Urteil gegen ehemaligen Bruchsaler Stadtrat bestätigt

justiziaDas Landgericht Karlsruhe hat den ehemaligen Bruchsaler Stadtrat Uwe Scherbel wegen Wahlfälschung für schuldig befunden und damit ein erstes Urteil des Bruchsaler Amtsgerichtes in dieser Angelegenheit bestätigt. Wie der SWR berichtet,  sah es das Gericht als erwiesen an, dass Scherbel als Nicht-Bruchsaler sich niemals hätte zur Wahl stellen dürfen. Zwar hatte er damals Bruchsal als Hauptwohnsitz gemeldet, nach der Überzeugung des Gerichtes lebte er jedoch in Stutensee-Friedrichstal.

Minderung der Geldstrafe wegen ungewöhnlich langer Prozessdauer

Uwe Scherbel war bei den Kommunalwahlen 2004 und 2009 angetreten, zuerst für die FDP, später für die CDU. Weil das Verfahren gegen Ihn sich ungewöhnlich in die Länge gezogen habe, will das Gericht ihm nun 10.500 Euro der 63.000 Euro umfassenden Geldstrafe erlassen, so der SWR weiter. Uwe Scherbel hat nun die Möglichkeit am Oberlandesgericht das Urteil anzufechten.

SG

Bild: Symboldarstellung

 

Ähnlicher Artikel

Die Brusler Kneipzeria

Die Brusler Kneipzeria

Feiern wie in den 80ern im Bruchsaler Zapfhahn Was gutes Essen und danach einen heben.…
Ein Leben retten – Woche der Reanimation

Ein Leben retten – Woche der Reanimation

RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal: „Ein Leben retten – Woche der Reanimation“ Informationsstand der RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal…
Nebel Ahoi – Größte ABC-Abwehrübung aller Zeiten startet in Bruchsal

Nebel Ahoi – Größte ABC-Abwehrübung aller Zeiten startet in Bruchsal

Es geht los. Heute beginnt die größte ABC-Abwehr Übung die jemals von der NATO bzw.…
Mit 11 Zoll ins neue Berufsleben

Mit 11 Zoll ins neue Berufsleben

Neun Auszubildende starten bei der Volksbank Bruchsal-Bretten Am 3. September begannen neun Auszubildende ihren Berufsweg…