Gondelsheimer Schullegende Haag dankt ab

Gondelsheimer Schullegende Haag dankt ab„Pionier der Gemeinschaftsschule“ geht in den Ruhestand

Mit Dankbarkeit und Befriedigung blickt Schulleiter Manfred Haag auf das Erreichte zurück

Eine Ära endet. In wenigen Tagen ist es soweit. Dann verlässt Manfred Haag die Kraichgauschule Gondelsheim und zwar für immer. Der langjährige Rektor – 16 Jahre leitete er die Schule – geht in den Ruhestand. Ein wenig Wehmut ist dabei, aber vor allem viel Dankbarkeit und Befriedigung. „Was gibt es schöneres, als Bedingungen für Kinder zu schaffen, damit sie ihren Weg im Leben gehen können?!“ Und genau das ist sein Verdienst, betont Bürgermeister Markus Rupp und bezeichnet den Pädagogen als „Pionier der Gemeinschaftsschule“. Schon immer sei Haag ein innovativer Schulleiter gewesen, den Lehrplänen immer einen Schritt voraus. „Unter seiner Ägide ist die Kraichgauschule zu einer der führenden Schulen in der Region geworden.“ Darauf ist auch Manfred Haag stolz: „Schülerinnen und Schüler aus 20 Gemeinden zu unterrichten, das zeigt wie attraktiv die Kraichgauschule ist.“

Dass das alles andere als selbstverständlich ist, darauf weist der scheidende Rektor hin: „Die Gemeinde hat sich weit aus dem Fenster gelehnt.“ Vor allem finanziell. Zweieinhalb Millionen Euro hat sie investiert in den Umbau zur Gemeinschaftsschule. Nicht mitgerechnet die Mittel für den Spielplatz sowie den Jugendtreff, beides in direkter Nachbarschaft und beides von der Schule mitgenutzt. Davor zieht Manfred Haag den Hut, zumal er schon immer ein Verfechter der Gemeinschaftsschule war, als es diesen Begriff noch gar nicht gab. „Ich war schon immer davon überzeugt, dass man Kinder dort abholen muss, wo sie stehen.“ Es bedürfe unterschiedlicher Angebote für jeden einzelnen, nicht nur in den Klassenstufen, sondern auch in jedem Fach. „Bereits 2004 haben wir ein Klassenstufen übergreifendes Kurssystem eingeführt, damals ganz am Rande der Legalität“, erinnert er sich und ergänzt: „Nicht immer zur Freude des Kollegiums.“ Ein anderes Beispiel, die Berufsvorbereitung. Der Kontakt zu den Unternehmen wurde gesucht, der Austausch gepflegt. „Auf dem Weg der Berufsfindung müssen wir die Schülerinnen und Schüler begleiten“, lautete immer sein Credo. So lernte diese eine Vielzahl an Berufen kennen. Zahlreiche Auszeichnungen sind Beleg für dieses Engagement. Dieser Mut zahlte sich aus, als dann diese pädagogischen Maßnahmen legal wurden.

An letzteres hatte Manfred Haag wohl selbst nicht mehr so richtig geglaubt. Jedenfalls beantragte er 2008 ein Sabbatjahr, anzutreten im Sommer 2014. Als es dann soweit war, entschied er sich gegen die Auszeit und für ein weiteres Jahr an der Kraichgauschule. Die baulichen wie pädagogischen Umbauarbeiten im vollen Gange – nein, da konnte und wollte er nicht von der Kommandobrücke gehen. Der, der eigentlich nie Schulleiter werden wollte. Der, der jetzt mit Blick auf das Erreichte sagt: „Ja, die Entscheidung war richtig.“ So, wie sich einiges im Nachhinein als richtig herausstellte. Gondelsheim? Da wollte der gebürtige Neibsheimer nie hin. „Manchmal ist es gut so, wie es kommt“, sagt er heute.

Veränderungen, das erlebte Manfred Haag einige in seinen 39 Jahren im Schuldienst. Als er 1976 in der Realschule Calw begann, da sah die Lehrertätigkeit so aus: „38 Kinder in einer Klasse, eng gepresst in Reih und Glied und das sechs Stunden lang.“ Dem Lehrer kam dabei die Rolle des Alleinunterhalters zu. Frontalunterricht genannt. „Heute undenkbar“, so Manfred Haag. „Der heutige Unterrichtsstil hat nicht mehr viel mit der Didaktik von früher zu tun.“ Jetzt arbeiten die Kinder selbst mit den Lehrmaterialien und aus dem Alleinunterhalter wurde ein Teamplayer. „Da hat der eine oder andere noch Nachholbedarf“, findet er. In der Gemeinschaftsschule und der damit verbundenen Ganztagesbetreuung sieht er einen großen Schritt in Richtung Chancengleichheit. „Das hilft vor allem Kindern, die zuhause nicht die notwendige Betreuung erfahren.“ Aber eines hat sich in den fast vier Jahrzehnten für Manfred Haag nicht verändert. Die Schule war und ist für ihn immer wie eine große Familie.

Ähnlicher Artikel

Wie man Obstbäume beschneidet…

Wie man Obstbäume beschneidet…

Dutzende lernen den Baumschnitt auf der Gondelsheimer Riedwiese Wenn Günter Kolb und Thomas Hauck über…
„Mir geht’s gut, alles ist gut!“

„Mir geht’s gut, alles ist gut!“

Glückwünsche nach Oberöwisheim – Erika Elisabeth Meister feierte ihren 100. Geburtstag Nach der Schul- und…
Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Tommys TOP 5 der Aufreger-Stellen im Kraichgauer Straßenverkehr

Tommys TOP 5 der Aufreger-Stellen im Kraichgauer Straßenverkehr

EIne Kolumne von Tommy Gerstner Erstmal gepflegt ausrasten, dann sehen wir weiter… Kinners, es gibt…