Das Eppinger Eislabor

|

Der erste Sommer im neuen Portofino

Eppingen hat bislang nicht gerade ein Überangebot an echten Eisdielen. Es gibt das Eiscafe Europa auf dem Marktplatz, das Kaffeehaus Geier und die das Eiscafe in der Mühlbacher Straße direkt neben der Drogerie Rossmann. Früher war die Eisdiele dort noch unter dem Namen Venezia bekannt, seit einigen Monaten aber segelt sie unter neuer Führung unter dem Namen Portofino. Übernommen hat das Café von der Familie Santone nun Carmen Hincu, die mit ihrem Mann bereits eine Pizzeria in Zaberfeld betreibt. Carmen ist zwar gebürtige Rumänin, hat aber an der Seite ihres italienischen Mannes das Handwerk von Grund auf erlernt.

Hinten im Portofino befindet sich ihr persönliches Reich, auf der Tür steht in großen Buchstaben “Eislabor”. Hier wird das gesamte Angebot an Milch-und Speiseeis für den Verkauf im Café eigenhändig von Carmen hergestellt. Ihre Leidenschaft ist es aber, an neuen Sorten zu werkeln, frisches auszuprobieren und Bewährtes zu kombinieren. Der Renner der noch jungen Saison ist eine klassische Kombination aus Schokolade und Banane – “Bonito” nennt sich die Sorte, die gerade hoch in der Gunst der Eppinger Kunden steht.

Dana, Carmen und Maria im Portofino

Zusammen mit Carmen schmeißen Dana und Maria den Laden. Die drei sind immer fröhlich und freundlich zu den Gästen. Für die Kleinen gibt’s stets ein Lächeln und bei den Kindertellern sogar ein Überraschungsei als Schmankerl obendrauf. Spezialität im Portofino ist aber das Spaghetti-Eis – das gibt es gleich in mehreren Variationen. Erdbeere, Joghurt, Neri, Tiramisu und viele weitere eiskalten Pasta-Teller stehen hier zur Auswahl.

Aber wie sagt man doch gleich: Probieren geht über studieren. Zwar muss sich in Eppingen jede Eisdiele auch heute noch am legendären Eiskaffee in Richen orientieren, uns hat es im neuen Portofino aber gut gefallen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Greifvogel-Angriffe in Sulzfeld

Worschd to go – Fleischautomaten im Kraichgau

Nächster Beitrag