“Mit oim Schnitzel musch satt werden”

| ,

Unbezahlte Werbung / Empfehlung - Hinweise zum Thema Transparenz finden Sie am Ende des Beitrages

Manne und sein Manneschnitzel

Mit seinem mobilen Schnitzelimbiss hat sich Manne aus Sulzfeld einen Traum erfüllt

Das Schnitzel – ein echter Klassiker, der sich seit Jahrzehnten in unseren Breitengraden ungebrochener Beliebtheit erfreut. Während im Kraichgau ein Schnitzel traditionell noch gemütlich vor Ort im Restaurant oder im Wirtshaus verzehrt wird, gab es beispielsweise in Österreich schon ganze Ketten, die das schnelle Schnitzel auf die Hand zum Geschäftskern ausbauten. Mit der Idee das Schnitzel auch in unserer Region mobil zu machen, hat sich der gelernte Metzger Manfred Friederich aus Sulzfeld ebenfalls schon lange getragen. Im vergangenen Jahr hat der Mittfünfziger, der von seinen Freunden nur Manne genannt wird, diesen Traum dann endlich erfüllt. Nach langer Suche fand er einen bezahlbaren Imbisswagen und tourt damit seit etwa einem Jahr durch den Kraichgau. Mal steht er in Eppingen, dann wieder in Flehingen, ab und an in Zaisenhausen und zudem regelmäßig in seinem eigenen Hof in Sulzfeld.

Seine Speisekarte konzentriert sich dabei aufs Wesentliche, auf eben genau das, was man bei “Mannes Schnitzel” auch erwarten würde. Schnitzel sind Mannes Ding – groß müssen sie sein, perfekt gewürzt, gut durchgeklopft und goldbraun gebraten. Das Fleisch bezieht Manne vom Händler aus Bretten, Panade und Würzmischung hat er selbst ausgetüftelt und zusammengestellt, ganz ohne Fertigmixturen. Was die Größe angeht, gibt es bei Manne keine halben Sachen. Knapp 400 Gramm bringt ein “Manneschnitzel” auf die Waage, der Schlappen muss in der Mitte gefaltet werden um überhaupt in die Transportbox zu passen. “Mit oim Schnitzel musch satt werden” sagt Manne, der sich zusammen mit seiner Lebensgefährtin Angela tiefenentspannt über die Theke lehnt und uns ein solches XXL-Schnitzel vorführt. Wer den ganz großen Hammer nicht verdrücken kann, für den gibt es auch noch ein Schüler-Schnitzel bzw ein. Senioren-Schnitzel in etwas kleinerer Ausführung.

Manne und seine Angela

Leben kann Manne von seinen Schnitzeln bislang noch nicht, auch wenn er an guten Tagen bis zu 40 davon “nausbruzzelt” wie er es nennt. Manne stört das aber nicht weiter, denn für ihn ist sein Zweitleben als Imbiss-Koch Erholung, Hobby und Freizeit in einem. Beruflich arbeitet er bereits seit Jahrzehnten als Fräser bei Blanco in Sinsheim. Den Beruf des Metzgers hat er aber von der Pike auf gelernt, damals noch bei der Metzgerei Klebsattel in Sulzfeld. Weil die Verdienstmöglichkeiten bei Blanco aber deutlich attraktiver waren, hat er die Metzgerschürze zunächst an den Nagel gehängt. Ganz losgelassen hat ihn sein ursprünglicher Lehrberuf aber nicht, deshalb steht er nun heute mal hier und da und zeigt wo der Bartel den Moschd…äh das Schnitzel holt. Werbung macht er keine, einzig über Facebook verbreitet er spontan seine angepeilten Stopps. Wenn er keine Lust hat, dann bleibt die Küche eben kalt, Manne ist ungebunden und hat keinen Druck – so sieht entspanntes Schaffen aus. Wir nun wissen möchte, wo er zunächst ein Schnitzel in der Größe eines Kinder-T-Shirts erhalten kann, der gebe einfach in der Facebook Suchleiste “Mannes Schnitzel” ein, wenn er danach ganz, ganz leise ist, kann er Manne in der Ferne bereits die Schnitzel klopfen hören.

Transparenz: Werbung / Empfehlung – Dieser Artikel bildet ausschließlich unsere subjektive Meinung ab. Er wurde weder beauftragt, inhaltlich beeinflusst, bezahlt oder in irgendeiner anderen Weise vergütet oder kompensiert.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kein Peter-und-Paul-Fest 2021

Ein unberührtes Paradies

Nächster Beitrag