellen Nachtumzug geladen hatten die Weihermer Schneckenschleimer und die freiwillige Feuerwehr. Punkt 19.31 Uhr setzte sich der bunte Konvoi der Narren in Bewegung. Von der Schulstraße über die Gärtnerstraße und anschließend zur Mehrzweckhalle zogen sie durch das abendliche Weiher, vorbei an hunderten begeisterten Zuschauern. Diese kamen voll auf Ihre Kosten – Guggenmusik, Hästräger in den buntesten und wildesten Kostümen und Guzele bis zum Abwinken. Narrenherz was willst du mehr? Mit dabei waren zum Beispiel die bunten Hähne der Goggelzunft Rohrhof, die Bruchsaler Saalbachhexen oder die schaurig schönen Kraichgau-Perchten mit ihren Teufelshörnern. Die Verkleidungen in diesem Jahr waren einfach nur großartig – marschierende Aldi-Tüten und barock anmutende Lichter-Roben waren die großen Blickfänger des Abends. Im Anschluss an den Umzug sammelten sich die Narren schließlich in der bunt-dekorierten Mehrzweckhalle Weiher. Dort stieg bis in die frühen Morgenstunden noch die große „Mega-Faschingsparty“. Die auf der Tanzfläche lautstark – nennen wir es einmal „mitgesungenen“ – Gassenhauer wie „Atemlos durch die Nacht“ oder „Das rote Pferd“ dürfte man dabei noch in Ubstadt gehört haben.

DSC01264Stettfelder Faschingsumzug 2015

Was wohl die alten Römer gesagt hätten, wenn Sie sehen könnten welch buntes Treiben sich Jahr für Jahr in ihrer ehemaligen Hochburg Stettfeld abspielt? Sie hätten bestimmt nicht schlecht gestaunt, angesichts des närrischen Lindwurmes der sich da am Samstag durch die Gassen und Straßen des Ubstadt-Weiherer Teilortes bewegt hat. Das Wetter spielte den Narren in die Karten – milde Temperaturen und strahlender Sonnenschein lockten hunderte von Zuschauern an. Begeistert riefen sie entlang der Umzugsstrecke den über 30 bunten Fastnachts-Gruppen ein donnerndes Helau entgegen.

Das bunte Volk hätte unterschiedlicher nicht sein können: feuerrote Teufel, schwarz-weiße Zebras, mintgrüne Teddy-Bären, und orange-graue Hutmacher strömten durch die Römergasse dem Marcellus-Platz entgegen. Ach ja, auch Angela Merkel und Elvis Presley gaben sich die Ehre und mischten sich unter das Volk.

Die Römer selbst waren natürlich auch mit von der Partie und ein weintrinkender Bachus lenkte alle Augen auf eine große Tafel mit der Aufschrift: Der Wunderkreisel kommt nach Stettfeld! Schon die Römer wollten ihn, der Löffler kriegt´s jetzt endlich hin. Mit dem Wunderkreisel meinen die römischen Narren, (oder die närrischen Römer) den geplanten Kreiverkehr der den Knotenpunkt B3/Zeuterner Straße entlasten soll. Besagter Löffler war – als echter Stettfelder – natürlich auch mit dabei, wenn auch im Publikum schwer auszumachen. Doch wer sich den breit grinsenden Kapitän mit Seemannsmütze und Heino-Sonnenbrille in dessen Mitte etwas genauer ansah, hatte Ubstadt-Weihers Bürgermeister schnell enttarnt. Nach dem Umzug sammelten sich die Narren und Hästräger noch vor dem alten Rathaus um zusammen mit dem MSC Ubstadt-Weiher der den Umzug organisiert hatte, lange und ausgelassen weiterzufeiern.

DSC01395Dämmerungsumzug Zeutern

Das der gemütliche Weinort Zeutern es zu feiern versteht, hat er am Sonntag wieder eindeutig unter Beweis gestellt. Beim 6. Zeidama Dämmerungsumzug war die Stimmung trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt einfach grandios. Gut 30 Fastnachtstruppen zogen durch die verwinkelten Gassen und Sträßchen des Ubstadt-Weiherer Teilortes. Die Traktoren blieben dabei traditionell in der Scheuer – nur Fußgruppen zogen durchs bunt geschmückte Zeutern. Entlang der Strecke jubelten Ihnen die Narren entgegen, tanzten zur Guggenmusik und stimmten sogar ein schallendes „Happy Birthday“ für das menschliche Wahrzeichen des Dämmerungsumzuges an. Zugmarschall
Wolfgang Stier – immer an Zylinder, Schärpe und Sonnenbrille erkennbar – feierte nicht nur Fasching sondern auch seinen Geburtstag.

Ihm folgten die fröhlich-bunten Hästräger, die sich für die diesjährige Faschingssaison wieder einiges haben einfallen lassen. So trugen die „Flaschen“ vom Vollgas-Bräu gleich eine ganze Bar aus Pappe durch die Gassen, während die Stewardessen der „Lusthansa“ ihrem Kapitän vorauseilten, auf dessen Flugzeug zu lesen war: „Alle reden von Vögeln – wir fliegen“.

Entlang des Weges sorgten die Vereine mit heißem Glühwein für Abhilfe bei kalten Fingern – zum Beispiel am Stand der „Fair-Play-Fans Baden“. Am Fuße der Martinskirche tanzten die Menschen im Anschluss an den Umzug zu rockig-heißer Live-Musik. Unter ihnen übrigens auch Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler, der auf dem Stettfelder Umzug noch als Kapitän unterwegs, und nun in das Kostüm eines Piraten geschlüpft war – immerhin ist er der Seefahrt treu geblieben. Das närrische Treiben verlagerte sich anschließend auf den Oberdorfplatz rund um das Feuerwehrhaus, wo noch lange und friedlich weitergefeiert wurde.

 

 

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kraichtaler Narren stürmen das Rathaus

„Zug der Gaudi 2015“

Nächster Beitrag