Das bedrohte Paradies

| ,

Immer mehr Streuobstwiesen verschwinden Jahr für Jahr aus den fruchtbaren Hügeln unserer Heimat und das obwohl sie Lebensraum für unzählige Pflanzen, Insekten und Tierarten sind. Die Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe stemmt sich gegen diese Entwicklung und bemüht sich, so viele dieser wertvollen Biotope zu bewahren, wie nur irgend möglich.

Der Kraichgau ist ein fruchtbares Stück Land, nicht ohne Grund ist die Landwirtschaft hier seit vielen Jahrhunderten fest verwurzelt und Teil unserer gesellschaftlichen und kulturellen Identität. Streuobstwiesen sind ein wichtiger Bestandteil dieser gewachsenen Kulturlandschaft, stellen mit ihren komplexen Ökosystemen unermesslich wichtigen Lebensraum für zahlreiche Arten. Doch immer mehr dieser ursprünglichen Rückzugsorte verschwinden, weichen menschlicher Bebauung oder verwahrlosen mangels Pflege.

Die Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe hat sich zum Ziel gesetzt Streuobstwiesen überall in der Region zu erhalten, bei deren Pflege und Bewirtschaftung zu unterstützen oder gleich ganz zu übernehmen. 1996 gegründet kümmert sich die Initiative mittlerweile um über 1300 Streuobstwiesen – Tendenz steigend.

Jahr für Jahr werden aus den Früchten, die die teilweise jahrzehnte alten Obstbäume erbringen, hunderttausende Liter Saft gewonnen. Die Mitglieder der Initiative erhalten dafür mehr als das Doppelte des marktüblichen Preises und leisten darüberhinaus mit der nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Grundstücke aktiven Artenschutz.

Wer mehr über die Arbeit der Initiative wissen möchte, ist herzlich eingeladen sich den folgenden Filmbeitrag anzusehen, den Hügelhelden.de im Auftrag der Streuobstinitiative erstellen durfte:

YouTube

Diese Video wird von YouTube eingebettet. Sobald Sie das Video laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und YouTube ausgetauscht. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger Beitrag

Fleisch- und Wurstwaren auf dem Dorfplatz in Rinklingen

“Kinder müssen lernen, dass sich Anstrengung lohnt”

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Das bedrohte Paradies“

  1. Hinweisen darf ich noch auf die Arbeit des OGV – Vorstitzenden von Heidelsheim, Günter Kolb. Herr Kolb hat gegenüber der Straußenfarm Gottesaue nahe Helmsheim Obstäume gepflanzt oder pflanzen lassen, um so die Möglichkeit zu schaffen Streuobstwiesen im Raum Bruchsal zu ergänzen oder erweitern.

Kommentare sind geschlossen.