Endet die Stromtrasse SuedLink vor den Toren des Kraichgaus?

Endet die Stromtrasse SuedLink vor den Toren des Kraichgaus?Der Vorstoß Bayerns die geplante XXL-Stromtrasse von Nord- nach Süddeutschland aus dem bayrischen Raum hauptsächlich nach Hessen und Baden-Württemberg zu verlegen, hat heftige Diskussionen und massive Kritik an der Vorgehensweise Bayerns ausgelöst.

Der Münchner Vorstoß sieht vor den sogenannten SuedLink über die Ländergrenze nach Westen zu verschieben. In Baden-Württemberg ist man davon selbstverständlich wenig begeistert, denn nach derzeitigem Stand sollen hier bereits zwei große Stromtrassen enden. Eine in Großgartach bei Heilbronn und eine in Philippsburg. Das bayrische Modell legt zwar noch keinen definitiven Verlauf der „neuen“ Südlink-Trasse in Baden-Württemberg vor, jedoch ist es durchaus möglich dass dieser auch unsere Region streifen oder gar passieren könnte.  Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg reagiert in einer Erklärung scharf auf den bayrischen Alleingang:

Umweltminister Franz Untersteller hat die Pläne Bayerns zurückgewiesen, die geplanten Trassen zur Stromübertragung von Nord- nach Süddeutschland anders zu führen als bisher geplant. Der bisherige Planungsprozess sei fachlich fundiert gewesen, habe sich stets an Kriterien der Versorgungssicherheit orientiert und die Interessen von ganz Deutschland im Blick gehabt, erklärte Untersteller. Es gebe überhaupt keinen Grund, den diesbezüglichen Konsens zwischen Bund und Ländern aufzukündigen und alternative Trassenpläne ins Spiel zu bringen.

Die Vorschläge Bayerns bezeichnete der Umweltminister als durchsichtig: „Wenn man sich die Vorschläge Bayerns ansieht, stellt man fest, dass es offensichtlich vor allem darum geht, die Übertragungstrassen so gut wie möglich um Bayern herumzuführen – auf Kosten anderer Länder: Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Diese drei würden zusätzlich belastet, den Bayern blieben nur ein paar letzte Leitungskilometer für den Sprung über die Grenze. Das ist schon ziemlich durchsichtig.“

Fast noch schlimmer sei, dass der bayerische Vorschlag die Netzausbauplanungen für die SuedLink-Trasse quasi zurück auf den Anfang setzen würde. Das bedeute mehrere Jahre Verzug, sagte Untersteller: „Diesen zeitlichen Umweg können wir uns schlicht nicht leisten. Der Fertigstellungstermin 2022, der jetzt schon wackelt, wäre damit völlig außer Sichtweite mit unabsehbaren Risiken für die Versorgungssicherheit.“

Im Übrigen stellte Untersteller klar, dass sich die Netzausbauplanung in einem festgelegten gesetzlichen Rahmen bewege, dem alle Länder und der Bund zugestimmt hätten: „Und das ist gut so, eben damit Einzelinteressen nicht die Stromversorgung in Deutschland in Frage stellen können. Die Planungshoheit für alle Übertragungstrassen-Vorhaben liegt nicht bei einzelnen Ländern, sondern bei der Bundesregierung.“

Ähnlicher Artikel

Eppinger droht mit vermeintlicher Bombe am Sinsheimer Bahnhof

Eppinger droht mit vermeintlicher Bombe am Sinsheimer Bahnhof

Täter drohte in der Vergangenheit auch schon dem Bundestag Am Dienstag gegen 17.30 Uhr meldete…
Einbrecher suchen mehrfach Eppingen heim

Einbrecher suchen mehrfach Eppingen heim

Lediglich einige Euro erbeuteten Einbrecher in der Nacht zum Freitag in Eppingen bei einem „Streifzug“…
Drei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß bei Kirrlach

Drei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß bei Kirrlach

Drei schwerverletzte Frauen sowie ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro sind die Bilanz…
Parken in Eppingen wird kostenpflichtig – Wer schnell ist, kann sparen

Parken in Eppingen wird kostenpflichtig – Wer schnell ist, kann sparen

Neue Parkraumbewirtschaftung in Eppingen Im Juli 2017 hat der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss gefasst, nach Fertigstellung…