Wie steht es um das Kraichgauer Sammeltaxi?

Wie steht es um das Kraichgauer Sammeltaxi?Rückläufige Nachfrage beim Anruf-Sammeltaxi – Angebot wird von jungen Menschen nach wie vor gut genutzt

Breiten Raum nahm bei der zurückliegenden Sitzung des Östringer Gemeinderats die Aussprache zur Entwicklung beim Betrieb des Anruf-Sammeltaxis Vorderer Kraichgau (AST) ein. Bei diesem Projekt, mit dem das Beförderungsangebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen in den Abendstunden sowie an den Wochenenden ergänzt wird, kooperiert die Kraichgaustadt seit 1995 mit den Nachbargemeinden Bad Schönborn und Kronau. Während Östringen anfangs noch jährlich 20.000 Euro zur Finanzierung des regionalen AST-Verkehrs beisteuern musste, wurde das Ruftaxi Vorderer Kraichgau 2002 in das ÖPNV-Konzept für den Landkreis integriert, so dass seither von den beteiligten Kommunen lediglich noch die Aufwendungen für den Betrieb der gemeinsamen AST-Geschäftsstelle direkt zu tragen sind.

Wie die Östringer Umweltbeauftragte Karin Kußmaul den Ratsmitgliedern nun darlegte, werden beim AST Vorderer Kraichgau seit einigen Jahren rückläufige Fahrten- und Fahrgastzahlen registriert. Während 2011 noch mehr als 17.400 Personen das Ruftaxi nutzten, wurde das System in 2013 von lediglich noch knapp 9.200 Kunden in Anspruch genommen, im gleichen Zeitraum ging die Anzahl der Fahrten von fast 9.400 auf nun nurmehr noch 6.100 zurück.

„Der typische AST-Passagier ist jung und eher männlich“, umschrieb Karin Kußmaul das unveränderte charakteristische Nutzerprofil für das Sammeltaxi, das innerhalb der beteiligten Städte und Gemeinden von Kunden mit gültiger Fahrkarte des Karlsruher Verkehrsverbunds für zwei Euro, ansonsten für drei Euro in Anspruch genommen werden kann. Wie die Nutzerstatistik belegt, wird der AST-Verkehr nach wie vor vor allem von Jugendlichen als attraktiv empfunden, die das Angebot insbesondere auch an den Wochenenden stark nutzen.

Im Tarifgebiet mit Bad Schönborn, Kronau und allen vier Östringer Stadtteilen sind insgesamt 88 Haltestellen eingerichtet, davon in Östringen in der Kernstadt 25, in Odenheim 16, in Tiefenbach 9 und in Eichelberg 6. Spitzenreiter bei der Frequentierung war auch in 2013 der Bahnhof Mingolsheim mit 1.391 Abfahrten, gefolgt vom Bahnhof in Odenheim mit 435 Kontakten und dem Haltepunkt Östringen-Mitte an der Hauptstraße vis-à-vis vom Kirchberg mit 367 Abfahrten.

Wie die Östringer Umweltbeauftragte Kußmaul nun ankündigte, wird das Anruf-Sammeltaxi Vorderer Kraichgau im neuen Jahr auch an Tagen vor Feiertagen die samstags geltenden erweiterten Betriebszeiten anbieten.
Nähere Informationen zum Angebot des Anruf-Sammeltaxis Vorderer Kraichgau gibt es unter der Rufnummer 07253/70333.  Text/Bild: Wolfgang Braunecker

Ähnlicher Artikel

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Der Irrsinn des Braunkohleabbaus in Deutschland wird gerade anhand der Geschehnisse um den Hambacher Forst…
Tour de Oktoberfest in Forst und Östringen

Tour de Oktoberfest in Forst und Östringen

O´zapft vor Waldseehalle und Waldstadion Läuft. Die Oktoberfest-Saison im Kraichgau hat einmal mehr begonnen. Den…
Zeitreise in die Östringer Heimatgeschichte mit Führungen und Vorträgen

Zeitreise in die Östringer Heimatgeschichte mit Führungen und Vorträgen

Vielfältige Informationen zur Lebensweise der Vorfahren Beim bundeweiten Tag des offenen Denkmals, der dieses Mal…
Spanisches Flair im Odenheimer Reitsportzentrum

Spanisches Flair im Odenheimer Reitsportzentrum

Feine iberische Reiterei und temperamentvoller Flamenco Viele hundert Pferdefreunde aus der ganzen Region gaben sich…