Nach schwerem Unfall an Bruchsaler Tunnelstraße – Jugendlicher schwebt nach wie vor in Lebensgefahr

|

Wie die Bundespolizeiinspektion Karlsruhe aktuell bekannt gibt, schwebt der Jugendliche der sich vor wenigen Tagen an der Bruchsaler Haltestelle Tunnelstraße schwere Verbrennungen durch eine Starkstrom führende Oberleitung an einer Bahnstrecke zugezogen hat weiter in Lebensgefahr:

Zustand des Verunfallten weiterhin lebensbedrohlich.

Knapp eine Woche nach dem Unfall am Haltepunkt Bruchsal-Tunnelstraße gibt es keine neuen Erkenntnisse zum Gesundheitszustand des verunfallten 16-Jährigen. Dieser schwebt nach wie vor in Lebensgefahr und wird in einer Spezialklinik intensivmedizinisch behandelt. Die Ermittlungen zum Hergang ergaben, dass sich sechs Jugendliche am Unfallabend zum Rauchen an dem Haltepunkt aufhielten. Vor einem Haltesignal stand zu diesem Zeitpunkt ein Güterzug und wartete auf die Freigabe der Weiterfahrt. Währenddessen stieg ein 15-Jähriger auf ein kleines Plateau eines Waggons, kletterte im nächsten Moment jedoch wieder hinunter. Der 16-jährige Verunfallte bestieg daraufhin den Waggon. Wie Befragungen ergaben, handelte er eigeninitiativ, ohne Einwirkung oder Aufforderung von Anderen. Als der Oberkörper des Jugendlichen den Kesselwagen überragte, kam es trotz großem Abstand zur Oberleitung zu einem Spannungsüberschlag. Die Betroffenen werden weiterhin seelsorgerisch betreut um das Ereignis zu verarbeiten.

Über unterschiedliche Kanäle und Veranstaltungen bietet die Bundespolizei die Möglichkeit, sich speziell zum Thema Bahnstrom, aber auch allgemein zu den „Gefahren auf Bahnanlagen“ zu informieren. Über die Internetseite www.bundespolizei.de erhalten Sie hilfreiche Informationen zum Nachlesen und zum Download. Über die Plattform YouTube sind Filmkooperationen mit der Deutschen Bahn zu den Themen „Bahnstrom“ und „Sicherheit auf Bahnanlagen“ abrufbar. Immer wieder weißt die Bundespolizei auch auf Messen und Veranstaltungen auf die Gefahren des Bahnverkehrs hin, welche dennoch sehr häufig unterschätzt werden.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

B36: Unbekannter nötigt Autofahrer rückwärts zu fahren

Die Ruhe vor dem Sturm

Nächster Beitrag