Der indische Grabstein

Der indische Grabstein

Eine ungewöhnliche Geschichte könnte ein Grabstein auf dem Stettfelder Friedhof erzählen. Sie trug sich in den 70er Jahren zu, als sich der damalige Pfarrer Hubert Debatin in der Indienhilfe engagierte. Rund 1.000 junge Inderinnen konnten durch seinen Einsatz zu Kranken- und Ordensschwestern ausgebildet werden. So gelangte auch Leelama nach Stettfeld, die dort 1966 mit 23 Jahren verstarb.

Dies und mehr erzählt die Tafel, die der Heimatverein jüngst auf dem Grab hat aufstellen lassen. Das Grab der jungen Frau hat einen würdigen Ehrenplatz im gärtnerbetreuten Bestattungsfeld auf dem Stettfelder Friedhof.

Bürgermeister Tony Löffler dankte dem Heimatverein für diesen weiteren „Mosaikstein“, anhand derer die Geschichte von Plätzen und Denkmälern in Ubstadt-Weiher erklärt werden.

Ähnlicher Artikel

Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Ein vergrabener Schatz so groß wie das Bruchsaler Schloss Eine unscheinbare Wiese oberhalb des Ubstadt-Weiherer…
Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Die Firma Staudt zieht nach Stettfeld Gähnend leere Räume im bisherigen Stammsitz der Firma Staudt…
Resi i hol die mit der Fräsi ab

Resi i hol die mit der Fräsi ab

Schmutzig, wild und einfach gut – So war das 22. Weihermer Hakorennen Der Kraichgau und…
Ubstadt-Weiher schwimmt, radelt und läuft

Ubstadt-Weiher schwimmt, radelt und läuft

Das war der 31. Hardtsee-Triathlon Ubstadt-Weiher Auf die Plätze, fertig, los. Nach diesem Startschuss verwandelte…