Plane den Morgen – Das 3. Zukunftsforum der Wirtschaftsregion Bruchsal

Die Zukunft gehört den starken Allianzen“

  • 3. Zukunftsforum Wirtchaftsregion Bruchsal mit rund 60 Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Verwaltung in Bad Schönborn veranstaltet
  • Vier Expertengruppen präsentieren Projekte, die die Region zukunftsfähig halten sollen
  • Die Vorstandsvorsitzenden von TechnologieRegion Karlsruhe und Metropolregion Rhein-Neckar, Dr. Frank Mentrup und Albrecht Hornbach, stellen Kooperationsmöglichkeiten vor
  • Gesamtkoordination des Zukunftsforums liegt bei der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal

Bad Schönborn, 17. September 2014

20140917 WFG PI Zukunftsforum Foto 4
Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup

Die Zukunft gehört denjenigen, die es verstehen, ihre Kräfte in starken Allianzen zu bündeln“, ist sich Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender des Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V., sicher. Das 3. Zukunftsforum Wirtschaftsregion Bruchsal, zu dem die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH (WFG) nach Bad Schönborn in die Sankt Rochus Kliniken eingeladen hatte, war hochkarätig besetzt. Im ersten Teil der Veranstaltung stellte zunächst Baumarkt-Konzernchef Hornbach als höchster Repräsentant der Metropolregion Rhein-Neckar deren Struktur vor, die europaweit als Erfolgsmodell für regionale Zusammenarbeit gilt. Hornbach forderte in Bad Schönborn eine engere Zusammenarbeit der regionalen Initiativen im Großraum Mannheim-Heidelberg-Karlsruhe.

Anschließend gab der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup als Vorstandsvorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe Einblick in das Bewerbungskonzept zur Teilnahme am so genannten RegioWIN-Wettbewerb der Landesregierung. Drei Leuchtturmprojekte würden derzeit für eine Förderung beantragt, darunter auch das Projekt „efeuCampus“ in der Wirtschaftsregion Bruchsal.

20140917 WFG PI Zukunftsforum Foto 3
Baumarkt-Konzernchef Albrecht Hornbach

Bad Schönborns Bürgermeister Klaus-Detlev Huge, der als Aufsichtsratsmitglied der WFG die Veranstaltung eröffnete, verdeutlichte die besondere Lage seiner Gemeinde und des gesamten Raums Bruchsal: „Wir üben die Scharnierfunktion zwischen der TechnologieRegion und der Metropolregion aus“.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde die bisherige Arbeit des Zukunftsforums Wirtschaftsregion Bruchsal präsentiert. Bei dessen Gründung vor einem Jahr hatten sich die Teilnehmer vorgenommen, in vier Expertengruppen neue Akzente für die Zukunft der Region zu setzen. Seither haben die darin vertretenen Bürgermeister, Firmenchefs und Leiter sonstiger Institutionen erste greifbare Ergebnisse erarbeitet, die nun im Plenum in Bad Schönborn vorgestellt wurden.

So regt die Gruppe „Arbeitsmarkt, Qualifikation und Fachkräfte“ unter Leitung von Arbeitsagentur-Bereichsleiterin Marianne Staudte die Gründung einer Jugend-Technik-Schule an, die bei Kindern und Jugendlichen das technische Interesse weckt und so wirksam dem Fachkräftemangel in Handwerk und Industrie entgegenwirkt. Die Gruppe „Energie und Infrastruktur“ setzt mit ihrer Sprecherin Birgit Schwegle, Leiterin Umwelt EnergieAgentur Kreis Karlsruhe, auf kopierbare Konzepte, um Elektromobilität und Carsharing im Raum Bruchsal mit öffentlichen Fördermitteln entscheidend voranzubringen. Im Thema „Ansiedlungsmanagement“ hat sich die Expertengruppe von WFG-Geschäftsführer Stefan Huber vorgenommen, eine umfassende Erhebung von Flächenpotenzialen in der Region durchzuführen. Dafür konnten mittlerweile rund 30.000 Euro Fördermittel des Landes eingeworben werden. Die Gruppe „Profilschärfung und Standortmarketing“ schließlich von Dr. Georg Kraus, Geschäftsführer Kraus & Partner, hat einen Konzeptwettbewerb ausgelobt. Drei externe Agenturen entwickeln derzeit neue Ideen, wie sich die Wirtschaftsregion Bruchsal wirksam nach innen und außen vermarkten sollte.

Die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick sprach abschließend allen Teilnehmern des Zukunftsforums ihren Dank aus. Als Aufsichtsratsvorsitzende der WFG wisse sie den zeitlichen und fachlichen Einsatz der beteiligten Geschäftsführern und Bürgermeister sehr zu schätzen. Sie sei zuversichtlich, dass die Expertengruppen bis zum 4. Zukunftsforum im Jahr 2015 erneut einen großen Schritt nach vorne machen werden.

Pressemitteilung Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH

 

Kurzinformation zur Regionalen Wirtschaftsförderung:

Die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH (WFG) fungiert als Plattform für die wirtschaftliche Entwicklung im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Gesellschafter sind 11 Städte und Gemeinden sowie 3 Kreditinstitute:

Stadt Bruchsal

Stadt Kraichtal

Stadt Östringen

Gemeinde Ubstadt-Weiher

Gemeinde Bad Schönborn

Gemeinde Karlsdorf-Neuthard

Gemeinde Forst

Gemeinde Gondelsheim

Gemeinde Dettenheim

Gemeinde Kronau

Gemeinde Hambrücken

Sparkasse Kraichgau

Volksbank Bruchsal-Bretten eG

Volksbank Stutensee-Weingarten eG

Die Gemeinden Sulzfeld und Zaisenhausen sind offizielle Kooperationspartner der WFG.

Ähnlicher Artikel

Komplizierter Einsatz im Hohlweg – DRK rettet verunglückten Radfahrer

Komplizierter Einsatz im Hohlweg – DRK rettet verunglückten Radfahrer

Koordinierter Einsatz zu Land und in der Luft Einen nicht alltäglichen und herausfordernden Einsatz hatte…
Verpuffung in Zerkleinerer und Brandmeldealarm im Schloss Bruchsal

Verpuffung in Zerkleinerer und Brandmeldealarm im Schloss Bruchsal

Großeinsatz für Bruchsaler Feuerwehr Eine Verpuffung in einem Müll Zerkleinerer eines Abfallverwertenden Betriebes in der…
Wenn der Bergfried ruft

Wenn der Bergfried ruft

Das Bruchsaler Bergfried-Spectaculum verzaubert Alt und Jung Wer an Bruchsal denkt, der denkt meist automatisch…
Bruchsal: Zwischen zwei Lkws eingeklemmt und tödlich verletzt

Bruchsal: Zwischen zwei Lkws eingeklemmt und tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt am Dienstagvormittag ein 33-jähriger Lkw-Fahrer in Bruchsal, als er beim Aufladen von…