Kraichtaler Gemeinderat feilt am Stadtentwicklungskonzept

Kraichtaler Gemeinderat feilt am Stadtentwicklungskonzept
„Schwitzen“ für die Zukunft Kraichtals: Die Gemeinderäte erarbeiteten im Foyer der Mehrzweckhalle Menzingen Entwicklungsziele für ihre Stadt.

Zukunftsfähig & nachhaltig

Gemeinderat befasste sich im Rahmen seiner Klausurtagung mit dem „Stadtentwicklungskonzept Kraichtal“

Rund zweieinhalb Monate sind vergangen, seit in Kraichtal der offizielle „Startschuss“ für den zukunftsweisenden Stadtentwicklungsprozess gefallen ist. Seither wurden seitens der Bürgerschaft fleißig Fragebögen, die zuvor an alle Haushalte versandt worden waren, ausgefüllt. Die groß angelegte Fragenbogenaktion ist jedoch nur einer von vielen Schritten auf dem Weg hin zu Antworten auf Fragen wie „Wo sind Stärken, wo Schwächen Kraichtals?“ und „Was sollte in Ihrem Stadtteil verbessert werden?“. Die Meinung der Kraichtalerinnen und Kraichtaler spielt neben den Akteuren Gemeinderat und Stadtverwaltung eine ganz entscheidende Rolle. Das Konzept soll schlussendlich in ein Leitbild münden und somit Grundlage für wichtige Entscheidungen im Gemeinderat sein, unter anderem in der Schulentwicklung, der Bereitstellung von Bauland, in der Ausweisung von Sanierungsgebieten, bei Angeboten für Senioren, Kinder, und vielem mehr.

Weichenstellung für die nächsten 15 Jahre bis 2030

„Ziel des Konzepts ist es, Leitlinien, Leitziele und konkrete Handlungsempfehlungen für eine zukunftsfähige Entwicklung Kraichtals gemeinsam zu erarbeiten“, bringt es Bürgermeister Hintermayer auf den Punkt. Nicht weiter verwunderlich war es also, dass die Thematik Stadtentwicklung auch bei der von Freitagnachmittag, 3. Juli, bis Samstag, 4. Juli, andauernden Klausurtagung des Gemeinderates im Mittelpunkt stand. Frieder Hartung, Stadtplaner der Stadtentwicklung GmbH, die STEG, Stuttgart, erläuterte zunächst die Aufgabe der STEG und stellte die Rahmenbedingungen eines Stadtentwicklungsprozesses näher vor. Es folgte ein straffes Programm mit der Vorstellung und Auswertung der Haushaltsbefragung, mehrere Gruppenarbeiten, zahlreiche Fragen- und Diskussionsrunden sowie schließlich die Präsentation der in der Gruppenarbeit zusammengetragenen Arbeitsergebnisse.

Informationsveranstaltung am 21. Juli

Um folglich auch die Einwohner(innen) über die Ergebnisse der Befragung und der Gemeinderatsklausur sowie die weiteren Arbeitsschritte zu informieren, findet am Dienstag, 21. Juli, 19 Uhr, in der Aula der Eisenhut-Schule in Unteröwisheim, die zweite Informationsveranstaltung statt. Im Herbst beginnt dann die eigentliche Ausarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes „Kraichtal 2030“. „Am Ende des Planungsprozesses stehen dann sehr konkrete Projekte und Maßnahmen, die aufzeigen, was die Stadt in Zukunft erreichen will“, erläuterte Bürgermeister Ulrich Hintermayer, der großen Wert auf eine nachhaltige Umsetzungsstruktur legt. Nicht zu vergessen sind hierbei jedoch die finanziellen Möglichkeiten, denn „der Stadtentwicklungsprozess ist kein Wunschkonzert“, weiß der Gemeinderat. Die Mitglieder wurden in einem nächsten Schritt gebeten, sich in den Fraktionssitzungen abzustimmen und die weitere Beteiligungsform zu beschließen.

Redaktion: Nadja Schüßler

Ähnlicher Artikel

Weinwandern wie in der Toskana

Weinwandern wie in der Toskana

Der erste Kraichtaler Weinwandertag begeistert Hunderte Das war eine gelungene Premiere. Beim ersten Weinwandertag der…
Expedition zum mysteriösen Autowrack am Landskopf

Expedition zum mysteriösen Autowrack am Landskopf

Ein (nicht ganz ernst gemeinter) Expeditionsbericht von unserem Leser Jahn Hörrle Verborgene Überreste einer Tragödie…
„Schlachtfescht“ Marke Kerschdekipper

„Schlachtfescht“ Marke Kerschdekipper

Heiß und Deftig in Unneroise An diesem Wochenende war im Kraichgau Gott und die Welt…
Das sind die E-Bike-Trends 2018

Das sind die E-Bike-Trends 2018

Beim Frühlingsfest von Zweirad Diewald in Kraichtal gab es die neusten Modelle zu sehen Mit…