Ruck Zuck – Wir kommen mit dem Tuk Tuk

| , ,

Der Hambrückener Musiker Dejan und der Neudorfer Wirt Klaus haben gemeinsam einen echten Ohrwurm fabriziert.

Alles beginnt ganz unscheinbar und harmlos. Ein Mann mit langen schwarzen Haaren, roten Chucks und einer ebenso roten Ukulele in der Hand, wartet in der prallen Sommersonne auf was auch immer. Plötzlich hält neben ihm eine bonbonfarbene Autorikscha, auch bekannt als Tuk-Tuk und ein graubärtiger Herr – ebenfalls bonbonfarben gekleidet – spricht den trampenden Musiker in feinstem Denglisch an. Dieser steigt ein und die – in Sachen Komplexität an einen Erotikstreifen erinnernde Handlung steht. Der Clip outet sich nun als Musikvideo und die beiden Herren beginnen fröhlich zu singen: “Ruck Zuck – Wir kommen mit dem Tuk Tuk…. zu Dir nach Haaaauuuusse”. Als Zuhörer kann man sich der Wirkung des Songs von der ersten Sekunden an nicht entziehen und man fängt unwillkürlich an zu grinsen und von einer Pobacke auf die andere zu wippen. Der “Tuk Tuk Song” macht einfach irre viel Spaß und wäre der Sommer nicht schon längst zu Ende, ein heißer Anwärter auf den Sommerhit 2020.

Im Grunde war der kleine Hit in spe aber in erster Linie eine Schnapsidee zweier Freunde. Klaus Fecher, Wirt des Graben-Neudorfer Thai Restaurants Koh Samui am Hofwiesenweg, hat seinen Kumpel Dejan einfach gefragt, ob dieser nicht einmal einen Song über sein rosafarbenes Tuk Tuk schreiben kann. Weil Dejn, wie leider so viele andere Künstler auch in den letzten Monaten viel Zeit hatte, hat er diesen Wunsch Wirklichkeit werden lassen und eine fröhliche Gute-Laune-Nummer komponiert. Über sein 2017 gegründetes Label Avalokita Records erschien der “Tuk Tuk Song” nun Ende September 2020 und lässt sich direkt auf seiner Webseite oder über die großen Streaming-Dienste abrufen.

Dejan ist in der Region alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. In den letzten Jahrzehnten trat er auf unzähligen kleinen und großen Veranstaltungen auf und begeisterte als Solokünstler das Publikum. Bereits mit sechs Jahren hat er bei Theo Gruber in der Bruchsaler Musikschule Brunner, die Instrumente Gitarre, Bass Klavier und Schlagzeug erlernt. Wer etwas Zugang dazu hat, der hört bei Dejans Auftritten die Leidenschaft und die Liebe für die Musik zwischen jeder Liedzeile und jeder Note. Dejan hat sich für die Musik entschieden und diesen Treueschwur bis heute aufrechterhalten. Sein Studium der Zahnmedizin hat er zu ihren Gunsten aufgegeben, als Straßenmusiker sein erstes Geld verdient und sich seither mit eigenen Songs im Radio, Auftritten im Fernsehen und bei unzähligen Events einen Namen gemacht.

Ob der “Tuk Tuk Song” das Zeug dazu hat, ein echter Hit oder Chart-Stürmer zu werden, dürfte der eine oder andere zwar bezweifeln – für eines taugt die kleine Nummer aber auf jeden Fall: Etwas unbeschwerte Fröhlichkeit in einem Jahr, in dem es davon bisher viel zu wenig gab.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Metzgermeister Michael

Der Stoff aus dem die Träume waren

Nächster Beitrag