Verletztes Wildschein blockiert Zugverkehr

|

Symbolbild

Gestern Nachmittag kam es gegen 13:30 Uhr zu einem Wildunfall auf der Bahnstrecke zwischen den Bahnhöfen Rot-Malsch und Wiesloch-Walldorf.

Ein Wildschwein wurde kurz vor dem Bahnhof Wiesloch-Walldorf von einem Intercity Express auf dem Weg nach Stralsund erfasst und schleppte sich anschließend schwer verletzt auf das Gegengleis. Dort verhinderte das verwundete Tier die Weiterfahrt eines weiteren Fernverkehrszuges nach Dortmund. Da kein Jagdpächter erreicht werden konnte, fuhren Bundespolizisten aus dem Bundespolizeirevier Mannheim den Ereignisort unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten an, um das Tier mit zwei Schüssen aus der Maschinenpistole von seinem Leiden zu erlösen. Die Strecke konnte um 14:37 Uhr für den Bahnbetrieb wieder freigegeben werden. Von dem Vorfall waren insgesamt 12 Züge betroffen, wovon einer umgeleitet wurde und zwei zum Teil ausfielen. Insgesamt summierten sich die Verspätungen auf 254 Minuten.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Östringen: Auseinandersetzungen bei Faschingsveranstaltung

Streit zwischen Frau und mehreren Kindern an Birkenfelder Bushaltestelle

Nächster Beitrag