Vortrag zur Geothermie an der VHS Bretten

Wann

15. Mai 2024    
19:00 - 21:00

Wo

VHS Bretten
Melanchthonstr. 3, Bretten, 75015

Am Mittwoch, den 15. Mai findet an der VHS Bretten der dritte Vortrags- und Diskussionsabend der Reihe ‚Erneuerbare Energien und Klimawandel statt. Das Thema dieses Abends:  Geothermie zum Heizen und Kühlen: Was ist möglich?‘.

Dieses gerade auch für Bretten im Zusammenhang mit Fernwärme hochinteressante Thema wird dargestellt von Prof. Dr. Philipp Blum, der am KIT, Institut für Angewandte Geowissenschaften den Bereich Ingenieurgeologie vertritt. Wärme aus tiefer als auch oberflächennaher Geothermie ist für umwelt- und klimaverträgliches Heizen von großer Bedeutung – und eine der Schlüsseltechnologien für die Transformation unseres Energiesystems. Denn nur in der Ergänzung ‚Wärme aus Geothermie‘ und ‚elektrische Energie aus Photovoltaik, Wind, Wasserkraft und Biomasse‘ wirdKlimaschutz durch Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien funktionieren können.

Durch Brettens Lage dicht am Oberrheingraben ist die Nutzung der Wärme aus tiefen Schichten des Oberrheingrabens durch ein Fernwärmesystem für unsere Stadt und Region eine wichtige Perspektive. Prof. Blum berichtet über die technischen und geologischen Aspekte der tiefen als auch der oberflächennahen Geothermie. Hierbei wird auf technische Besonderheiten, vorliegende Erfahrungen und Perspektiven eingegangen.

Für die Wärme aus Tiefengeothermie diskutiert Frank Arendt vom NABU Bretten im Anschluss über Möglichkeiten, wie dem Kosten- und Abhängigkeitsrisiko für Wärmenetz-Kunden begegnet werden könnte.

Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr, er findet statt im Vortragssaal der VHS Bretten, Melanchthonstr. 2, Bretten.  Veranstalter des Abends sind der NABU Bretten (Arbeitskreis Klimaschutz) sowie der Initiativkreis Energie Kraichgau.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung auf www.vhs-bretten.de unter Angabe der Kurs-Nummer 241-11002 wird gebeten.