Gut zu wissen: Atomkraftwerk Philippsburg hält dicht

AtomkraftwerkEin mulmiges Gefühlt ist es schon dann und wann, sich in unmittelbarer Nähe eines Atomkraftwerkes aufzuhalten. Begründen kann man dies nicht, es ist eben nur ein Gefühl. Beruhigend liest sich in jedem Fall der aktuelle Jahrsbericht der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Hier heißt es klipp und klar, dass die Menschen die im Umfeld eines Atomkraftwerkes in Baden-Württemberg leben, im vergangenen Jahr keiner erhöhten Radioaktivität ausgesetzt waren. Mehr dazu in der offiziellen Verlautbarung:

Keine unzulässige Strahlenexposition durch kerntechnische Anlagen

Baden-Württemberg 08.10.2014 Im vergangenen Jahr war die Bevölkerung in Baden-Württemberg keiner unzulässigen Strahlenexposition durch den Betrieb kerntechnischer Anlagen ausgesetzt. Basis für die Aussage sind mehr als 1.000 auf Radioaktivität untersuchte Proben. Diese stammen aus regelmäßigen Messungen der näheren Umgebung kerntechnischer Anlagen in der Luft, im Niederschlag, Wasser und Boden, in Nahrungsmitteln, Futtermitteln, Fischen und Sedimenten. Zuständig ist die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.

In Baden-Württemberg betrifft das die Kernkraftwerke Neckarwestheim und Philippsburg, das im Rückbau befindliche Kernkraftwerk Obrigheim und das Karlsruher Institut für Technologie – Campus Nord. Auf der deutschen Seite werden außerdem die grenznahen ausländischen Anlagen Fessenheim (Frankreich) und Leibstadt (Schweiz) überwacht. Die Überwachungsprogramme richten sich nach bundeseinheitlichen Vorschriften und erstrecken sich auf einen Umkreis von etwa 10 bis 25 km um die kerntechnischen Anlagen.

In einigen Proben sind geringe Aktivitäten künstlicher Radionuklide vorhanden, die von dem Reaktorunfall in Tschernobyl sowie von früheren, oberirdischen Kernwaffenversuchen stammen. In Einzelfällen waren im aquatischen Bereich Spuren der genehmigten Ableitungen nachweisbar.

Die Untersuchungen geben keine Hinweise darauf, dass im Jahr 2013 Ableitungen in ungenehmigter Höhe erfolgt sind.

Eine unzulässige Strahlenexposition der Bevölkerung in Baden-Württemberg durch den Betrieb der überwachten Anlagen kann daher ausgeschlossen werden.

Der 490 Seiten umfassende Jahresbericht enthält Informationen zu den Messprogrammen, Karten der Überwachungsbereiche und zahlreiche Ergebnisse mit Bewertung. Er steht auf den Internetseiten der LUBW unter www.lubw.baden-wuerttemberg.de im Themenbereich „Radioaktivität“ oder unter Service – Publikationen als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung.

Ähnlicher Artikel

Lost Places: Die alten Atombunker in Philippsburg

Lost Places: Die alten Atombunker in Philippsburg

Die letzten Spuren des kalten Krieges sind fast verschwunden Das Waldgebiet Molzau bei Philippsburg. Friedlich…
Advent, Advent – Alle Weihnachtsmärkte 2018 im Kraichgau

Advent, Advent – Alle Weihnachtsmärkte 2018 im Kraichgau

Riesiges Angebot bereits zum ersten Advent Nachdem bereits bei 32 Grad im August die ersten…
Showdown in Philippsburg – Bürgerentscheide scheitern

Showdown in Philippsburg – Bürgerentscheide scheitern

Kippen die Bürger die Erweiterung des Logistikzentrums? Sonntag, zweiter Advent. Es ist Stichtag in Philippsburg…
Die Philippsburger Schlammschlacht

Die Philippsburger Schlammschlacht

Durch den Bürgerentscheid könnten am Ende alle verlieren Eine Meinung von Hügelhelden-Herausgeber Stephan Gilliar Es…