Ab Freitag: Drei Tage Vollsperrung der A5 zwischen Schwetzingen und Walldorf

|

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe muss auf der A5 zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen und der Anschlussstelle Wiesloch/Walldorf erneut eine Sanierung des rechten Fahrstreifens durchgeführt werden. Die Sanierung ist notwendig, da sich das im vergangenen Jahr eingebaute Material in nachträglichen Kontrolluntersuchungen als mangelhaft herausgestellt hat. Die Arbeiten erfolgen im Rahmen der Gewährleistung.

Im Zuge der Sanierung muss die A 5 in Fahrtrichtung Karlsruhe zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen und der Anschlussstelle Wiesloch/ Walldorf im Zeitraum von Freitag, 3. Juli 2020, 20 Uhr, bis Montag, 06. Juli 2020, 5 Uhr, vollgesperrt werden. Von der Sperrung ist auch die Tank- und Rastanlage Hardtwald West betroffen.

Der rechte Fahrstreifen der A 5 wird auf einer Länge von 500 Meter zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen und der Tank- und Rastanlage Hardtwald saniert. Es werden dort rund 2.000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und eine neue Asphaltdeckschicht aufgebracht. Ziel ist es, die Griffigkeit in diesem Bereich zu erhöhen. Die Kosten werden von der durchführenden Baufirma getragen.

Die Umleitung für die Fahrtrichtung Karlsruhe erfolgt an der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen über die B 535 zur A 6 und ist entsprechend ausgeschildert. Ab der Anschlussstelle Wiesloch/Walldorf ist die Autobahn wieder vollumfänglich befahrbar. Die Fahrtrichtung Frankfurt ist von der Sperrung nicht betroffen.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Verkehrsteilnehmer für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen um Verständnis.

Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Gesundheitsamt analysiert steigende Infektionszahlen der vergangenen Woche

A5: Anschlussstelle Kronau wird teilweise freigegeben

Nächster Beitrag