Wider dem Elend – Der Volkstrauertag 2014

Wider dem Elend - Der Volkstrauertag 2014Jedes Jahr, zwei Wochen vor dem ersten Advent, gedenkt Deutschland den Kriegstoten und Opfern der Gewaltherrschaft in aller Welt. Allein die beiden großen Weltkriege stehen für 120 Millionen Tote.

Eine unfassbare Zahl!  Um sie sich vor Augen zu holen, braucht es ein Bild: Stellen Sie sich vor jeweils gut 100 Menschen stünden nebeneinander in einer Reihe. Hinter ihnen stünden wieder 100 Menschen und hinter diesen wieder 100 Menschen. So würden sich mehr als eine Million solcher Reihen ergeben – mit einer Strecke von über 1000 Kilometern, die von den Bergen bis zur Küste reichte. Jeder einzelne Mensch hatte einen Vater, eine Mutter, ein eigenes Leben. Ausgelöscht für nichts und wieder nichts. Um diesen Schicksalen zu gedenken, begeht die Bundesrepublik seit 1952 den Volkstrauertag.

Auch in Ubstadt-Weiher wurde am Sonntag eine zentrale Gedenkveranstaltung aller vier Ortsteile in der St. Marcelluskirche in Stettfeld abgehalten. Wolfgang Otto Hirschberger vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge erinnerte daran, dass Krieg, Elend und Gewalt auch heute zu unser Gegenwart gehören – allein der deutsche Bundeswehreinsatz in Afghanistan hat bisher mehr als 50 tote deutsche Soldaten als trauriges Fazit aufzuweisen. Der Gedenktag hat somit nichts an seiner Daseinsberechtigung eingebüßt. Im Anschluss an die Feier, die vom Musikverein Stettfeld, dem Gesangsverein Stettfeld und der Theaterklasse der Musik und Kunstschule begleitet wurde, legten alle Beteiligten einen Kranz vor dem Kriegerdenkmal am Marcellusplatz nieder.

Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler eröffnete zudem die eindrucksvolle Ausstellung „Kennst du Jelabuga?“ Sie zeigt Bilder und Texte des Soldaten Klaus Sasse aus der Kriegsgefangenschaft im gleichnamigen sowjetischen Lager. Klaus Sasse, war zum Zeitpunkt seiner Gefangennahme Leutnant der Wehrmacht. Er schmuggelte seine Kleinbildkamera durch die elf Gefangenenlager in denen er fünf Jahre kaserniert war und machte nahezu 200 Aufnahmen.  Die Ausstellung kann von Montag 17.November bis Freitag 21.November 2014 in der Alfred-Delp-Realschule in Ubstadt besichtigt werden.

Ähnlicher Artikel

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Der Irrsinn des Braunkohleabbaus in Deutschland wird gerade anhand der Geschehnisse um den Hambacher Forst…
Die Brusler Kneipzeria

Die Brusler Kneipzeria

Feiern wie in den 80ern im Bruchsaler Zapfhahn Was gutes Essen und danach einen heben.…
Große Stimmen für den guten Zweck

Große Stimmen für den guten Zweck

Das Benefizkonzert des Freundeskreises Hambrücken geht unter die Haut Gleich drei wichtigen und unterstützenswerten Organisationen…
70 Jahre Menschenrechte

70 Jahre Menschenrechte

Bunte Veranstaltungsreihe startet in Kraichtal Die Diskussion um die Menschenrechte ist beinahe so alt wie…