Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten unterstützt Corona – gebeutelte Vereine mit 120.000 Euro

| , ,

Budget aufgrund des hohen Bedarfs spontan verdoppelt

Werbung / PR Die Corona-Krise kennt fast ausschließlich Verlierer und nur sehr wenige Gewinner. Nicht nur Geschäfte, Kulturbetriebe oder die Gastronomie leiden unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie, sondern auch – oft von der Öffentlichkeit übersehen – die unzähligen und ehrenamtlich engagierten Vereine in der Region. Durch den Wegfall von Veranstaltungen, wie beispielsweise Festen oder Papiersammlungen, die für die Finanzierung des Vereinsleben unabdingbar sind, aber auch durch einbrechende Mitgliederbeiträge und Förderungen, sind viele Vereine bereits in eine bedrohliche Schieflage geraten.

Wie groß die Not der Vereine ist, musste auch die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten erfahren, als die Zahl der Anträge für ihr eigens dafür aufgesetztes Corona-Hilfsprojekt förmlich explodierte. Aus allen Ecken und Enden der Region trafen die Hilfegesuche ein, so dass die ursprünglich dafür vorgesehene Fördersumme von 60.000 Euro einfach nicht mehr angemessen und ausreichend erschien. Ohne lange zu fackeln, entschied sich der Vorstand der Stiftung daher spontan dazu, die Summe einfach zu verdoppeln und schüttete so nun 120.000 Euro an insgesamt 54 Vereine aus. Vom Gesangsverein bis zum Schützenverein, vom Fußballverein bis zum Reitverein – die Freude über die mitunter mehrere tausend Euro schweren Zuwendungen war groß. Aus den Dankschreiben und den dazugehörigen Fotos haben wir einen kleinen Clip gebastelt, den wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Das Corona-Hilfsprojekt ist dabei nur eines von vielen Projekten, die die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten jährlich auf den Weg bringen, um das selbst gesetzte Motto mit Leben zu füllen: Selbstlos fördern. In den Bereichen Bildung, Kunst und Kultur hat die Stiftung, deren größter Geldgeber die Volksbank Bruchsal-Bretten ist, allein im vergangenen Jahr weit über 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Mit diesen Geldern konnten zum Beispiel Kindergärten Gruppen-Mobile für gemeinsame Ausflüge beschaffen, Schulen “Erste-Hilfe-Kurse” für die Kleinsten organisieren, Tafeln bei Weihnachtsfestessen für die Ärmsten unterstützt und innovative Formate der Kunst und der Kultur ins Leben gerufen werden.

Stimmen, die der Volksbank Bruchsal-Bretten als größtem Spender der Stiftung, nur Eigennutz wie beispielsweise steuerliche Abschreibung unterstellen, irren übrigens auf ganzer Linie. Wie es in der Natur einer Stiftung liegt, können die Gelder nur für den Stiftungszweck eingesetzt werden, eine anderweitige Entnahme ist nicht möglich. Die einzige Ausnahme wären hier Gelder für die Unterhaltung der Stiftung selbst, doch auch hier setzt sich die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten für absolute Transparenz ein und bezahlt den eigenen Vorständen noch nicht einmal einen symbolischen Euro für ihre Arbeit. Das Credo “Selbstlos fördern” besteht daher nicht nur aus leeren Worten, sondern ist vielmehr ein Versprechen an sich selbst und noch viel mehr an all jene, die bereits von den zahlreichen Projekten der Stiftung profitiert haben und noch profitieren werden. Auch in diesem und sicherlich auch im nächsten Jahr, wird die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten wieder mehrere 100.000 Euro für den guten Zweck in Bewegung setzen.

Transparenz: Dieser Beitrag entstand im Zuge unserer Kooperation mit der Volksbank Bruchsal-Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bund und Länder verschärfen Corona-Regelungen

Scoping-Verfahren zur geplanten B35 Ortsumfahrung Bruchsal-Ost

Nächster Beitrag