Eppingen kauft historische Kelter in Kleingartach

Alte KelterEinstimmig hat der Gemeinderat dem Erwerb der Alten Kelter im Stadtteil Kleingartach zugestimmt. Der Kaufpreis beträgt 190.000 Euro und ist in zwei Raten zahlbar. Im Haushaltsplan der Stadt Eppingen stehen in diesem Jahr 100.000 Euro als erste Rate zur Verfügung. Eine zweite Rate wird im Februar 2015 zur Zahlung fällig. Der Beratung ging am 18. März eine Ortsbesichtigung mit Mitgliedern des Gemeinderats und des Ortschaftsrats Kleingartach im Beisein des Eigentümers voraus. Ebenfalls einstimmig befürwortet hatte der Ortschaftsrat den Erwerb schon in seiner Septembersitzung. Der Ortschaftsrat hat ebenfalls beschlossen, den bei der 1225-Jahr Feier erwirtschafteten Gewinn in Höhe von 10.000 Euro zur Finanzierung des Erwerbs zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug sollten die Kleingartacher Vereine die Möglichkeit erhalten, die Kelter für die zahlreichen Veranstaltungen in Kleingartach in Verbindung mit dem Ludwig-Uhland-Platz unentgeltlich zu nutzen. Das Gebäude ist derzeit als Lagerhalle und Hausmeisterei mit angegliederter Schreinerei an die Diakonische Jugendhilfe Heilbronn vermietet. Der Mietvertrag endet im Mai.

Die Alte Kelter wird auf das Baujahr 1472 datiert. Die Grundfläche beträgt 500 Quadratmeter, die Firsthöhe 18 Meter. Das Gebäude besteht aus drei Geschossen. Im Erdgeschoss befindet sich die Kelterhalle mit rund 400 Quadratmeter Fläche und einer Höhe von 6 bis 7 Metern. Der Fruchtboden des 1. Obergeschosses weist 250 Quadratmeter und eine Höhe von 3,5 Meter auf. Das 2. Obergeschoss ist 150 Quadratmeter groß. Neben einem großen Weinlagerkeller mit 300 Quadratmeter Grundfläche und 6 Metern Höhe weist das Gebäude noch einen kleinen Nebenkeller auf. Alle Gebäudeteile, auch das Dach, Tragwerk, Mauerwerk, Tor, Türen, Fenster und Fassade sind denkmalgerecht saniert und erneuert. Die Alte Kelter ist das älteste noch in seiner Grundkonstruktion erhaltene Keltergebäude im südwestdeutschen Raum. Das Areal weist eines der größten Krüppelwalmdächer Württembergs auf.

Der Erwerb bietet eine einmalige Gelegenheit, das ortsbildprägende und historische Gebäude in das Eigentum der Stadt Eppingen zu überführen. Nach den Vorstellungen des Heimatvereins und des Ortschaftsrates ist eine Anpassung der Räumlichkeiten mittelfristig zur Nutzung als Kulturhaus oder Veranstaltungshalle auch für die Gesamtstadt entsprechend der Kelter in Schwaigern-Stetten, für Veranstaltungen im privaten Rahmen, Weinerlebnisführungen für Tagestouristen sowie als Ausstellungsräume vorstellbar.

Ähnlicher Artikel

Nach Hexenkessel-Vorfall – Stadt Eppingen sagt Nachtumzug 2019 ab

Nach Hexenkessel-Vorfall – Stadt Eppingen sagt Nachtumzug 2019 ab

Zukunft der Traditionsveranstaltung bleibt offen Die Hiobsbotschaft für alle Faschings-Fans in der Fachwerkstadt kam heute…
Das große Sägen – 130 Bäume fallen für Eppinger Gartenschau

Das große Sägen – 130 Bäume fallen für Eppinger Gartenschau

Ersatzpflanzungen sollen Wegfall mehr als ausgleichen 2021 wird Eppingen zum Austragungsort der großen und prestigeträchtigen…
Carsharing-Angebot ab sofort in Eppingen

Carsharing-Angebot ab sofort in Eppingen

In Eppingen können sich die Bürgerinnen und Bürger ab sofort ein Auto teilen. Seit Anfang…
Feucht-Fröhlich in Eppingen – Der längste Fassanstich im Kraichgau

Feucht-Fröhlich in Eppingen – Der längste Fassanstich im Kraichgau

Lustige Bier-Panne beim Fassanstich der Eppinger Kerwe Eppingen am Wochenende bei schönstem Sonnenschein. Es ist…