Strom im Kraichgau wird knapp – “Schwarze Sonntage” angekündigt

|

Abschaltung des Kernkraftwerkes Philippsburg verursacht größere Versorgungslücke als bisher angenommen

Update 12 Uhr: Auflösung: natürlich habt ihr es alle längst erkannt, mit diesem völlig frei erfundenen Beitrag haben wir euch heute in den April geschickt. Bleibt fröhlich!

Abhilfe in Sicht: Forscher der Universität Kraichtal arbeiten bereits an sich selbst versorgenden Windrädern

Redaktion 1.April 2020 – Als am 15. Januar 2020 in Bruchsal großflächig der Strom ausfiel, wussten manche schon instinktiv was die Stunde geschlagen hatte. Zwar sprachen offizielle Quellen damals von defekten Transformatoren als Auslöser für den Blackout, doch vielen besorgten Bürgern war längst klar – der Ausfall konnte nur mit dem Herunterfahren des Kernkraftwerkes in Philippsburg zwei Wochen zuvor am 31.12.2019 zusammenhängen.

Der Shutdown in Philippsburg war übereilt

Nun bleibt nichts anderes übrig, als sich bei jenen Visionären zu entschuldigen, denn zwischenzeitlich steht unumstößlich fest: Das Abschalten der beiden Philippsburger Reaktorblöcke wird spätestens im Herbst zu einem Versorgungsengpass in der Stromversorgung in Nordbaden und im Kraichgau führen. Wie der Energiedienstleister PowerBW in einer jüngst veröffentlichten Pressemitteilung kleinlaut einräumen musste, werden die derzeitigen Kapazitäten vermutlich ab September nicht mehr für eine lückenlose Stromversorgung in der Region ausreichen. “Derzeit befindet sich noch eine genügend große Restmenge Philippsburger Atomstrom in den Leitungsnetzen, diese Menge wird aber beim derzeitigen Verbrauch bis spätestens Anfang Oktober aufgebraucht sein” bestätigt uns der leitende Ingenieur Ampeter-Waltter Voltmann auf unsere redaktionelle Anfrage hin und führt weiter aus: “Wir hatten zwar schon den Verdacht dass das Herunterfahren von Philippsburg zu weniger Strom im Netz führen könnte, hofften aber darauf dass es schon nicht so schlimm werden würde – heute wissen wir es leider besser…”

Alternativen bereits in Arbeit

Auch im Energieministerium Baden-Württemberg hat man diese Problemstellung bereits erkannt und arbeitet fieberhaft an der Schließung der zu erwartenden Lücke in der Energieversorgung. Der vielversprechendste Ansatz sieht die Installation von gigantischen Windmaschinen vor, die die landeseigenen Windräder auch bei Windstille antreiben sollen, um so eine ausreichende Menge an Elektrizität zu erzeugen. Gespeist werden sollen die Windmaschinen durch die Windräder selbst – das Ministerium hofft, dass die erzeugte Energie der Windräder, sowohl für die Windmaschinen als auch die Versorgung tausender Haushalte ausreichen wird. Erste Berechnungen der Universität Kraichtal stützen diese Annahme auf breiter wissenschaftlicher Basis.

Projektentwurf der Universität Kraichtal

Vorübergehender Engpass nicht zu vermeiden

Wie die Wissenschaftler der Fakultät “Elektrische Angelegenheiten” der Universität Kraichtal jedoch ebenfalls betonen, wird auch dieses Perpetuum Mobile keine ausreichenden Strommengen produzieren um alle Haushalte in der Region lückenlos versorgen zu können. Um die Versorgung energieintensiver Industriebetriebe, wie beispielsweise Baumschulen, Friseurgeschäfte oder Imkereien weiterhin gewährleisten zu können, haben Ministerium und Forschungsgruppe einen gemeinsamen Lösungsansatz entwickelt. So soll künftig die Stromversorgung von Privathaushalten an Sonntagen von 10 Uhr bis 20 Uhr vollständig ausgesetzt werden. Der zuständige Ministerialdirektor Dr. Charles Ferar-Sché begründet dies auf der Webseite des Ministeriums kurz und schlüssig: “Sonntags braucht eh kein Mensch Strom, da kann man ja auch mal Tischtennis spielen oder endlich den Saustall in der Garage aufräumen. Bis 10 Uhr gibt es ja noch Strom, damit kann man dann den Toast für das gemeinsame Frühstück noch problemlos warm machen und pünktlich zum Tatort um 20:15 Uhr gibt es ja dann auch wieder Saft. Man muss sich ja auch nicht wegen jedem Mist so anstellen, echt jetzt, alles was recht ist, ihr kreizdämlichen Labaduddl”.

Hochspannungskabel bei Nacht

Ausnahmen und Befreiungen sind möglich

Für Härtefälle, für die beispielsweise aus medizinischen Gründen eine Unterbrechung der Stromversorgung unzumutbar wäre, können entsprechende Ausnahmegenehmigungen beantragt werden. Desweiteren haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit Strom-Pakete für den Sonntag im Voraus bei ihrer jeweiligen Gemeindeverwaltung käuflich zu erwerben. Die Abgabemengen variieren hier von einer bis zu maximal zehn Kilowattstunden, Käufer werden gebeten ein entsprechendes Gefäß für den Transport der Elektrizität mitzubringen.

Weitere Informationen und die Antragsformulare für Ausnahmegenehmigungen von dieser explizit bis Januar 2021 befristeten Regelung, finden Sie auf der Webseite des Ministeriums.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

B293/ Eppingen: Fahrzeuganhänger gerät in Brand

Technik Museum Sinsheim startet innovatives „Drive In“ Konzept

Nächster Beitrag

13 Gedanken zu „Strom im Kraichgau wird knapp – “Schwarze Sonntage” angekündigt“

  1. Ja wo leben wir denn den Strom im voraus kaufen , Sonntag braucht eh keiner Strom, was für Idioten haben denn da das sagen ??? Ist so was im Grundgesetze über haupt machbar, ich habe noch im Kernkraftwerk 1 gearbeitet, zu der Zeit fuhren die sogenannten grünen mit ihrem Diesel in den Wald was kümmerts uns unser Strom kommt aus der Steckdose, die sind heut noch so blöd wie früher

  2. Der 30. und 31. Februar sind sogar als komplett stromfreie Tage geplant. 2 Tage ohne Strom…
    Ich empfehle die Anschaffung von Zitteraalen um eine Grundversorgung sicherzustellen.

  3. Ich habe gehört: bei den Grünen wird der Strom reduziert sowie auch bei der Freitagsjugend. diese benötigen für ihr Handy usw. nur Strom.
    ach ja was machen die mit den Elektroautos? diese tanken dann Diesel.

  4. Ein schlechter Aprilscherz, liebe Leute.
    Schade, dass Euch nicht wirklich etwas eingefallen ist, worüber man mal schmunzeln kann!
    Das wäre für alle Menschen in der jetzigen Situation dringend notwendig!!!

  5. „ihr kreizdämlichen Labaduddl :)) Käufer werden gebeten ein entsprechendes Gefäß für den Transport der Elektrizität mitzubringen“. Ist eine alte Milchkanne erlaubt ? Passen da 10 KW Strom rein ? Falls versehentlich etwas verschüttet wird auf dem Nachhauseweg , muss ich dann die Feuerwehr rufen ? Bleibt gesund ihr Labaduddl :))

Kommentare sind geschlossen.