5./6. März – Große Gewerbeschau in Ubstadt-Weiher

5./6. März - Große Gewerbeschau in Ubstadt-WeiherZwei Tage lang können sich die Besucher der diesjährigen Gewerbeschau einen Einblick in die Betriebslandschaft von Ubstadt-Weiher verschaffen, während Schüler im Rahmen der Aktion „Azubi trifft Meister“ Ausbildungsbetriebe auskundschaften können. Gleichzeitig findet in der benachbarten Alfred-Delp-Realschule die Hobbykunst-Ausstellung statt, mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Kunsthandwerk und mehr.

„Vielfalt erleben!“, heißt es für die Besucher, wenn sie mit rund 30 Ausstellerbetrieben aus Handel, Gewerbe und Industrie in direkten Kontakt treten können, mit Unternehmern, Angestellten und Auszubildenden ganz persönlich und in entspannter Atmosphäre plaudern können. Den Erfolg der letzten Gewerbeschau und den regen Andrang mit mehr als 6.000 Besuchern bringen die Verantwortlichen aber nicht nur mit der Leistungsschau in Verbindung: Einmalig sei auch das Angebot für Schülerinnen und Schüler, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind und sich über Möglichkeiten des breitgefächerten Angebots informieren möchten. Ob alleine oder in Begleitung der Eltern: Die Gewerbeschau punktet bei Jugendlichen, indem sie die ideale Plattform zum Nachfragen, zum Hinterfragen oder – aus Unternehmersicht gesprochen – zum Akquirieren darstellt.
„An Morgen denken“ lautet die Devise, wenn sich am Samstag zwischen 11 und 14 Uhr alle Interessierten zu „Azubi trifft Meister“ zusammenfinden. Die Gewerbeschau unter der Regie des Vereins der Selbstständigen (VDS) ist somit Leistungsschau, Informationsplattform, Ausbildungs- und Kontaktbörse und verkaufsoffener Sonntag zugleich – ein Erlebnis, das der ganzen Familie Freude bereitet und Spannung verspricht.

Impressionen aus den vergangenen Jahren

banner gewerbeschau UW 2016 V1„Azubi trifft Meister“

Interview mit Marcus Beyerle, 1. Vorsitzender VDS

Was steckt hinter „Azubi trifft Meister“?

M. Beyerle: „Bei unserer derzeitigen Wirtschaftssituation müssen mittelständische Unternehmen,
Handwerker und Dienstleister dem demographischen Wandel Rechnung tragen und dem Fachkräfte-
mangel mit verstärkter Ausbildung des eigenen Nachwuchses entgegensteuern.
Mit der Aktion „Azubi trifft Meister“ wollen ausbildende Betriebe einmal mehr verdeutlichen, dass es
dabei nicht um die Quantität der Ausbildungsverträge sondern um die Qualität des eigenen Perso-
nals geht.“

Wie kam es zu dieser Idee?

M. Beyerle: „Nach dem Erfolg des Gemeinschaftsprojektes „Markt der Berufe“ mit der Alfred-De-
lp-Realschule bei der letzten Gewerbeschau 2013, war für unseren Verein klar, dass wir an diesen
Erfolg anknüpfen wollen. Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass ansässige Betriebe in Ubs-
tadt-Weiher Auszubildende selten oder fast gar nicht persönlich erreichen konnten.
Bei der Aktion „Azubi trifft Meister“, die sich durch direkten Kontakt und informellen Charakter aus-
zeichnet, können beide Parteien als gleichwertige Partner ihre Vorteile daraus ziehen.“

Wird Schülern bei Ausbildungsfragen auch auf der Gewerbeschau weitergeholfen?

M. Beyerle: „Zwar bilden nicht alle Ausstellerbetriebe aus oder sind aktuell auf der Suche nach
Auszubildenden, doch finden Schüler und Schülerinnen auch auf der Gewerbeschau Betriebe, die
zum Thema „Ausbildung“ Rede und Antwort stehen oder wertvolle Tipps zur Ausbildungsplatzsuche
geben können.“

info-147927_150Verein der Selbstständigen Ubstadt-Weiher e.V.
www.gewerbeschau-ubstadt-weiher.de

Ähnlicher Artikel

Zwei (Einer) gegen Tony

Zwei (Einer) gegen Tony

Miller fehlt – Hasselbach will Asyl-Rückführungen und Hausverbote Die Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl in Ubstadt-Weiher Am…
Weiches Wasser marsch!

Weiches Wasser marsch!

Und weich… Die Wasserenthärtungsanlage in Ubstadt-Weiher ist in Betrieb In wenigen Tagen fließt das weiche…
Neonazi will Bürgermeister in Ubstadt-Weiher werden

Neonazi will Bürgermeister in Ubstadt-Weiher werden

Philipp Hasselbach reicht Bewerbungsunterlagen für BM-Wahl ein Bis zum letzten Tag der Abgabefrist hatte Philipp Hasselbach…
Hält die L554 dem Bauboom in Kraichtal und Ubstadt stand?

Hält die L554 dem Bauboom in Kraichtal und Ubstadt stand?

Sorge vor steigender Verkehrsbelastung Es geht wirtschaftlich weiter aufwärts in der Region – neue Bauplätze…