Musischer Abend an der Kraichgauschule

Mitten im nervigen Baulärm der Abrissarbeiten der Schule, hinter den Trümmern des Mittelbaus, ertönten am Musischen Abend der Kraichgauschule leise Töne, starke Rhythmen und quirlige Lieder aus der TV – Halle. Baustellenbedingt mussten die Schülerinnen und Schüler mit all ihren Instrumenten in diesem Jahr einen langen Weg gehen, um in die Turnhalle zu gelangen. Mit großer Unterstützung unseres Hausmeisters, Ralf Ferentschik, war der Transport der Instrumente erst möglich geworden, eine logistische Herausforderung für die wir Danke sagen.

Mit einem fetzigen Rap „Seid willkommen, liebe Gäste!“ wurde das abwechslungsreiche Programm durch die Klassen 2 eröffnet, zu dem Rektor Haag alle Gäste herzlich begrüßte. Eigens für den Abend wurde die Halle mit über 100 Blüten in eine Frühlingswiese verwandelt.

mdfaf
Ganz „Ohne Handy“ gelang der erste Song des Schulchores. Für all die lieben Gäste hatte die Flöten- und Mundharmonikagruppe ein Medley aus alt bekannten Ohrwürmern zusammengestellt und viele im Publikum summten in Erinnerung an vergangene Kindertage mit. Die „Gummibärchen“ tanzten diesmal in und außerhalb der Tüte und brachten diese zum „Platzen“, denn der Chor der Grundschule hatte diesen Song bühnenreif aufgeführt.

Ob „Benita Banana“, ob „Schubidua“ die starken Rhythmen der Orff – und Flötengruppe klangen durch den Saal. Bei „ Schau den Menschen nur in ihre Augen“ trieben sie den Besuchern so manche kleine Freudenträne in die Augen.

Einer der Höhepunkte des Abends aber war „Rock me Amadeus“ (Chor/Orffgruppe), in dem Silas Gomes seinen Solopart mit Bravour meisterte. All diese musikalischen Pralinenstückchen wurden in den letzten Wochen von Ulrike Hillenbrand mit den einzelnen Gruppen einstudiert und das mit großem Engagement und viel Liebe zum Detail. Mit „Mensch bin ich durstig“ wurde die Pause eingetrommelt, in der der Elternbeirat und der Förderverein für das Wohl der Gäste sorgte. Frau Hahn und allen Helferinnen ein herzliches Dankeschön für den Einsatz.
Die Geschichte vom „Grünen Fahrrad“ erzählte sehr humorvoll die Theater – AG unter der Leitung von Frau Kuch. Nach der langen Winterzeit sollte das Kellerdasein des Rades ein Ende haben.
Doch welche Farbe wäre schick? Diese Frage bewegte die Schauspieler auf der Bühne.

Im Anschluss war die Bühne frei für die „Großen“. Die Stufe 5 stimmte zunächst leise Töne mit dem „Butterfly Waltz“ an, ein Stück für Klavier und Flöte. Maren Hauk verzauberte mit den Klängen ihrer Querflöte für einige Minuten alle Besucher, ein echtes Highlight. Sprechakrobatik vom Feinsten mit viel Schwung und Rhythmus folgte mit „Geduscht … im Badezimmer“. Ein „Nena – Revival“ mit „99 Luftballons“ sprach alle Fans der 80er Jahre an und jeder in der neugegründeten Combo der Kraichgauschule gab sein BESTES! Mit „Roar“ und weiteren Songs zeigte diese Gruppe wahre Künstler an Keyboard, Schlagzeug, Posaune, Gitarre, Percussion und Stimme. Welch tolle Talente hatte die Musiklehrerin Frau Geiger da in der Stufe 5 in den letzten Wochen entdeckt und so kleine Wunderwerke zusammengestellt.

Mit dem von den Schülerinnen und Schülern der Stufe 5 in den Mittagspausen selbst einstudierten Tanz „Boomboom Mama“, wurde der Abend schwungvoll beendet.

Text: Christina Mühl

Ähnlicher Artikel

VIDEO: Heftiges Unwetter lässt Saalbach anschwellen

VIDEO: Heftiges Unwetter lässt Saalbach anschwellen

Sperrwände in Gondelsheim, Sandsäcke in Bretten Region kommt glimpflich davon Blitze erleuchteten im engen Takt…
Smarte Technik – Gondelsheim setzt bei Hochwasser-Schutz auf innovative Lösung

Smarte Technik – Gondelsheim setzt bei Hochwasser-Schutz auf innovative Lösung

Gemeinde ist einer von vier Pilot-Standorten für smarte Pegel-Sensoren Der Hochwasser-Schutz genießt in Gondelsheim hohe…
Tränen lügen nicht – Schlagerstar gratuliert Gondelsheimer Kultwirt

Tränen lügen nicht – Schlagerstar gratuliert Gondelsheimer Kultwirt

Michael Holm überrascht den Rosen-Thomas Sonntagabend vor dem griechischen Gasthaus Rose in Gondelsheim. Wer dort…
Bunte Kunst statt grauer Tristesse

Bunte Kunst statt grauer Tristesse

Graffiti-Künstler René Sulzer arbeitet mit Gondelsheimer Schülern Bahnunterführungen sind selten anheimelnde Orte, das ergibt sich…