Donnern bald 80.000 LKW mit S21-Erde durch Bretten?

Donnern bald 80.000 LKW mit S21-Erde durch Bretten?
Endstation Kraichgau? Symbolbild

Es braut sich etwas zusammen soviel scheint sicher! Seit Monaten kursieren bereits Gerüchte, wonach erhebliche Mengen von Aushub aus dem Bahnprojekt Stuttgart 21 ihre letzte Ruhestätte in unserer Region finden sollen.

Im Sommer stand etwa der Golfclub Bruchsal im Verdacht große Massen an Stuttgarter Erde auf seinem Areal auftragen zu wollen. Was aus diesem Vorhaben letztlich geworden ist, lässt sich nach vielen kontroversen Zeitungsberichten, Presseerklärungen und Dementis kaum sagen. Fakt ist jedoch: Irgendwo müssen die 20 Millionen Tonnen Material aus über 60 Kilometer langen Tunneln schließlich deponiert werden. Nun scheint klar zu sein: Knapp 900.000 Tonnen davon landen im Steinbruch Böhnlich bei Wössingen. Das bestätigte ein Sprecher des dortigen Zementwerkes auf einer Gemeinderatssitzung. Die spannende Frage lautet nun: Wie soll der S21 – Aushub dort hingelangen? In einer gemeinsamen Presseerklärung stellen die Brettener Linke und die Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“ fest: Wahrscheinlich werden rund 80.000 LKW über die B35 und den ohnehin schon überlasteten Brettener Alexanderplatz fahren:

Stuttgart-21-Aushub nach Wössingen – 80.000 LKW Fahrten zusätzlich über die B35!?

Es ist soweit, Stuttgart 21 hat die Region erreicht.

Wie der Umweltleiter des Wössinger Zementwerkes Tino Villano in der Gemeinderatssitzung vom 24. November bestätigt hat, wird der Steinbruch Böhnlich mit rund 890.000 Tonnen Stuttgart 21 Aushub aufgefüllt.

Die Brettener Linke hat dies in Zusammenarbeit mit der Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“ im vergangenen Kommunalwahlkampf thematisiert und an die Öffentlichkeit gebracht. „Die Fahrstrecke sei noch nicht bekannt“, so Villano, doch mangels Alternativen werden die rund 80.000 LKW Fahrten (incl. Leerfahrten) wahrscheinlich über die jetzt schon überlastete Strecke B35, Alexanderplatz und Diedelsheimer Dreieck erfolgen. Eine zusätzliche hohe Belastung an Feinstaub, Lärm und Abgasen für Mensch und Natur, letztendlich auch ein zusätzlicher Verschleiß der Strasse. Unklar ist natürlich auch was passiert wenn der Alexanderplatz dicht ist, wenn zu großes Verkehrsaufkommen, ein Stau die Fahrer zwingt Ausweichstrecken zu benutzen. Über Bauschlott / Neulingen?, vielleicht auch durch die Brettener Innenstadt? Wie dem auch sei, württembergische Gemeinden sind da mehr auf Zack und wehren sich gegen den Aushub und gegen die Mehrbelastung durch Lkws, wie die Fernseh-Berichterstattung über Talheim21 zeigt.
Genehmigt durch das Regierungspräsidium Karlsruhe sind 60 LKW Fahrten am Tag. Blauäugig wer dem Glauben schenkt. Eine nicht überprüfbare, unrealistische Vorgabe. Wenn das Buddeln in Stuttgart mal richtig los gehen sollte, dann läuft das Tag und Nacht, in Schichten und der Dreck muss weg. Dass sich die Betreiber weder an vereinbarte Fahrtrouten, Nacht- und Ruhezeiten, an planfestgestellte Lärmwerte halten, geschweige denn an Sonn- und Feiertagsregelungen ist in Stuttgart Gang und Gebe. Umweltfreundlich kann man das bestimmt nicht nennen auch der Naturschutz ist hier zu beachten. Im Steinbruch Böhnlich befindet sich die größte Kreuzkrötenpopulation im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Sowohl die Kreuzkröte als auch ihre Laichbiotope stehen unter strengstem Deutschem und Europäischem Artenschutz. Eine noch größere Menge an Aushub steht auch für den Golfclub Langental in Bruchsal zur Debatte. Natürlich wurde auch in Bruchsal zunächst dementiert. Aber die jahrelange Stuttgart 21 Erfahrung hat gezeigt, dass Dementis meist das Gegenteil mit sich bringen.

2011 hat die Firma Lafarge einen Spezialzement für den Tunnelbau entwickelt, dessen Zertifikat im Januar 2015 abgelaufen wäre. Im April dieses Jahres verlängert wurde. Der größte Teil der 62 km Tunnelanlage für Stuttgart 21 wird bergmännisch gebaut d.h. da werden unglaubliche Mengen an Spritzbeton benötigt. Nun denn, sollte Lafarge hier zum Zug kommen muss das Material auch angeliefert werden. Es ist noch nicht aller Tage Abend, das Projekt Stuttgart 21 ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Der Baufortschritt nach 4 Jahren Bauzeit liegt bei knapp 2% des gesamten Bauvolumens.

Nach wie vor fehlen relevante Planfeststellungen und Genehmigungen. Von einem genehmigungsfähigen Brandschutz und der Entrauchung der über 62 km langen Tunnelanlage unter Stuttgarter Stadtgebiet ganz zu schweigen. Wie wichtig der Brandschutz bei einem solchen Großprojekt ist, sieht man aktuell am Flughafen BER. Die Entwidmung des Stuttgarter Gleisvorfeldes wird von privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen rechtlich angefochten, was die finanzielle Schieflage des Projekts weiter verschärfen dürfte. Wir lehnen das Projekt Stuttgart21 als Ganzes und natürlich auch den Aushubtourismus ab!

Donnern bald 80.000 LKW mit S21-Erde durch Bretten? Spätestens wenn die Lagerkapazitäten in der Landeshauptstadt erschöpft sind und die Erde rollt, liegen die Karten auf dem Tisch. Vergessen wir auch nicht den Blick nach Karlsruhe! Durch die U-Strab werden ebenfalls erhebliche Erdmassen verfügbar, welche bald ein neues Zuhause benötigen. Aber schon Schiller sagte einmal: „Raum für alle hat die Erde“ Hoffentlich auch für die Erde selbst!

 

 

Ähnlicher Artikel

Messerstecherei auf Brettener Bahnhof

Messerstecherei auf Brettener Bahnhof

Die Polizei Bretten informiert: Bretten: 18-Jähriger mit Messer leicht verletzt Ein unbekannter Täter stach am…
Advent, Advent – Alle Weihnachtsmärkte 2018 im Kraichgau

Advent, Advent – Alle Weihnachtsmärkte 2018 im Kraichgau

Riesiges Angebot bereits zum ersten Advent Nachdem bereits bei 32 Grad im August die ersten…
Nach Brettener Großbrand – Die „Flying Pizza“ fliegt bald wieder

Nach Brettener Großbrand – Die „Flying Pizza“ fliegt bald wieder

Comeback nach bitteren Monaten Michael ist im Stress. Seit dem verheerenden Großbrand in der Brettener…
1000 Lichter über Bretten

1000 Lichter über Bretten

So schön ist der Weihnachtsmarkt in der Melanchthonstadt Wenn in Bretten die Weihnachtsmarkt-Saison zum ersten…