Wie steht es um das Kraichgauer Sammeltaxi?

Wie steht es um das Kraichgauer Sammeltaxi?Rückläufige Nachfrage beim Anruf-Sammeltaxi – Angebot wird von jungen Menschen nach wie vor gut genutzt

Breiten Raum nahm bei der zurückliegenden Sitzung des Östringer Gemeinderats die Aussprache zur Entwicklung beim Betrieb des Anruf-Sammeltaxis Vorderer Kraichgau (AST) ein. Bei diesem Projekt, mit dem das Beförderungsangebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen in den Abendstunden sowie an den Wochenenden ergänzt wird, kooperiert die Kraichgaustadt seit 1995 mit den Nachbargemeinden Bad Schönborn und Kronau. Während Östringen anfangs noch jährlich 20.000 Euro zur Finanzierung des regionalen AST-Verkehrs beisteuern musste, wurde das Ruftaxi Vorderer Kraichgau 2002 in das ÖPNV-Konzept für den Landkreis integriert, so dass seither von den beteiligten Kommunen lediglich noch die Aufwendungen für den Betrieb der gemeinsamen AST-Geschäftsstelle direkt zu tragen sind.

Wie die Östringer Umweltbeauftragte Karin Kußmaul den Ratsmitgliedern nun darlegte, werden beim AST Vorderer Kraichgau seit einigen Jahren rückläufige Fahrten- und Fahrgastzahlen registriert. Während 2011 noch mehr als 17.400 Personen das Ruftaxi nutzten, wurde das System in 2013 von lediglich noch knapp 9.200 Kunden in Anspruch genommen, im gleichen Zeitraum ging die Anzahl der Fahrten von fast 9.400 auf nun nurmehr noch 6.100 zurück.

„Der typische AST-Passagier ist jung und eher männlich“, umschrieb Karin Kußmaul das unveränderte charakteristische Nutzerprofil für das Sammeltaxi, das innerhalb der beteiligten Städte und Gemeinden von Kunden mit gültiger Fahrkarte des Karlsruher Verkehrsverbunds für zwei Euro, ansonsten für drei Euro in Anspruch genommen werden kann. Wie die Nutzerstatistik belegt, wird der AST-Verkehr nach wie vor vor allem von Jugendlichen als attraktiv empfunden, die das Angebot insbesondere auch an den Wochenenden stark nutzen.

Im Tarifgebiet mit Bad Schönborn, Kronau und allen vier Östringer Stadtteilen sind insgesamt 88 Haltestellen eingerichtet, davon in Östringen in der Kernstadt 25, in Odenheim 16, in Tiefenbach 9 und in Eichelberg 6. Spitzenreiter bei der Frequentierung war auch in 2013 der Bahnhof Mingolsheim mit 1.391 Abfahrten, gefolgt vom Bahnhof in Odenheim mit 435 Kontakten und dem Haltepunkt Östringen-Mitte an der Hauptstraße vis-à-vis vom Kirchberg mit 367 Abfahrten.

Wie die Östringer Umweltbeauftragte Kußmaul nun ankündigte, wird das Anruf-Sammeltaxi Vorderer Kraichgau im neuen Jahr auch an Tagen vor Feiertagen die samstags geltenden erweiterten Betriebszeiten anbieten.
Nähere Informationen zum Angebot des Anruf-Sammeltaxis Vorderer Kraichgau gibt es unter der Rufnummer 07253/70333.  Text/Bild: Wolfgang Braunecker

Ähnlicher Artikel

Ostringen verstärkt Hangwasserschutz

Ostringen verstärkt Hangwasserschutz

Veränderte Feldbewirtschaftung soll den wetterbedingten Risiken entgegen wirken Stadt und Landwirtschaftsamt ziehen an einem Strang…
Östringen bleibt sicheres Pflaster

Östringen bleibt sicheres Pflaster

Kriminalitätsbelastung verharrt auf niedrigem Niveau Leichter Anstieg bei den Unfallzahlen Sowohl im mehrjährigen Vergleich als…
Eisenhart im Hügelland – Das große Triathlon-Wochenende im Kraichgau

Eisenhart im Hügelland – Das große Triathlon-Wochenende im Kraichgau

Bundesliga und IRONMAN ziehen Tausende an Die Kleinsten sorgten am Samstag für einen furiosen Auftakt…
Aufräumen nach dem Unwetter – Sturm und Regen verursachen hohen Sachschaden

Aufräumen nach dem Unwetter – Sturm und Regen verursachen hohen Sachschaden

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, zerstörte Zelte Das Unwetter das in der Nacht auf den 1.…