Brandschutt in Gochsheim – Bürger wollen Druck auf Behörden erhöhen

|

Auch vier Jahre nach dem Brand in der Gochsheimer Altstadt, wurde der angefallene Brandschutt bisher nicht entsorgt

Den Anwohnern in Gochsheim rund um das mit Schutt übersäte Grundstück einer ehemaligen Brandruine, reicht es. Seit Jahren setzen Sie sich dafür ein, dass der “Schandfleck” im historischen Ortskern des Kraichtaler Stadtteils endlich verschwindet. In einer aktuellen, öffentlichen Mitteilung gehen einige von Ihnen mit den Verantwortlichen hart ins Gericht. So wirft die Initiatorin eines aktuell im Umlauf befindlichen Flugblattes zur besagten Thematik, Barbara Burg, den Behörden Untätigkeit vor. Ihrer Meinung nach lasse sich das Amt „seit Jahren von offensichtlich wechselnden Grundstückseigentümern am Nasenring durch die Arena ziehen“. Mit einer nun via Flugblatt in Umlauf gebrachten Unterschriftenliste, will Burg den Druck auf das Landratsamt, namentlich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und die Regierungspräsidenten Sylvia Felder erhöhen.

Auf Nachfrage im Kraichtaler Rathaus, zeigte sich Bürgermeister Ulrich Hintermayer erstaunt über das Vorgehen in Gochsheim. So seien die Verhältnisse zwischenzeitlich geklärt und eine baldige Neubebauung des Grundstücks mit vorheriger Beseitigung des Brandschutz bereits in die Wege geleitet. Bereits im November vergangenen Jahres wurde demnach ein Zwangsversteigerungstermin am Amtsgericht Bruchsal kurzfristig wieder abgesagt, weil die Eigentümer sich in letzter Minute darauf verständigt hätten das Grundstück nun doch wieder bebauen zu wollen, so Hintermayer auf unserer redaktionelle Anfrage hin.

Das bestätigt uns auch der zuständige Dezernent im Landratsamt Karlsruhe Professor Dr. Jörg Menzel. Ende gut, alles gut möchte man nun meinen. Leider nein, denn obwohl die Eigentümer tatsächlich die entsprechende Absicht kundgetan haben, hat sich bisher auf der Gochsheimer Baustelle nichts getan. Trotz Zusage wurde der Bauschutt bisher nicht weggeräumt. Das Landratsamt wird den Fall nun innerhalb seiner rechtlichen Möglichkeiten weiter verfolgen. Eine Nachfrage bei den Eigentümern des Grundstücks war uns bislang mangels entsprechender Kontaktdaten nicht möglich.

Der letzte Akt dieses bereits sehr langen Stücks ist damit zwar absehbar, doch wer das Theater kennt weiß, dass ein solcher auch durchaus länger ausfallen kann. Wir bleiben für Sie dran.

UPDATE: 23.01.2020 Leserbrief zum Artikel

Vielen Dank für Ihren Artikel zum Problem „Brandschutt“ in Gochsheim vom 17. 1. Damit erhielten wir als Bürgerinnen und Bürger weitere interessante Infos, die so bisher nicht bekannt waren.

So war von den Verwaltungen bisher nicht darüber informiert worden, dass es „Vereinbarungen“ mit den Eigentümern zu einer Bebauung des Grundstücks und zur Beseitigung des Brandschutts gegeben haben soll. Erfreulich wäre also, wenn jetzt endlich etwas in die Wege geleitet wurde. Diese Aussage von Bürgermeister Hintermayer wurde in der Realität aber bisher nicht umgesetzt. Auch hierauf weisen Sie im Artikel berechtigt hin.

Unklar ist, zwischen wem dies abgesprochen sein soll. Der Termin zur Zwangsvollstreckung wurde abgesagt, obgleich ein verbindlicher Endtermin zur Räumung des Grundstücks offensichtlich nicht vereinbart wurde. Damit beginnt im Grunde alles wieder von vorn.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Angelegenheit nach viel hin- und her jetzt zwischenzeitlich im Landratsamt bei Dezernatsleiter Prof. Dr. Jörg Menzel angekommen ist. Damit sind wir wieder eine Stufe nach oben gerückt, was hoffentlich zu konkreten Ergebnissen in der Sache führt. Dies zeigt, wie wichtig eine gute regionale Presse ist. Auch mit unserer Unterschriftenaktion wollen wir den Druck auf die Verwaltungen weiter aufrecht erhalten.

Irmgard Tauss

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Gleisüberschreiter bremst Zug in Waghäusel aus

Mingolsheim: Unbekannter Autofahrer übersieht Fußgängerin

Nächster Beitrag