Sanierung von Eppingens „innerörtlicher Ost-West-Tangente“ abgeschlossen

In einer kleinen Feierstunde weihte die Stadt Eppingen zusammen mit den Anwohnern, den beteiligten Ingenieurbüros und den beauftragten Baufirmen die sanierte und neu gestaltete Talstraße am 9. April ein. In seinem Grußwort hob Oberbürgermeister Klaus Holaschke die herausgehobene Stellung der Talstraße als innerörtliche Ost-West-Tangente hervor. Darüber hinaus erschließt sie das nördlich Wohngebiet „Am Albertsberg“ und auch öffentliche Einrichtungen und Flächen wie beispielsweise den Festplatz und den Katholischen Kindergarten St. Bernhard. Eine wichtige städtebauliche Maßnahme, die im Zuge der Sanierungsmaßnahme vorgenommen wurde, war die Entwidmung einer Teilfläche der Asternstraße. Diese Fläche steht nun dem Katholischen Kindergarten St. Bernhard zur Verfügung und verbindet somit die beiden gegenüberliegenden Gebäude zu einer Einheit.

1 2 3

Aufgeteilt war die komplette Sanierungsmaßnahme in zwei Abschnitte, die in 2006 und in 2013 ausgeführt wurden. Der jüngere Abschnitt vom Spitzgartenweg bis zur Emil-ThomaStraße wurde Ende Juni 2013 in Angriff genommen. Nach einer Bauzeit von knapp einem halben Jahr konnte die Straße ab dem 14. Dezember wieder befahren werden, allerdings mussten die Asphaltdeckschicht und die Pflanzarbeiten über den Winter zurückgestellt werden, sodass sie Ende März zur Ausführung kamen. Der erste Bauabschnitt erstreckte sich vom Kreisverkehrsplatz an der Rappenauer Straße und rechte bis zum Spitzgartenweg. Bestandteil dieser Baumaßnahme war auch der Ausbau der Parkplätze im Spitzgartenweg in 2007. Hier konnte das Stellplatzangebot um zwölf Parkplätze auf 30 Einheiten erweitert werden.

Auch im Zuge dieses Bauabschnitts konnte eine wichtige städtebauliche Änderung vorgenommen werden, als dieser Bereich der Spitzgärten als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesen wurde, um so den Wohncharakter im hinteren Bereich der Talstraße zu betonen. Die Bauarbeiten im ersten Bauabschnitt wurden im Oktober 2006 aufgenommen und konnten vor Weihnachten im selben Jahr fertig gestellt werden. Ausgeführt wurden die Straßenbauarbeiten in beiden Bauabschnitten von der Firma Reimold GmbH, Gemmingen. Die Schlussabrechnung für den ersten Abschnitt endet mit einem Betrag von 415.397,58 Euro. Die Schlussabrechnung für den zweiten Bauabschnitt steht noch aus. Die Auftragsstumme für die Straßenbau- und Tiefbauarbeiten beläuft sich auf 622,964,85 Euro.

 
Texte und Bilder: Bürgermeisteramt Eppingen Pressestelle

Ähnlicher Artikel

Carsharing-Angebot ab sofort in Eppingen

Carsharing-Angebot ab sofort in Eppingen

In Eppingen können sich die Bürgerinnen und Bürger ab sofort ein Auto teilen. Seit Anfang…
Feucht-Fröhlich in Eppingen – Der längste Fassanstich im Kraichgau

Feucht-Fröhlich in Eppingen – Der längste Fassanstich im Kraichgau

Lustige Bier-Panne beim Fassanstich der Eppinger Kerwe Eppingen am Wochenende bei schönstem Sonnenschein. Es ist…
Voll Bio , Voll Krio – Das ist die neue Kraichgauschorle

Voll Bio , Voll Krio – Das ist die neue Kraichgauschorle

Durstig darauf Gutes zu tun? Krio, die Kraichgau-Marke, ab sofort erhältlich Neues Streuobstprojekt in der…
Nach Eppinger Hexenkessel-Vorfall – Kraichtaler Hexe vor Gericht

Nach Eppinger Hexenkessel-Vorfall – Kraichtaler Hexe vor Gericht

Mitglied der „Bohbrigga Hexenbroda“ angeklagt Nun also doch. Nachdem die Behörden monatelang intensiv im Falle…