Touristische Leistungsträger der Großen Kreisstadt Sinsheim stellen sich vor

Aus dem Workshop anlässlich der Erarbeitung eines Tourismuskonzeptes für die Große Kreisstadt Sinsheim kam die Anregung, die touristischen Leistungsträger sollten sich besser kennen lernen. Bei den diversen Zusammenkünften im vergangenen Jahr ist wiederholt die Feststellung deutlich geworden, dass die unterschiedlichen Leistungsträger nicht so recht über die Arbeit und Angebote der Sinsheimer Sehenswürdigkeiten und Beherbergungsgebieten Bescheid wissen. Der Vorschlag, dieses Defizit in der losen Besichtigungsreihe zum gegenseitigen Kennenlernen aufzuarbeiten, fand positiven Anklang.

lerchennest 1 lerchennest 2Das wurde bei der dritten Einladung mit über 50 Anmeldungen nachgewiesen. Nach dem Besuch des Erlebnisparks Fördertechnik Sinsheim und der Thermen und Badewelt Sinsheim Bäderwelt des Stadt- und Freiheitsmuseums und des WeinBaur waren nunmehr das Friedrich der Große-Museum im Steinsfurter Lerchennest und die Hausbrauerei Jupiter an der Reihe. Im Hof des Museumshofes freute sich Sandra Aisenpreis, die Amtsleiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Tourismus, über das große Echo aus dem Bereich der Leistungsträger. Dieser reicht von den diversen Museen und Sehenswürdigkeiten über die Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen bis hin zur TSG 1899 Hoffenheim und der Badewelt. Der Vorsitzende der Freunde des Lerchennestes Hans-Ingo Appenzeller stellte in einer kurzen Einführung das historische Anwesen vor, in dem in den frühen Morgenstunden des 5. August 1730 sich der Fluchtversuch des späten Friedrich des Großen ereignete. Nach einer thematischen Power-Point-Einführung über den geschichtlichen Hintergrund dieser Ereignisse standen Vorstands- und Führungskreismitglieder für Nachfragen in den einzelnen Räumen der Ausstellung bereit. Die Resonanz („Ich habe gar nicht gewusst, was das Lerchennest ist.“ „Wir sind erstaunt, was hier alles zu sehen ist.“ „Da müssen wir wiederkommen, um uns das in Ruhe anzusehen.“) danach unterstrich übereinstimmend die Notwendigkeit des Arbeitskreises.

Im Brauhaus Jupiter hieß die Chefin des Hauses Ulrike Doll willkommen. Sie (ehemals jüngste Braumeisterin des Landes) und Braumeister Horst Freund führten durch die Brauerei und erläuterten den Werdegang von Gerste, Hopfen, Malz und Wasser zu Deutschlands liebten Getränk. Bei der Vorstellung der Angebotspalette der Hausbrauerei konnte Ulrike Doll auf eine Besonderheit verweisen – das Tags zuvor bei Mondschein gebraute Bier. In gemütlicher Runde und nach einer Stärkung vom Büfett konnte dann das Jupiterbier probiert werden.

Bilder: Lang
Text: Stadt Sinsheim

Ähnlicher Artikel

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Sinsheims fußballbegeisterter OB erhält Besuch von der ARD Sportschau

Sinsheims fußballbegeisterter OB erhält Besuch von der ARD Sportschau

Leiter der ARD Sportschau zu Gast bei Oberbürgermeister Jörg Albrecht Die Fußballleidenschaft von OB Jörg…
Tote und Verletzte bei schwerem Unfall nahe Sinsheim

Tote und Verletzte bei schwerem Unfall nahe Sinsheim

A 6/Bad Rappenau: Tödlicher Verkehrsunfall Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es in der Nacht zum…
Wider dem Hygienewahn – Fresst mehr Dreck!

Wider dem Hygienewahn – Fresst mehr Dreck!

Warum der Kampf gegen Keime und unser Kontrollzwang falsch sind Wir leben in einer Welt…