Landrat informiert sich in Kürnbach über das aktuelle Geschehen

Landrat informiert sich in Kürnbach über das aktuelle Geschehen
Landrat Dr. Christoph Schnaudigel (vordere Reihe 2.v.r.) auf Gemeindebesuch in Kürnbach, bei dem er sich mit Bürgermeister Karl-Heinz Hauser (vordere Reihe 3.v.r.) und dem Kürnbacher Gemeinderat über aktuelle kreispolitische Themen austauschte.

Finanzlage, Kliniken, Unterbringung von Asylbewerbern und Musikakademie Kürnbach als Schwerpunkte – Landrat besucht Kürnbach

Kreis Karlsruhe. Die regelmäßigen Gemeindebesuche nutzt Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, um sich vor Ort über das aktuelle Geschehen zu informieren und sich mit den politischen Akteuren über anstehende Herausforderungen auszutauschen. Ende September war er in Kürnbach in einer der kleinsten Landkreisgemeinden zu Gast und wurde von Bürgermeister Karl-Heinz Hauser zu einem Gespräch mit dem Gemeinderat begrüßt. Wer denkt, dass eine kleine Gemeinde nur kleine Sorgen hat, liegt weit daneben. „Wir haben mit den gleichen schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen wie die Großen – Aufgabenzuwachs, unzureichende Finanzausstattung sowie der demographische und strukturelle Wandel. Kleinere Gemeinden trifft der strukturelle Wandel besonders hart, denn es fällt zunehmend schwerer, Betreiber von Lebensmittelläden oder Ärzte für ein Leben im ländlichen Raum zu gewinnen“, führte Bürgermeister Karl-Heinz Hauser aus. Aktuelles Beispiel hierfür sei auch die Diskussion um die Schließung der Musikakademie Kürnbach und Verlegung in das zentralere Plochingen. „Der Blasmusikverband hat noch keine Entscheidung getroffen. Sollte die Akademie tatsächlich geschlossen werden, so soll eine gemeindeverträgliche Nachfolgenutzung gefunden werden“, informierte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.

Erfreulicher verlief das Gespräch über die Kliniken des Landkreises Karlsruhe. „Wir investieren 50 Mio. € in den Neubau in Bretten; im November erfolgt der Spatenstich. Wir haben außerdem das Leistungsangebot zwischen den Standorten Bruchsal und Bretten aufeinander abgestimmt mit dem Ziel, ein einheitliches Plankrankenhaus für beide Standorte einzurichten. So können wir die bestmögliche Versorgung im Kreis sicherstellen“, führte der Landrat zur Zufriedenheit der Gemeinderäte aus.

Ebenso aufmerksam verfolgte der Gemeinderat den Bericht über die Situation der Asylbewerber im Kreis. „Wir mussten die Unterbringungskapazität von ursprünglich 200 Flüchtlingen um über 1.000 Plätze erhöhen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe weist uns monatlich zwischen 100 bis 150 neu aufzunehmende Asylbewerber zu. Aufgrund der weltpolitischen Lage rechnen wir in absehbarer Zeit nicht mit einer Entspannung. Dies stellt wiederum die Gemeinde vor große Herausforderungen, gerade vor dem Hintergrund des angespannten Wohnungsmarktes, da sie entsprechend mehr Flüchtlinge in die Anschlussunterbringung aufnehmen muss“, so der Landrat zum Abschluss des Austauschs mit den Gemeinderäten. Medien-Info Landkreis Karlsruhe / Landrat besucht Kürnbach

 

Ähnlicher Artikel

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Der Irrsinn des Braunkohleabbaus in Deutschland wird gerade anhand der Geschehnisse um den Hambacher Forst…
Zahl der Schlachtungen im Landkreis weiterhin auf niedrigem Niveau

Zahl der Schlachtungen im Landkreis weiterhin auf niedrigem Niveau

Jahresbericht 2017 Fleischhygiene Einen Bericht über die Tätigkeiten im Jahr 2017 hat jetzt das Amt…
Ausnahmezustand während IRONMAN Kraichgau – Mit diesen Sperrungen müssen Sie rechnen

Ausnahmezustand während IRONMAN Kraichgau – Mit diesen Sperrungen müssen Sie rechnen

Alle Sperrungen und wie Sie diese umgehen können im Überblick Während am Wochenende wieder Spitzensport…
Jürgen Bordt als Kreisbrandmeister gewählt

Jürgen Bordt als Kreisbrandmeister gewählt

Hedwig Prinz rückt in den Kreistag ein Kreis Karlsruhe. Der Kreistag hat in seiner jüngsten…