Fruchtig weiß und samtig rot – Die Weinwandertage Ubstadt-Weiher

wein

„Der Wein steigt in das Gehirn, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von feurigen und schönen Bildern.“ Dieser Spruch stammte vom großen William Shakespeare und ist auch heute immer noch aktuell. Denn gerade die Ubstadt-Weiherer, allen voran die Zeuterner, haben bewiesen dass sie schnell und erfinderisch sein können.  Nicht umsonst nennt man die Zeuterner auch „Weinschläuche“ – ein Spitzname den sie bereits seit Hunderten von Jahren tragen.  Einst war es üblich 10 Prozent des Weines an die fürstbischöfliche Amtskellerei abzuführen, den sogenannten Weinzehnt. Das passte den Zeuternern natürlich gar nicht und so wurden sie erfinderisch. Kurzerhand wurden die den Weinzehnt eintreibenden Kutscher nach Strich und Faden abgefüllt. Als sie spät am Abend völlig blau und auf dem Kutschbock dösend die Heimreise antraten, fuhren ihnen ein paar Zeuterner Winzer hinterher und füllten mit langen Schläuchen den Wein wieder zurück in Ihre Fässer. Durch diese Schläuche kamen also die Zeuterner zu ihrem Namen.

Wie die Zeuterner zu Ihrem Spitznamen „Weinschläuche“ kamen

So ist es kein Wunder, dass der Mittelpunkt der diesjährigen Ubstadt-Weiherer Weinwandertage wieder das beschauliche Zeutern war. Vom Kelterhaus aus brachen dutzende Weinliebhaber auf um die Weinberge und die verschiedenen Rebsorten rund um Zeutern zu erleben. Geführt wurde die Gruppe von Roland Adelhelm, der spannende Anekdoten aus der Zeuterner Geschichte zum Besten gab. So tauchte Zeutern zum ersten Mal um 770 als „villa ziuterna“ im Lorscher Codex auf. Es ist die älteste Weinbaugemeinde im Kraichgau – seit dem Jahr 1150 werden hier Wein­reben kultiviert.

Nicht nur das wandernde Volk kam auf seine Kosten! Auf dem sonntäglichen Kunsthandwerker- und Bauernmarkt des Handharmonika-Clubs Weiher rund um das Firstständerhaus, gab es jede Menge handgemachter Kostbarkeiten zu entdecken und natürlich auch zu kaufen. Die Winzergenossenschaft Zeutern, die Weingüter und Vereine der Gemeinde Ubstadt-Weiher und das Restaurant „Weinschlauch“ sorgten zudem für die passende Verpflegung und beste Unterhaltung. Auch Kunstliebhaber schwärmten nach Zeutern um die eindrucksvollen Ausstellungen der Künstlervereinigung „BunterHund UWeiha“  im Fachwerkhaus und in der Alten St.-Martinskirche in Zeutern in Augenschein zu nehmen.

Wir haben die schönsten Bilder der 20. Weinwandertage in Ubstadt-Weiher für Sie zusammengestellt:

Bericht: Stephan Gilliar

Ähnlicher Artikel

Wenn der Bergfried ruft

Wenn der Bergfried ruft

Das Bruchsaler Bergfried-Spectaculum verzaubert Alt und Jung Wer an Bruchsal denkt, der denkt meist automatisch…
Bunterschönes Bad Schönborn – Das war die Colourful-Street-Party 2018

Bunterschönes Bad Schönborn – Das war die Colourful-Street-Party 2018

Farbexplosion vor der Michael-Ende-Schule Ein buntes Zeichen setzen gegen Rassismus, Homophobie, Mobbing und Ausgrenzung –…
Jugendübung wurde zur Wasserschlacht

Jugendübung wurde zur Wasserschlacht

Jugendfeuerwehr Ubstadt-Weiher probt den Ernstfall Ubstadt-Weiher (fan) Begleitet von dem Aufheulen der örtlichen Sirenen ging…
5. blacksheep Festival nach drei Tagen erfolgreich zu Ende gegangen

5. blacksheep Festival nach drei Tagen erfolgreich zu Ende gegangen

7500 Besucher, darunter zahlreiche Kurzentschlossene – Ergebnis vom Vorjahr fast erreicht 7500 begeisterte Besucher, davon…