Der Schnee kann kommen – Winterdienst ist bereit

Der Schnee kann kommen - Winterdienst ist bereitWinterdienst im Landkreis Karlsruhe – Straßenmeistereien sind auf den Winter vorbereitet – Erstmals neue Anlage für Solebereitung im Einsatz

Wird der Winter wie im Vorjahr wieder mild oder werden tiefe Temperaturen für glatte Straßen sorgen? Aufmerksam verfolgen die Winterdiensteinsatzleiter der Straßenmeistereien Bretten, Bruchsal und Ettlingen des Landkreises Karlsruhe die Wettervorhersagen für die kommenden Tage. „Die Mitarbeiter in den Straßenmeistereien sind für den Winterdienst gerüstet“, erklärt Patrick Bohner, Leiter des Amtes für Straßen im Landratsamt Karlsruhe und berichtet, dass die Vorbereitungen bereits lange vorher begonnen haben. So wurden die Lager bereits im Sommer mit 2.700 Tonnen Salz gefüllt und in der Zwischenzeit auch 140 Tonnen Sole. Das Salz-Wassergemisch wird in den neu beschafften Soleaufbereitungsanlagen selbst hergestellt. Die Vorteile dieser Technik liegen neben einer deutlichen Kosteneinsparung auch in der größeren Unabhängigkeit bei der Materialbeschaffung. Außerdem wird durch die Verringerung der Zuliefer-Transporte die Umweltbilanz verbessert.

Die Schneepflüge und Streuer sind auf den Einsatzfahrzeugen montiert und die Winterdiensteinsatzpläne erstellt, so dass jeder Mitarbeiter im Einsatzfall sowohl im Teil- wie auch im Volleinsatz weiß, wann und wo genau er auf den etwa 760 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Landkreis Karlsruhe zum Einsatz kommt. Eine Rufbereitschaft gewährleistet, dass die Einsätze rasch erfolgen können. Die Alarmierung erfolgt bei eindeutiger Wetterlage von den Winterdienst-Einsatzleitern, ansonsten gezielt über aktuelle Informationen zur Verkehrslage durch die Leitstelle der Polizei Im Volleinsatz können bis zu 84 eigene Mitarbeiter und 18 Fahrzeuge eingesetzt werden, um die Straßen für die Verkehrsteilnehmer befahrbar zu halten. 400 Tonnen Salz können im Extremfall pro Tag ausgebracht werden. Gesetzliche Vorgabe ist, die Befahrbarkeit der Straßen zu gewährleisten, das bedeutet aber nicht, dass eine Verpflichtung besteht, alle Straßen überall und jederzeit von Schnee zu räumen und bei Glätte zu streuen“, macht Patrick Bohner deutlich. Das landeseinheitliche Anforderungsniveau sieht eine Befahrbarkeit der Straßen werktags in der Zeit von 6 bis 22 Uhr bzw. von 07.00 bis 22.00 Uhr an Sonn- und Feiertagen vor. Diese schließt ein, dass durchaus mit Behinderungen durch Schneereste oder je nach Einsatzdauer des Winterdienstes stellenweise auch mit einer geschlossenen Schneedecke gerechnet werden muss. Ebenso kann stellenweise Reif- oder Reifglätte nie ausgeschlossen werden.

Deshalb appelliert das Landratsamt an die Autofahrer, rechtzeitig ihre Fahrzeuge winterfest zu machen und ihre Fahrweise den Wetter- und Straßenbedingungen anzupassen. Für Straßen und Wege innerhalb der geschlossenen Ortslagen sind die Städte und Gemeinden verantwortlich; die Straßenmeistereien wirken hier im Rahmen der überörtlichen Einsätze lediglich unterstützend. LK KA

Ähnlicher Artikel

Kürnbach: Wieder Anruftrick bei Seniorin erfolgreich

Kürnbach: Wieder Anruftrick bei Seniorin erfolgreich

Erneut waren Trickbetrüger per Telefon bei einer 81-jährigen Frau aus Kürnbach erfolgreich und erbeuteten 10.000…
Höhere Sicherheitsauflagen für Shisha-Bars

Höhere Sicherheitsauflagen für Shisha-Bars

Gaststätten, die den Konsum von Wasserpfeifen (Shishas) anbieten, müssen ab sofort höhere Sicherheitsauflagen erfüllen. Damit…
Volksbank Bruchsal-Bretten verkleinert Filialnetz, baut aber Service-Zeiten aus

Volksbank Bruchsal-Bretten verkleinert Filialnetz, baut aber Service-Zeiten aus

Verändertes Kundenverhalten erfordert neue Strategien Auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz kündigte die Volksbank Bruchsal-Bretten einen weitreichenden…

Sturmtief Fabienne sorgt für etwa 120 Einsätze der Feuerwehren

Das Sturmtief „Fabienne“ sorgte am Sonntag im Landkreis Karlsruhe für ca. 120 unwetterbedingte Feuerwehreinsätze. Sturmböen,…