Glasfaser-Info-Abend stößt auf breites Interesse

Glasfaser-Info-Abend stößt auf breites Interesse
Glasfaser-Info-Abend stößt auf breites Interesse

Aufschlussreiche Podiumsdiskussion mit reger Beteiligung

Am gestrigen Dienstag fand in der Aula des Hallen-Sportzentrums „Im Grüner“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukünftige digitale Anforderungen und Nutzungen – Vorteile und Chancen der Glasfasertechnik“ statt.

Hierbei ging es über die zukünftigen digitalen Anforderungen und Nutzungen. Dabei wurde deutlich, dass vom privaten Umfeld mit dem „Internet der Dinge“, über die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt bis hin zur gesamtheitlichen Betrachtung des Wirtschaftsstandorts („Industrie 4.0“) eine leistungsfähige Bandbreite unabdingbar ist. Über die digitale Zukunft sowie die Leistungsmöglichkeiten, Vorteile und Chancen am Beispiel der Glasfasertechnik diskutierten in einer offenen Diskussionsrunde die Podiumsteilnehmer mit den interessierten Gästen.

Auf dem Podium war unter anderen Bürgermeister Manfred Scharfenberger vertreten. Dieser berichtete von der erfolgreichen Umsetzung des Glasfaserausbaus der BBV in seiner Gemeinde Römerberg und konnte in diesem Zusammenhang auch etwaige, aufgeworfene Vorbehalte zerstreuen.

Manfred Maschek, Geschäftsführer der BBV Deutschland und Wolfgang Ruh, Leiter Vertrieb der BBV Deutschland, nutzten ihrerseits die Chance, sich den kritischen Fragen der Bevölkerung zu stellen. Michael Ganzhorn überzeugte mit seinen Redebeiträgen insbesondere mit fachlich fundiertem Wissen. Der Dipl.-Wirtschaftsinformatiker vermochte es dabei, auch komplexe Zusammenhalte einfach und verständlich zu transportieren. Tags zuvor hatte er bereits eine weitere, aus freien Stücken organisierte Informationsveranstaltung zum Thema „Wie funktioniert Glasfaser?“ in Gölshausen angeboten. Daneben warb er auch für die Bürgerinitiative Glasfaser. Dieser Zusammenschluss Brettener Bürger setzt sich für einen flächendeckenden Ausbau einer FTTH (Fibre To The Home, die Glasfaser bis in die Wohnung) Lösung für ganz Bretten und seiner Stadtteile ein.

Komplettiert wurde die Podiumsrunde von Oberbürgermeister Martin Wolff. Dieser sprach sich erneut für die Glasfasertechnik, der wichtigsten Infrastruktureinrichtung des 21. Jahrhunderts, aus.
Moderiert wurde die Veranstaltung von Stefan Kleck, Geschäftsführer der Stadtwerke Bretten. Dieser hatte nebenbei Gelegenheit noch einmal auf die gewichtigen Gründe einzugehen, warum eine Umsetzung durch die Stadtwerke indiskutabel ist.

Zitate aus der Veranstaltung:

„Die Bürgerinitiative sieht auf weite Sicht keinen weiteren Dienstleister der uns die Glasfaser einrichtet.“
Michael Ganzhorn

„Ein Glasfaserkabel benötigt nur 3 Watt Strom. Mit der Entscheidung für Glasfaser tun sie etwas für die Umwelt!“
„Wir wollen nicht einen Cent von den Bürgern, bis sie ihre Leistung abrufen können“.
Wolfgang Ruh

„Die Bauarbeiten für einen Hausanschluss sind innerhalb eines Tages erledigt worden.“
„Mit die größten Probleme waren, dass die Wurzeln der Gartensträucher nicht verletzt werden.“
BM Manfred Scharfenberger

„Wir verlängern nur ein einziges Mal. Eine weitere Chance gibt es nicht.“
GF Manfred Maschek

„Die öffentliche Hand handelt stets subsidiär, das heißt nachrangig erst wenn der freie Markt versagt hat.“
OB Martin Wolff

„Wenn meine Wohnungen einen schnellen Glasfaseranschluss hätten, würde ich sie besser vermietet bekommen.“
Eine interessierte Bürgerin

„Es wäre utopisch zu glauben, die Stadtwerke würden Bretten flächendeckend mit Glasfaser ausbauen wenn die BBV sich zurück zieht.“ Stefan Kleck

Redaktion: Norman Liebing

Ähnlicher Artikel

Pedelecfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Mofa bei Bretten

Pedelecfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Mofa bei Bretten

69-Jähriger erliegt schweren Verletzungen Der am Montagmittag auf einem Radweg zwischen Gölshausen und Bauerbach bei…
Highspeed-Demo für Brettener Glasfasermuffel

Highspeed-Demo für Brettener Glasfasermuffel

Guck doch mal wie schnell ich bin Während in vielen Brettener Ortsteilen das Glasfaser-Angebot der…
Katholische Altenhilfe in Bretten muss früher schließen

Katholische Altenhilfe in Bretten muss früher schließen

Das Aus für das Pflegeheim in der Apothekergasse kommt schon im Sommer Das Drama um…
Bretten: Scheune steht im Vollbrand

Bretten: Scheune steht im Vollbrand

Vermutlich aufgrund zuvor verrichteter Flexarbeiten geriet am Montagabend in der Brettener Friedrichstraße eine Scheune in…