Eppingen kauft den historischen „Schwanen“

Eppingen kauft den historischen "Schwanen"
Eppingen kauft den historischen „Schwanen“ – Foto: Wolfgang Ziegler

Mögliches Bürger und Kulturzentrum sowie Schlüsselareal für die Gartenschau 2021 – Der Schwan hat wieder eine Zukunft

113 Jahre alt und wunderschön im Stile des Historismus erbaut – das ist das ehemalige Gasthaus „Schwanen“ in der Eppinger Bahnhofstraße. Viele erinnern sich noch an die Eisdiele „Sole d´oro“, die hier bis in die Neunziger hinein Eis aus einem hohen kleinen Glasfenster direkt zur Straße hin verkaufte. 30 Pfennige die Kugel – das waren noch Zeiten. Schließlich beherbergte das Gebäude ein indisches Restaurant und ist mittlerweile zur provisorischen Heimat des Eppinger Figurentheaters geworden. Eigentümer des baulichen Juwels ist die katholische Kirche, doch diese braucht nun Geld an anderer Stelle und will den „Schwanen“ daher verkaufen. Mittlerweile steht der Käufer fest: Einstimmig hat sich der Eppinger Gemeinderat dazu entschlossen, das Areal für insgesamt 367.500 Euro für die Stadt zu kaufen und wieder zum Leben zu erwecken.

Eppingen kauft den historischen "Schwanen"
Ein großer Hinterhof bietet neue Möglichkeiten

Was genau damit geschehen soll, wird nun in den kommenden Wochen diskutiert werden – wahrscheinlich ist eine Art „Bürger und Kulturzentrum“. Der historische Schwanensaal bietet sich für eine kulturelle Nutzung in jedem Fall an. Doch auch langfristig ist der Kauf eine sinnvolle Investition: Da es sich um ein städtisches Schlüsselareal handelt, ist dem Schwanen eine zentrale Rolle während der Eppinger Gartenschau 2021 so gut wie sicher. Schließlich bildet er eine Art Pforte zu den dahinter gelegenen Kleingartenanlagen. Nach Informationen aus dem Rathaus könnte hier sogar das „Haus des Landes Baden-Württemberg“ untergebracht werden. Bevor es soweit ist, muss aber erst einmal tief in die Tasche gegriffen werden – Über eine Million Euro soll in das Projekt insgesamt investiert werden, eine Summe die aber aufgrund der Bedeutung und Lage des Baudenkmales durchaus gerechtfertigt scheint.

 

Ähnlicher Artikel

Nach Eppinger Hexenkessel-Vorfall – Kraichtaler Hexe vor Gericht

Nach Eppinger Hexenkessel-Vorfall – Kraichtaler Hexe vor Gericht

Mitglied der „Bohbrigga Hexenbroda“ angeklagt Nun also doch. Nachdem die Behörden monatelang intensiv im Falle…
Leerstehende Eppinger Sisha-Bar geht in Flammen auf

Leerstehende Eppinger Sisha-Bar geht in Flammen auf

Heute Nacht kam es in einem leerstehenden Haus in der Mühlbacher Straße in Eppingen zu…
Fast geschafft Eppingen – Letzter Bauabschnitt auf der B293

Fast geschafft Eppingen – Letzter Bauabschnitt auf der B293

B 293 –Fahrbahndeckenerneuerung zwischen Eppingen West und Gemmingen Vierter und letzter Bauabschnitt Vollsperrung von 7.…
Ein Fest für die tolle Knolle

Ein Fest für die tolle Knolle

Das war der Eppinger Kartoffelmarkt 2018 Die Kartoffel gehört zu Eppingen wie der Pfeifferturm oder…