Eppingen: Museumstüren werden wieder geöffnet

|

Die gute Nachritt zuerst: Das Stadt- und Fachwerkmuseums „Alte Universität“ im Herzen der Eppinger Altstadt öffnet wieder seine Pforten. Unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen und bei einer Begrenzung der Besucher auf maximal 15 Besucher ist der Besuch des Museums ab dem 6. Mai wieder zu den normalen täglichen Öffnungszeiten von 14 bis 16 Uhr möglich, Montag bleibt wie gehabt Ruhetag des Museums.

Die Ausstellung „Hand und Fuß“ mit Arbeiten des Bildhauers Gunther Stilling wird bis 28. Juni verlängert. Die Schau gibt einen interessanten Überblick über fünf Jahrzehnte des Schaffens des Güglinger Bildhauers und ist die perfekte Vorbereitung für einen Spaziergang durch die Altstadt, wo zwölf Großskulpturen Stillings aus Bronze die nächsten beiden Jahre noch zu entdecken sind.

Die Ausstellung „es schweigt das Mühlrad…“ zur Technik und Romantik der Rausfühle muss unter den gegebenen Umständen leider tatsächlich schweigen und wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, wohingegen das 24. Eppinger Künsterlfahnenfestival mit Arbeiten von Susanna Taras wie gemacht ist für eine Präsentation in diesen schwierigen Zeiten. Ab dem 16. Juli werden unter dem Titel „Aufgeblüht“ die großformatigen Fahnen zwischen Pfeiffertum und Museum zu sehen sein, begleitet von einer spannenden Kunstinstallation mit riesigen Teppichblumen im Museumsinneren.

Jetzt die weniger guten Nachrichten: Alle Museumsdependancen, das Steinhauermuseum Mühlbach, das Bauernmuseum Richen, das Heimat- und Tabakmuseum Elsenz und die Weinbaustube Kleingartach bleiben in dieser Museumssaison geschlossen. Auch die Galerie im Rathaus und alle Kulturdenkmale wie die Mike Jordanbad, das Stellwerk West und der Pfeifferturm müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben. Termine mit Einzelpersonen sind nach telefonischer Vereinbarung (07262-9201151) allerdings unter bestimmten Umständen möglich.

Als kleine Entschädigung produziert das Museum kurze Filme, die über die Homepage der Stadt www.eppingen.de oder YouTube zugänglich sind. Die virtuellen „Eppinger Museumsspaziergänge“ geben Einblick in die Ständigen Sammlungen und wechselnden Ausstellungen.

Überhaupt werden die digitalen Kommunikationswege in diesen Tagen immer wichtiger und deshalb freuen wir uns sehr, wenn Sie uns bei Interesse Ihre Emailadresse für Informationen rund um die Eppinger Museum mitteilen würden. Bitte schreiben Sie einfach eine kurze Mail an j.blaser@eppingen.de.

Stadt Eppingen

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Oberderdingen: Bei illegalem Autorennen erwischt

Corona Fahrplan für Baden-Württemberg – So soll es in den nächsten Wochen weitergehen

Nächster Beitrag