Veranstaltung / Anzeige (unbezahlt)

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Tag des offenen Denkmals in Eppingen

8. September

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September findet in ganz Deutschland der Tag des offenen Denkmals statt. Das diesjährige Motto des Tags des offenen Denkmals lautet: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Es schließt sich an das Bauhaus-Jubiläum an. 2019 jährt sich die Gründung des Bauhauses zum 100. Mal – und damit auch der wichtigste künstlerische Umbruch des 20. Jahrhunderts, der das künstlerische Denken und Schaffen weltweit revolutionierte und bis in die Gegenwart wirkt.
Seit vielen Jahren beteiligen sich die Heimatfreunde Eppingen in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung an Deutschlands größter Kulturveranstaltung und bieten so den Besuchern interessante Einblicke in oft nicht zugängliche oder unbekannte Denkmäler.

Rund um den Schornstein: Das Kesselhaus entdecken

Für die diesjährige Aktion öffnen die Heimatfreunde das Kesselhaus. Hierbei handelt es sich um einen fortschrittlichen und modernen Industriebau der 1950er Jahre. Das Gebäude zeigt gestalterisch einige neue Formen wie eine klare geometrische Bauweise, große Fensterflächen, Flachdach und neue Materialien. Stellte das Kesselhaus mit seinem markanten Schornstein schon zur Erbauungszeit einen architektonischen Umbruch dar, so wird es auch in der Zukunft durch eine neue Nutzung einen Umbruch erkennen lassen.
Treffpunkt zu den Führungen ist am Sonntag, 8. September, vor dem Kesselhaus (Ludwig-Zorn-Straße 3). Führungen finden um 14, 15, 16 und 17 Uhr statt.

Evangelische Stadtkirche Eppingen

Die Glocke namens „Osanna“ von 1516 und die historische Voit-Orgel können in der evangelischen Stadtkirche, die nur etwa 300 Meter vom Kesselhaus entfernt ist, bestaunt werden (Kaiserstraße 10). Die Kirche wurde 1871 aus heimischen Sandstein erbaut und weist neuromanische Stilelemente auf. Am Tag des offenen Denkmals ist die Kirche nach dem Gottesdienst von 12 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Die Eppinger Museumslandschaft

An diesem Tag können Sie auch unser Stadt- und Fachwerkmuseum „Alte Universität“ in der Eppinger Altstadtstraße besuchen. Das Steinhauermuseum in Mühlbach, das Bauernmuseum in Richen und das Heimat- und Tabakmuseum in Elsenz sind ebenfalls von 14 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Stadt- und Fachwerkmuseum „Alte Universität“ Eppingen (Altstadtstraße/Fleischgasse 1)

Heute bietet das Haus, das sich schnell zum kulturellen Zentrum der Altstadt entwickelte, dem Stadt- und Fachwerkmuseum „Alte Universität“ auf über 800 Quadratmeter Ausstellungsfläche einen würdigen und repräsentativen Rahmen. Schwerpunkte der ständigen Sammlungen bietet vor allem die Darstellung der Entwicklung des Fachwerkbaus und der Stadtgeschichte. Ein wichtiger Teil der Museumsarbeit besteht in der Präsentation von vier Wechselausstellungen pro Jahr zur Gegenwartskunst und zu Themen der Regionalgeschichte (www.eppingen.de/freizeit/museen).

Heimat- und Tabakmuseum Elsenz (Verwaltungsstelle, Sinsheimer Straße 8) 
Im Dachgeschoss sowie im Treppenaufgang der Verwaltungsstelle Elsenz befinden sich Exponate und Texte zum ganzen Kosmos rund um den Tabak. Noch bis vor wenigen Jahrzehnten wurde in Elsenz Tabak angebaut und die vielen Trockenschuppen sowie die ehemalige Tabakmanufaktur zeugen noch heute von diesem einst wichtigen Nebenerwerb. Dargestellt wird die Geschichte des Tabaks von der ersten Begegnung durch Matrosen des Schiffes von Christoph Columbus bis zum aktuellen öffentlichen Rauchverbot (www.eppingen.de/freizeit/museen).

Steinhauermuseum Mühlbach (bei der Verwaltungsstelle Mühlbach, Hauptstraße 9)
Auf über 120 Quadratmeter Ausstellungsfläche wird die Geschichte vom raschen Aufstieg und der Blütezeit der Steinbrüche und des Steinhauer-Gewerbes erzählt. Aber auch über den bald nach der Jahrhundertwende folgenden Niedergang und die Zeiten der Not, die harte Arbeit und das kurze Leben der Steinhauer ist viel Interessantes zu erfahren. Zahlreiche Exponate sowie lebendige Inszenierungen, etwa einer Steinhauerhütte oder der Abbausituation im Steinbruch, vermitteln einen spannenden Einblick in die Arbeitswelt der Steinhauer (www.eppingen.de/freizeit/museen).

Bauernmuseum Richen (Hintere Gasse 35)
Das im Jahr 2000 eingerichtete Bauernmuseum im ehemaligen Farrenstall Richen ist eine Zweigstelle des Eppinger Stadt- und Fachwerkmuseums „Alte Universität“. Thema des Museums ist die bäuerliche Alltagskultur. Durch sorgfältig eingerichtete Küche, Wohn- und Schlafstuben wie auch der gesamten Wirtschaftsräume wird dem Besucher ein Eindruck vom Wohnen und Arbeiten in vorindustrieller Zeit anschaulich vermittelt (www.eppingen.de/freizeit/museen).

Der Kirchhügel in der denkmalgeschützten Altstadt von Eppingen

Die Katharinenkapelle und der Totentanz

Links neben der Stadtpfarrkirche steht die Katharinenkapelle (Kirchgasse 12/16). Die Kapelle wurde ca. 1489 erbaut. Das Kreuzgewölbe mit zum Teil noch Originalbemalungen ist besonders sehenswert. Nach der Reformation wurde die Katharinenkapelle als Schulsaal genutzt. Das Gebäude ist am Tag des offenen Denkmals von 14 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet. Nutzen Sie die Gelegenheit vorbeizuschauen, denn ansonsten hat die Katharinenkapelle nur auf Anfrage geöffnet.
Auf der Außenseite der Kapelle hat der Künstler Friedbert Andernach im Jahr 2002 ein Totentanz aufgemalt. Der Totentanz oder Makabertanz ist die im 14. Jahrhundert aufgekommene Darstellung des Einflusses und der Macht des Todes auf und über das Leben der Menschen. Dies erfolgt oft in allegorischen Gruppen, in denen die bildliche Darstellung von Tanz und Tod meist gleichzeitig zu finden sind ( Quelle: Wikipedia).

Die Stadtpfarrkirche und ein ganz besonderes Museum

Die katholische Stadtpfarrkirche „Unsere liebe Frau“ ist bereits seit dem Mittelalter bezeugt und wurde, auch bedingt durch die Nutzung als Simultankirche von 1707 bis 1878, bis in die jüngste Vergangenheit vielfach umgebaut. Sie weist im Turmsockel bedeutende Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert auf und bildet mit der benachbarten früheren Katharinenkapelle ein markantes Ensemble im historischen Kern von Eppingen (Quelle: Wikipedia). Die Stadtpfarrkirche ist von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Das Museum „Zeugnisse religiösen Volksglaubens“ befindet sich im 1513 erstmals erwähnten neuen Speyrer Pfarrhaus auf dem Kirchhügel. Das Museum wurde 2003 im Untergeschoss eröffnet. Die vor allem von Friedbert Andernach zusammengetragene Ausstellung zeigt katholische Andachtsgegenstände und Zeugnisse religiösen Brauchtums vom 18. bis 20. Jahrhundert. Ergänzt wird die Sammlung von Gegenständen der evangelischen Bilderwelt und von jüdischen Kultobjekten. Zum Museum gehört auch das Longinuskreuz an der Kirche sowie ein Museumsfriedhof im Außenbereich auf dem Kirchhof (www.kath-eppingen.de). Das Museum können Sie von 14 bis 16.30 Uhr besuchen.

Ein ganz besonderes Kleinod in Eppingen: die Raußmühle von Frank Dähling (Sulzfelder Weg 40)

Bereits im Jahr 1334 wurde die Raußmühle erstmals urkundlich erwähnt. Die Raußmühle war – im Gegensatz zu den städtischen Mühlen – stets in Privatbesitz. Dies ist bis heute so geblieben. Frank Dähling, der heutige Besitzer, nennt es einen „glücklichen Umstand, dass die Raußmüller stets genügend Geld hatten, um die Mühle zu erhalten, jedoch nie genug, um sie komplett umzugestalten“. Dies gilt zumindest für die Jahre seit 1765, als die Mühle ihr heutiges barockes Aussehen erhielt.
Heute stellt sich die Raußmühle als Drei-Seit-Anlage dar, die auf ihrer offenen Seite von der Elsenzaue geschützt wird. Wenn man das Eingangstor zur Raußmühle durchschreitet, hat man meist den Eindruck, die Zeit sei hier einfach stehen geblieben (www.raussmuehle.de).
Interessierte Besucherinnen und Besucher können die Raußmühle von 13 Uhr bis 18 Uhr besichtigen. Frank Dähling steht für Führungen gerne zur Verfügung und hat sicherlich auch die eine und andere Geschichte und Anekdote über die Mühle und seine Eigentümer zu erzählen.

Details

Datum:
8. September
Veranstaltungskategorie:

Hinweis zum Datenschutz
Veranstaltungen können Sie ohne vorherige Anmeldung und ohne Angabe von persönlichen Daten an uns übermitteln. Die übermittelten Informationen werden nur zur Erstellung des Termines genutzt und nach dessen Ende restlos gelöscht. Mehr dazu können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.

Sie wollen auch einen Termin eintragen?
Kein Problem! Das geht sekundenschnell, ganz einfach und ist 100% kostenlos.

Nutzen Sie dafür einfach unser Termin-Formular.