Freie Wähler wollen Freizeitangebot in Bretten ausbauen

Konzept_FINALMit dem Vorschlag einer Minigolfanlage beim Rotenberger Hof ist die Freie  Wählervereinigung Bretten (FWV) schon früher einmal an die Öffentlichkeit  getreten. Auch in ihrer neuesten Idee ist eine Minigolfanlage enthalten. Allerdings  eingebettet in den größeren Zusammenhang eines neu zu schaffenden  „Naturerlebnisparks“.

 

 

 
Der FWV-Vorsitzende Martin Feurer ist überzeugt: „Wer sich Gedanken über ein
lebens- und liebenswertes Bretten macht, kommt am Freizeitangebot nicht
vorbei.“ Also haben die Freien Wähler das vorhandene Angebot untersucht. Beim
Waldtierpark stießen sie auf Erweiterungsmöglichkeiten. Im Gespräch mit den
Betreibern stellte sich laut Georg Haag heraus: Für die Familie Willig können sich
durchaus Synergieeffekte ergeben. ist an zusätzlichen Angeboten interessiert.
Momentan bestehe jedoch ein „Modernisierungsstau“. Denn eine längerfristige
Perspektive seitens der Stadt, die das Gelände verpachtet, fehle. Haag, dessen
Architekturbüro die Überlegungen visualisierte, ist es wichtig, dass alles bisher
nur eine unverbindliche Ideensammlung sei, mit bei der man sich bewusst von
den Zwängen aus über bestehenden Eigentumsverhältnisse löst hinwegsetze.

Bereits vor fünf Jahren hatte der damalige OB Paul Metzger Pläne für mehr
Naherholung beim Tierpark vorgestellt. Das Konzept der Freien Wähler enthält
allerdings deutlich mehr Angebote, die, so betonen sie, die Bedürfnisse aller
Altersgruppen abdecken. Dabei stellt sich die Arbeitsgruppe eine schrittweise
Verwirklichung, gegebenenfalls mit Sponsoren und Patenschaften, vor. Kurzfristig
realisierbar wären nach Ansicht Bastian Pfitzners die Renovierung und
Erweiterung des bestehenden Waldlehrpfads, z.B. durch ein neuer Trimmpfad
und einen „Schaukelpfad“. Mit in bestimmten Abständen aufgestellten
Schaukelgeräten sei Langeweile beim Spazierengehen praktisch
ausgeschlossen, meint der junge Vater.

Ältere Kinder und Jugendliche hingegen wären mit einem Hochseilgarten zu
begeistern, wie es ihn in Karlsruhe oder Pforzheim gibt, glaubt Steffen Träger. Als
Auszubildender und einer der beiden Sprecher des Jugendgemeinderats ist er
der Meinung: Wenn dazu noch „günstige, pfiffige und abenteuerliche
Übernachtungsmöglichkeiten“ wie zum Beispiel in einem „Röhrenhotel“ aus
mannshohen Betonröhren angeboten würden, könnte das Gelände auch für
jugendliche Kurzzeitcamper attraktiv werden. Zentrum der Anlage, in der auch ein
Ponyreithof angedacht ist, sollte aus Martin Feurers Sicht ein in seiner Machart an
die rustikale Umgebung angepasster Gastronomiebetrieb sein.
Bei allen Überlegungen steht der Naturerlebnisgedanke im Vordergrund.
Wir wollen keinen Freizeitpark. Schon bei den gegenwärtigen Nutzungen
außerhalb des Tierparks durch Sportler, Wanderer, Familien oder ganze Klassen
zeichnet sich ein Fehlbedarf an öffentlichen Sanitäranlagen ab. und Deshalb und
im Hinblick auf die angestrebten größeren Besucherzahlen sieht er eine
Verbesserung der öffentlichen Sanitäranlagen als ersten Schritt.

Auch über den Standort hat sich die Gruppe Gedanken gemacht. Aus Kosten-
und Sicherheitsgründen hält sie das direkt an den Tierpark angrenzende
Freigelände für geeigneter als das früher anvisierte, tiefer gelegene Areal auf der
anderen Seite des Feldwegs. Zum einem zu erwartenden höheren
Stellplatzbedarf Verkehrsaufkommen sagt Feurer: „Eine ggf. erforderliche
Erweiterung sollte in der gleichen naturverträglichen Art und Weise, wie im
Bestand erfolgen. Es kann sein, dass man den Parkplatz erweitern muss.“
Wichtig ist ihm noch: „Wir wollen die Tierparkbetreiber nicht protegieren.“ Denkbar
seien auch verschiedene Betreiber einzelner Angebote.

Nur eins steht bereits fest: Die FWV-Gemeinderatsfraktion bringt den
„Naturerlebnispark“ als Diskussionsgrundlage in die
Haushaltsklausurberatungen noch im Februar mit ein.

„Wir hoffen, dass unsere Ideen Gehör bei den Bürgern und der Verwaltung
finden, so dass sich rund um den Waldtierpark noch weitere attraktive
Freizeiteinrichtungen entwickeln können“, meint Feurer.

Freie Wähler Vereinigung Bretten e.V

Ähnlicher Artikel

Rössle reloaded – Das ist Oberderdingens brandneue Mediathek

Rössle reloaded – Das ist Oberderdingens brandneue Mediathek

XXL-Angebot auf 300 Quadratmetern Das alte Gasthaus Rössle in Oberderdingen erstrahlt in neuem Glanz. Künftig…
Wolff bleibt Oberbürgermeister in Bretten – Gericht weist Klage ab

Wolff bleibt Oberbürgermeister in Bretten – Gericht weist Klage ab

Das Urteil ist gesprochen. Wie die Stadt Bretten in einer aktuellen Presseerklärung mitteilt, hat das…
Regionale Herzensprojekte gesucht!

Regionale Herzensprojekte gesucht!

Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten auf der Suche nach regionalen Herzensprojekten Die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten…
Kraichgauer Bäcker-Imperium im Wandel – Aus Gerweck wird Thollembeek

Kraichgauer Bäcker-Imperium im Wandel – Aus Gerweck wird Thollembeek

Zu Besuch bei Annika und Marc Thollembeek Zu Besuch in der Gerweck-Zentrale am Rande des…