Hochwasserrisiko erschwert Bebauung und verhindert neue Baugebiete

hochwasserSeit Ende Dezember 2013 gilt ein neues Landeswassergesetz. Neue Baugebiete in Überschwemmungsgebieten sind zukünftig grundsätzlich verboten – für Einzelbauvorhaben im Innenbereich gelten für Ausnahmenanträge strenge Anforderungen. Überschwemmungsgebiete sind alle die Flächen, die in den Hochwassergefahrenkarten blau dargestellt sind, weil für sie ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist. Besonders drastisch betrifft dies den Ortsteil Weiher und Teilbereiche des Ortsteils Ubstadt, weil der Kraichbachdamm im außerörtlichen Verlauf an mehreren Stellen die geforderte zusätzliche 50 cm Freibordhöhe nicht erfüllt. Dadurch werden Breschenszenarien angenommen und die daraus resultierenden Überflutungsflächen ebenfalls als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen. Um die negativen Auswirkungen auf das Eigentum und die Einschränkung der Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde beeinflussen zu können, ist die Verwaltung bestrebt, Maßnahmen zu entwickeln, welche geeignet sind, die Risikosituation zurückzudrängen und eine Änderung der Gefahrenlage herbeiführen zu können. Eine Hochwasserschutzkonzeption wird entwickelt, wozu entsprechende Ingenieuraufträge längst erteilt sind.

Bis jedoch die geeigneten Maßnahmen festgestellt und umgesetzt sind, was Jahre in Anspruch nehmen kann und viel Geld verschlingen wird, müssen innerörtliche Bauvorhaben in den sogenannten Überschwemmungsgebieten als Einzelfall geprüft und wenn die Anforderungen erfüllt werden können durch eine wasserrechtliche Genehmigung zugelassen werden. Voraussetzung dafür ist, dass Nebenbestimmungen für hochwasserangepasstes Bauen als Bestandteil der Baugenehmigung festgesetzt werden. Deshalb hat sich der Gemeinderat zuständigkeitshalber auch in der jüngsten Sitzung mit dieser Thematik zu befassen gehabt und außerdem Informationen erhalten zur Erforderlichkeit weiterer Voruntersuchungen zur Beurteilung, ob eventuell eine Dammerhöhung in verschiedenen Abschnitten als geeignete Maßnahme in Betracht gezogen werden könnte.

Ähnlicher Artikel

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Der Irrsinn des Braunkohleabbaus in Deutschland wird gerade anhand der Geschehnisse um den Hambacher Forst…
Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Ein vergrabener Schatz so groß wie das Bruchsaler Schloss Eine unscheinbare Wiese oberhalb des Ubstadt-Weiherer…
Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Die Firma Staudt zieht nach Stettfeld Gähnend leere Räume im bisherigen Stammsitz der Firma Staudt…
Resi i hol die mit der Fräsi ab

Resi i hol die mit der Fräsi ab

Schmutzig, wild und einfach gut – So war das 22. Weihermer Hakorennen Der Kraichgau und…